Zum Inhalt springen

Gräueltaten im Syrienkrieg Nationalrat fordert Bundesrat zum Handeln auf

Moralische Verpflichtung oder gefährliches Spiel mit der Neutralität? Die Meinungen in der Debatte gingen auseinander.

Darum geht's: Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK) zeigt sich «äusserst besorgt» über die zunehmenden Kampfhandlungen im syrischen Bürgerkrieg und deren dramatische humanitäre Folgen. Sie hat deshalb die Erklärung «Stopp der Kriegsverbrechen in Syrien» formuliert. Der Nationalrat verabschiedet die Erklärung mit 116 zu 57 Stimmen bei 13 Enthaltungen.

Das verlangt der Nationalrat: In seiner Erklärung fordert der Nationalrat alle Beteiligten auf, «die völkerrechtswidrige militärische Intervention in Gebieten Syriens sofort zu beenden» und ihre Truppen aus Syrien abzuziehen.

Zudem verurteilt er die im Syrienkonflikt verübten Gräueltaten und zahlreichen Verstösse gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht. Der Appell richte sich an alle Konfliktparteien gleichermassen.

Selten angewendetes Mittel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Nationalrat kann auf Antrag der Mehrheit einer Kommission zu wichtigen Ereignissen oder Problemen der Aussen- oder Innenpolitik eine Erklärung abgeben. Zu diesem Mittel hat der Nationalrat zuletzt 2013 im Zuge des Steuerstreits mit den USA gegriffen. 2008 beschloss er eine Erklärung zur EURO 2008 in der Schweiz.

Den Bundesrat fordert der Nationalrat auf, alles in der Macht der Schweiz stehende zu unternehmen, um in der UNO die erneute Ausrufung eines sofortigen Waffenstillstandes in Syrien zu erreichen und unter Beizug aller Konfliktparteien einschliesslich der Kurden einen Friedensprozess einzuleiten.

Die Erklärung bezieht sich auf die Resolution des UNO-Sicherheitsrates vom 24. Februar, die alle Kriegsparteien zu einem sofortigen Waffenstillstand aufruft.

Kinder in einem Flüchtlingscamp.
Legende: Leidtragende Zivilbevölkerung: Vertriebene Kinder aus Ost-Ghuta. Keystone

Mehrheit will nicht schweigen: Das Elend der Zivilbevölkerung in Syrien sei enorm, bilanzierte Kommissionssprecherin Claudia Friedl (SP/SG) und fragte: «Kann man da wirklich schweigen?» Die Erklärung berufe sich auf die humanitäre Tradition der Schweiz und sei ein Zeichen der Solidarität des Schweizer Parlaments an die Zivilbevölkerung in Syrien.

Wer schweigt, macht sich an Gräueltaten mitschuldig.
Autor: Hans-Peter PortmannNationalrat (FDP/ZH)

Die Erklärung fand im Rat eine breite Unterstützung: SP, Grüne, GLP, CVP, BDP und FDP sprachen sich geschlossen für die Erklärung aus. Die Gewalt zu beenden, sei eine moralische Pflicht.

«Wir wissen, dass die Erklärung Symbolcharakter hat», sagte Hans-Peter Portmann (FDP/ZH). Aber es gehe um mehr als blosse Worte. Die menschlichen Folgen des Syrienkriegs seien eine Schande für die internationale Gemeinschaft. «Wer schweigt, macht sich an Gräueltaten mitschuldig», so Portmann.

Je lauter es draussen tobt, desto stiller sollten wir Schweizer sein.
Autor: Roger KöppelNationalrat (SVP/ZH)

Die Frage der Neutralität: Bedenken – vor allem aus neutralitätspolitischer Sicht – kamen von Seiten der SVP. Neutralität bedeute auch Zurückhaltung, Selbstbeherrschung und vor allem Verzicht auf Geschwätzigkeit und Wichtigtuerei, sagte Roger Köppel (SVP/ZH). «Je lauter es draussen tobt, desto stiller sollten wir Schweizer sein.»

Die Neutralität sei ein zentrales Wesensmerkmal der Schweiz und eine unverzichtbare Sicherheitsgarantie, so Köppel. Der Nationalrat warnte zudem mit Blick auf andere Kriege vor einem Präzedenzfall. Das Tagesgeschäft in der Aussenpolitik sei Sache des Bundesrates und nicht des Parlaments.

Das sagt der Bundesrat: Aussenminister Ignazio Cassis verzichtete darauf, dem Rat eine Stimmempfehlung zu erteilen. Egal, wie der Rat entscheide – die Diskussion bestätige den Kurs, den der Bundesrat bereits eingeschlagen habe. Die Schweiz werde sich weiterhin für einen Friedensdialog in Genf einsetzen, für humanitäre Hilfe vor Ort und für eine Verurteilung von Menschen- und Völkerrechtsverletzungen.

Der Syrienkonflikt ist das grosse moralische Versagen unserer Zeit.
Autor: Ignazio CassisAussenminister

Cassis bezeichnete den Syrienkonflikt als «das grosse moralische Versagen unserer Zeit». Syrien sei aber nicht der einzige schwere und folgenreiche Konflikt auf der Welt oder in der Region. Viele der heutigen Konflikte seien sehr komplex und dauerten deshalb immer länger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter M Haller (Peter M Haller)
    Ich bin stolz Schweizer zu sein, in einer funktionierenden Demokratie, wo solche Entscheidungen möglich sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    In der Schweiz verfallen wegen dem selektiven Superkommunismus fuer die Wenigbeitrager auf dem Puckel der zu Fleissigen statt der zu Reichen, nicht mehr nur das letzte Einkommensdezil, sondern immer mehr zu Fleissige mit einem stagnierenden Bruttoeinkommen, aber netto im Freien Fall, mit Familienlasten bis weit in den hoeheren Mittelstand dem Ruin. Und das Parlament verplempert seine Zeit mit neutralitaetswidrigen Luntenspielen an fremden Pulverfaessern, statt endlich den eigenen Hinterhof auzum
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Wie wärs, wenn APK, SR, NR & BR bei sich beginnen würden ? Es ist verlogen von humanitärem Völkerrecht zu sprechen und selber Gewalttäter in Syrien und anderswo zu sein. Es ist offenkundig dass die Damen & Herren im US/EU/NATO Chor der falschen Anschuldigungen gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Assad miteingestimmt haben bzw. Waffen und Munition an die Mörder verkaufen liessen. Friedensprojekt & Verteidigungsbündnis EU & NATO ? Zeit den wahren Aggressoren ins Auge zu blicken !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen