Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Grüne machen mobil gegen Ecopop

Die Ecopop-Initiative will der Zuwanderung Grenzen setzen – aus ökologischen Gründen. Das ist für die Grüne Partei äusserst heikel. Jetzt geht sie in die Gegenoffensive.

Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei.
Legende: Regula Rytz will mit ihrer Partei für ein Nein zur Ecopop-Initiative kämpfen. Keystone

Im Kampf gegen die Ecopop-Initiative müssten die Grünen jetzt vorangehen. Das sagt Parteipräsidentin Regula Rytz gegenüber Radio SRF. Die Grünen möchten die Leitung der Nein-Kampagne von SP, Grünliberalen, CVP und FDP übernehmen.

Grüne in der Verantwortung

Gerade wegen des grünen Anstrichs der Initiative trage die Grüne Partei eine hohe Verantwortung. «Wir wollen zeigen, dass die Grünen eine andere Haltung haben und sind durchaus bereit, hier Verantwortung für alle Parteien zu übernehmen», sagt Rytz.

Vor einem halben Jahr hatten die Bürgerlichen den Lead den Grünliberalen und der FDP zugeschanzt. Trotzdem zeigt sich CVP-Präsident Christoph Darbellay bereit, erneut darüber zu diskutieren. Bei ihm sei die Tür für die Grünen offen, sagt er. «Die Grüne Partei wäre ein glaubwürdiger Botschafter.»

FDP will Lead teilen

FDP-Generalsekretär Stefan Brubpacher möchte aber bei der ursprünglichen Abmachung bleiben. Er schlägt vor, sich die Arbeit zu teilen: «Die Grünen sollen im linken Lager den Lead übernehmen. Wir übernehmen ihn im bürgerlichen Lager.»

Für eine solche Aufgabenteilung zeigen sich auch die Grünen offen. Ihr Angebot aber steht: Sie würden auch die ganze Führung übernehmen. Parteipräsidentin Rytz will nächste Woche mit den anderen Parteichefs verhandeln. Ihre Offensive soll der grünen Basis wohl auch signalisieren, dass sich die Parteileitung entschieden gegen die ökologischen Argumente der Ecopop-Initiative stellt. Diese kommt frühestens im November an die Urne.

(aebn;snep)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alec gagneux, brugg
    „Grün“ war meine Hoffnung! RR tut mir leid, da Sie jetzt den Niedergang der Grünen einläutet. RR lässt sich vor das (Papa)Mobil von Vatikan & economiesuisse spannen. Die RELIGION DES EWIGEN WACHSTUMS ist offenbar stärker als das was jedes Kind noch weiss: Unsere Erde kann nicht ewig wachsen. 1971 hat‘s der WWF noch verstanden: Begnüge Dich mit zwei Kindern. Wenn Du unbedingt mehr als zwei haben willst, so adoptiere die weiteren oder nimm Pflegekinder auf...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Der Klimawandel kommt bestimmt, ob mit oder ohne Grüne. Dieses rein mitteleuropäische Phänomen (die Grünen, nicht der Klimawandel) kostet uns einen Haufen Zeit und Geld und ändert gar nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Die Grünen wollen der ECOPOPS Initiative ein schlechtes, SVP-lastiges Image verpassen, damit sie diese Initiative reinen Gewissens ablehnen können, aus heuchlerischer Liebe zu den Einwanderern und der "profitgierigen" Wirtschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von alfred tanner, biel
      Ja, stimmt, sogar der ehemalige BUWAL-Direktor Philippe Roch ist als Schirmherr für die Initiative und der ist bestimmt kein SVP-ler!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen