Zum Inhalt springen

Grenzüberschreitender Verkehr Neue Bahnlinie im Südtessin eingeweiht

Legende: Video Grenzüberschreitende S-Bahn im Tessin abspielen. Laufzeit 1:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.12.2017.
  • Das 11,2 Kilometer lange Bahnstück zwischen Mendrisio (TI) und Varese (I) ist heute feierlich eingeweiht worden.
  • Offizielle geht die Linie am 7. Januar 2018 in Betrieb.
  • Die neue Linie wurde gemäss Territorialprinzip finanziert. In der Schweiz entstanden laut Uvek Kosten von rund 160 Millionen Franken.
  • Davon übernahm der Bund 67 Millionen Franken. Den Rest finanzierte der Kanton Tessin.

Bundespräsidentin Doris Leuthard hatte heute Grund zum Feiern. Im Tessin ist die langersehnte grenzenlose S-Bahn Realität. geworden. «Das ist ein Zeichen der engen Verbundenheit zwischen der Schweiz und Italien», sagte Verkehrsministerin Leuthard bei der Einweihung der Bahnlinie. Es sei erfreulich, dass die grenzüberschreitende Strecke nun in Betrieb genommen werden könne.

Die italienisch-schweizerische Bahnverbindung soll die Erreichbarkeit verbessern und das Südtessin vom Autoverkehr entlasten. Mangels attraktiver Verbindung würden viele Grenzgänger mit dem Auto ins Tessin pendeln, schreibt das Eidg. Verkehrsdepartement (Uvek) in einer Mitteilung.

Der italienische Streckenteil zwischen Stabio und Arcisate (I) hätte eigentlich drei Jahre früher fertiggestellt werden sollen. Die Bauarbeiten standen aber unter einem schlechten Stern. Zuletzt fiel ein grosser Baukran auf italienischer Seite aus und blockierte die Arbeiten.

Direktverbindung an Mailänder Flughafen

Die Linie geht offiziell am 7. Januar in Betrieb und wird bis Varese führen – mit Umsteigemöglichkeiten auf das italienische Bahnnetz. Am 18. Juni 2018 folgen im Halbstundentakt Züge von Como via Mendrisio zum Mailänder Flughafen Malpensa. Sobald es die betrieblichen Voraussetzungen in Italien zulassen, soll es eine direkte Verbindung zwischen Bellinzona und Malpensa geben.

Verzögerung wegen Streitigkeiten

Die grenzüberschreitende Bahnlinie Mendrisio-Varese war in der Vergangenheit ein Zankapfel zwischen dem Tessin und Italien – zuletzt gab sie im Juli zu reden, als die Tessiner Regierung ankündigte, ihre Zuwendungen von zwei Millionen Franken jährlich für die Linie Varese-Malpensa vorerst nicht zu zahlen. Nach einer Aussprache mit dem Präsidenten der Region Lombardei wurde dieser Entscheid wieder zurückgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Friedrich Wachholz (f.Wachholz)
    Als Deutscher beobachte ich, daß von dt. Seite z.B. die Anbindung an die NEAT längst nicht erstellt wird. Besonders peinlich (bzw. ein Aufreger) die Blockade der Rheintaltrasse! Wenn ich dann sehe wie die Schweiz egal ob Schiene oder Strasse Unsummen für den (Transit)Verkehr aufbringt, frage ich mich und wir in Deutschland?? Ausser der Raute kommt nichts! Also liebe Schweizer: Bleibt bitte standhaft selbständig ohne EU. Und tretet den "Nachbarn" in den (Ar...) Hintern wenns nötig ist! f.W.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Pfeifer (Whistler)
    Wie gehabt: die Schweiz zahlt immer: Schaffhausen - Basel auf Elektrisch wie auch Lindau - München ! Wie blöd sind wir eigentlich ? Die Zubringer zur NEAT? Weder D noch I haben einen Finger krumm gemacht. Die EU tanzt uns auf der Nase rum. Wie lange geht das noch so weiter? Immer nur kuschen, kuschen , kuschen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Trotzdem die Schweiz praktisch sämtliche grenzüberschreitenden Bahnlinien mit sehr hohen Beiträgen mitfinanziert, lässt das die EU-Macht in Brüssel völlig kalt! Die Strecken Bellinzona-Luino, Brig-Domodossola, Genf-Evian, Boncourt-Belfort, Schaffhausen-Singen und jetzt noch Mendrisio-Varese laufen nur, weil die Kantone, der Bund und die SBB hohe Bau- und Unterhalts-Anteile zahlten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen