Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Grösserer Brand am Open Air St.Gallen

Auf dem Festareal sind Strohballen entflammt. Die Feuerwehr hat das Feuer inzwischen unter Kontrolle gebracht und löschen können.

Brennendes Zelt.
Legende: Strohballen fingen Feuer. SRF
Legende: Video Die Kantonspolizei informiert über den Brand abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.06.2015.

Auf dem Festgelände des St. Galler Open Airs ist es zu einem «grösseren Brand» gekommen. Das Feuer, das sich in einem Strohlager entwickelte, konnte von der Feuerwehr allerdings unter Kontrolle gebracht werden. Es griff nicht auf die Zelte der 30'000 Besucher über. Verletzte gab es keine.

Der Brand sei nach 9 Uhr in zwei Zelten ausgebrochen, in denen 300 Strohballen gelagert waren. Diese liegen für die Besucher bereit, damit diese den Boden um ihre Zelte auslegen können.

Inzwischen sei das Feuer gelöscht. Es werde, so Krüsi, allerdings noch einige Zeit rauchen.

Auf dem Gelände des Openairs sei ein Tanklöschfahrzeug stationiert, das schnell am Einsatzort gewesen sei. Danach sei die Berufsfeuerwehr auf dem Gelände eingetroffen.

An einem Hang neben dem Brandherd wurden die Besucher aus den Zelten geholt. Sie waren nicht nur durch das Feuer, sondern auch durch die Rauchentwicklung gefährdet. Drei Personen sind vorsichtshalber medizinisch untersucht worden.

Die Ursache des Feuers wird nun vom kriminaltechnischen Dienst untersucht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.