Zum Inhalt springen

Grosseinsatz in Neujahrsnacht «Nez Rouge» bringt so viele Menschen nach Hause wie noch nie

Ein Auto mit der Aufschrift Nez Rouge und Verkehrspolizisten im Hintergrund.
Legende: Die Aktion «Nez Rouge» will die Anzahl Verkehrsunfälle verringern – und geniesst dabei steigende Beliebtheit. Keystone

Der Heimfahrdienst «Nez Rouge» findet immer mehr Anhänger, nicht nur an Silvester. Im ganzen Dezember liessen sich 34'000 fahruntüchtige Autolenker von Freiwilligen nach Hause chauffieren. 10'000 Freiwillige standen im Dezember im Einsatz.

Alleine in der Neujahrsnacht brachten 1600 Freiwillige rund 8600 Fest- und Partygänger sicher nach Hause: ein Rekord.

Insgesamt legten die Helfer heuer 16'000 Fahrten zurück, 6 Prozent mehr als letztes Jahr, ebenfalls ein Spitzenwert.

Es war das 28. Jahr, in dem die Aktion «Nez Rouge» durchgeführt wurde. Getragen wird sie vom Fonds für Verkehrssicherheit und mehreren grossen Unternehmen.

So funktioniert's

Die Teams von «Nez Rouge» fahren jeweils zu dritt in einem Auto von Nez Rouge zum wartenden Kunden. Anschliessend fahren zwei Personen die Kunden in deren Auto nach Hause. Einer fungiert als Fahrer, der andere als Begleitperson. Die dritte Person folgt ihnen im Auto von Nez Rouge zum Zielort. Anschliessend bringt sie die beiden Kollegen zurück zur Zentrale oder fährt sie zum nächsten Einsatz. Die Organisation ist nicht gewinnorientiert, die Fahrten sind kostenlos.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.