Grüne/Grünliberale: Finanzengpass nach Wahlschlappe

Die Wahlschlappe der Grünen und Grünliberalen vom 18. Oktober hat für die zwei Parteien einschneidende finanzielle Folgen. Ihnen fehlen wegen der verlorenen Sitze künftig Beträge im sechsstelligen Bereich. Den gleichen Aufwand wie die anderen Parteien haben sie trotzdem.

Zwei Frauen schauen in ein Laptop-Monitor

Bildlegende: Auf der Suche nach Geldquellen: Grüne Co-Präsidentin Adele Thorens (links) und Generalsekretärin Miriam Behrens. Keystone

Als wäre die Wahlniederlage vom vergangenen Sonntag nicht schon genug, erhalten die Grünen und Grünliberalen wegen der verlorenen Sitze künftig auch weniger Geld vom Bund.

Die Grünen müssen wegen des Verlusts von vier Mandaten mit 107'200 Fr. weniger auskommen - und das bei einem Gesamtjahresbudget von 1,2 Mio Fr.

Stellenabbau möglichst verhindern

Die von der «Basler Zeitung» ermittelten Zahlen wurden von Miriam Behrens, Generalsekretärin der Grünen, bestätigt: «Für uns bedeutet das ganz klar Kürzungen.»


Linke und Grüne streben nach Allianzen

3:08 min, aus Echo der Zeit vom 19.10.2015

Einen Stellenabbau wolle die Partei aber so weit als möglich verhindern. «Weniger Mitarbeitende würde eine Einbusse an Qualität und weniger Präsenz für die Grünen bedeuten», sagte Behrens. Mit zwölf Personen arbeite man im Generalsekretariat sowieso schon an der unteren Grenze. Sie will deshalb vorerst versuchen, bei den Fixkosten zu sparen, indem Publikationen gestrichen oder bei den Parteianlässen der Gürtel enger geschnallt werde.

Grünliberale noch härter betroffen

Das Parlamentsressourcengesetz spricht jeder Fraktion einen Grundbeitrag von 144'500 Fr. für Sekretariatsarbeiten zu. Hinzu kommen 26'500 Fr. pro Sitz. Zum Wegfall von 107'200 Fr. für die vier verlorenen Sitze kommt für die Grünen laut Behrens noch eine Einbusse von einigen tausend Franken hinzu, die durch die geringeren Mandatsabgaben entstehen. Gemeint sind jene Gelder, mit denen Abgeordnete für ihre Kommissionsarbeit entschädigt werden und die sie der Partei abgeben.

Für die Grünliberalen fällt die Kürzung des Fraktionszustupfs dieses Jahr noch drastischer aus. Sie haben gleich fünf ihrer zwölf Nationalratssitze sowie bisher einen Ständeratssitz verloren. Die GLP muss künftig gemäss dem Zeitungsbericht mit ganzen 187'000 Fr. weniger in der Kasse auskommen. Das macht rund ein Viertel des Jahresbudgets von 800'000 Fr. aus.

«  Spenden und Mitglieder suchen hat für uns jetzt höchste Priorität »

Miriam Behrens
Generalsekretärin der Grünen

Behrens von den Grünen findet die Gesetzgebung über die Fraktionsgelder ungerecht. «Wir müssen die gleiche Arbeit leisten wie alle anderen auch.» Eine Regelungsänderung hat jedoch kaum eine Chance, denn die müsste von allen Parteien abgesegnet werden. «Wir haben schon mehrmals versucht, die Regelung zu ändern, aber die grossen Parteien profitieren natürlich vom heutigen System», sagte Behrens.

Da bleibt den Parteien momentan nur noch eines, um ihren Geldfluss wieder zum Laufen zu bringen: das Aufstocken von Spendern und Mitgliedern. Behrens bestätigte: «Spenden und Mitglieder suchen hat für uns jetzt höchste Priorität.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Das BFE sieht die Zukunft der grünen Energie nicht in rosigem Licht.

    Energiewende: Zukunft hat nur die Solarenergie

    Aus Echo der Zeit vom 28.9.2015

    Die Energiewende sollte mit Windkraftanlagen auf Schweizer Gebirgskämmen, mit kleinen Wasserkraftwerken an Bergbächen und mit Solarzellen auf den Dächern von Stadt- und Dorfhäusern erreicht werden. Nun heisst es im Bundesamt für Energie aber, nur die Sonnenenergie habe echte Überlebenschancen.

    Sarah Nowotny

  • ETH-Professor Hansjürg Leibundgut hat jahrlelang an einer CO2-neutralen Gebäude-Heiztechnik getüftelt: Im Winter wird mit Wasser geheizt, das im Sommer mit Sonnenenergie erwärmt worden ist. Damit würde Heizöl überflüssig.

    ETH-Forscher - radikale politische Forderung zur Energiewende

    Aus Rendez-vous vom 25.8.2015

    Bis in 20 Jahren sollen sämtliche Ölheizungen verboten sein - diese Forderung geht an den Kanton Zürich und stammt von einem ETH-Dozenten für Gebäudetechnik. Dieser ist kein Einzelkämpfer; hinter ihm stehen rund 40 weitere Wissenschaftler, die jetzt diesen politischen Weg beschreiten wollen.

    Curdin Vincenz

  • DV der Grünen in Liestal

    Grüne setzen auf Basisarbeit

    Aus Echo der Zeit vom 17.1.2015

    Die Grüne Partei der Schweiz will bei den Wahlen nicht nur mit ihrem Kernthema, der Umwelt, punkten. Sondern sie präsentiert sich auch als Verteidigerin einer offenen Schweiz.

    Monika Zumbrunn