Zum Inhalt springen

Schweiz Greenpeace-Aktion in Basel – ein reiner Marketing-Gag?

Ein Transparent und ein Team von professionellen Kletterern: So hat es Greenpeace in Basel mit dem Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis aufs Dach des Fussball-Stadions geschafft – und von dort in die ganze Welt. In der Schweiz war es zuletzt ruhiger geworden um die Umwelt-Rebellen.

Gelbes Banner von Greenpeace hängt im St. Jakob-Park Fussballstadion.
Legende: Die jüngste Greenpeace-Aktion in Basel – ein cleverer Schachzug, um sich ins Gespräch zu bringen? Keystone

Im Fussball-Stadion ernteten die Greenpeace-Aktivisten Pfiffe – vom Kampagnen-Experten Daniel Graf aber gibt es Applaus: «Ich ziehe den Hut, das war kampagnentechnisch sicher eine Messlatte für viele andere Organisationen.»

Graf und seine Agentur beraten Hilfswerke und Umweltorganisationen. Für Greenpeace komme die Publizität zum richtigen Zeitpunkt, findet er: «Greenpeace hat eines der wichtigsten Themen verloren: die Atomenergie in der Schweiz. Die Atomenergie ist kein Kampffeld mehr, sondern mehr ein Thema für die Politik an den runden Tischen.» Dort spiele der Aktivismus eine kleinere Rolle.

Soziale Medien als Aufmerksamkeitsmotor

Die grosse globale Kampagne von Greenpeace – gegen Gazprom, gegen Ölbohrungen in der Arktis und für die Freilassung der verhafteten 30 Aktivisten in Russland – bringt die Organisation ins Gespräch: Zehntausendfach wurden und Bilder der Aktion im Internet und sozialen Medien herumgereicht. Und das wirkt.

«Ein Klick ist ein erster Kontakt mit einer Organisation wie Greenpeace. Einige Leute werden vielleicht nur Informationen zur Kampagne auf Facebook teilen. Aber sie haben den Namen Greenpeace schon gehört, sie wissen, das ist eine Organisation, die solche Aktionen macht», sagt Graf. Und gerade junge Leute seien die Spender von morgen. Er erwartet, dass die Aktion sich für Greenpeace auszahlt.

Höhere Marketingausgaben als andere

Die zweitgrösste Umweltorganisation hinter dem WWF war schon immer eine Meisterin des Marketings – und lässt sich dies auch etwas kosten. Greenpeace gebe viel von ihrem Budget fürs Marketing aus, sagt Martina Ziegerer. Sie ist die Geschäftsführerin der Stiftung Zewo. Diese prüft und zertifiziert Hilfswerke.

«Hilfswerke, die das Zewo-Gütesiegel haben und im Natur- und Umweltbereich tätig sind, haben im Durchschnitt elf Prozent Mittelbeschaffungskosten. Da liegt Greenpeace darüber.» Greenpeace besitze kein Zewo-Gütesiegel, und würde es wenn, dann höchstens knapp erhalten, sagt Ziegerer.

«Uns geht es nicht um das Spektakel»

Greenpeace-Kampagnenleiter Christian Engeli sieht das anders: Greenpeace Schweiz finanziere Kampagnen anderer Sektionen im Ausland mit – das sei der Grund, weshalb ein Zewo-Gütesiegel für Greenpeace Schweiz ausgeschlossen sei.

Engeli verteidigt zudem die Aktion von Basel. Sie sei mehr als ein blosser Marketing-Gag gewesen: «Uns geht es nicht um das Spektakel, es ist keine Selbstinszenierung.» Die Kampagne gegen Ölbohrungen in der Arktis sei ein auf mehrere Jahre angelegter Schwerpunkt der Umweltorganisation.

In der Schweiz ist Greenpeace jedenfalls zurück in den Schlagzeilen – und dies ausgerechnet, nachdem die Organisation mit dem Atomausstieg etwas in Vergessenheit geraten war.

Aktivisten angezeigt

Der FC Basel und der Stadionbetreiber Basel United haben Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs eingereicht. Wie die Greenpeace-Aktivisten aufs Dach des Stadions gelangt waren, ist Gegenstand von Ermittlungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von CHristian Koziol, Zürich
    Greenpeace mit Terroristen und Taliban zu vergleichen ist wohl mehr als Zynisch. Terroristen töten Menschen verursachen schreckliches Leid und ein ganz wichtiger Aspekt: Sie machen Angst. Wenn am Dienstag Terroristen im Stadion gewesen wären, wie sehe die Welt dann jetzt aus? Mein Gott ich bin es so leid diese Menschen die nur am Jammern und am Meckern sind. Leute wie Ihr bewegt nichts auf Dieser Welt. Vielen Dank an die mutigen Aktivisten von Greenpeace.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gilles Rosset, Stans
    Ein Beitrag mit bitterem Nachgeschmack. Ist Greenpeace keine NGO?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jack Jones, Basel
    Wer die Aktivisten mit Terroristen vergleicht, hat die Welt nun wirklich nicht verstanden - unabhängig davon, ob man den Protest mittels Hausfriedensbruch nun gut findet oder nicht. Bitte sachlich bleiben und nicht übertreiben. Terroristen brauchen sicherlich kein Know-how von Umweltaktivisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen