Zum Inhalt springen

Schweiz Grüne Partei urteilt hart über die Nackt-Selfie-Affäre

Die Grüne Partei der Schweiz zeigt sich entsetzt über den in die Schlagzeilen geratenen Nationalrat und Badener Stadtammann Geri Müller und fordert Klarheit. Müller muss nach einem Entscheid des Stadtrates sein Amt vorerst ruhen lassen.

Legende: Video Affäre um Geri Müller abspielen. Laufzeit 2:34 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.08.2014.

Die Grüne Partei der Schweiz erwartet von ihrem Nationalrat eine klärende Stellungnahme zu den am Wochenende aufgetauchten Vorwürfen. Wie es hingegen mit seiner politischen Laufbahn weitergehe, müsse Müller gemeinsam mit seiner Kantonal- und Kommunalpartei entscheiden, teilte die Partei mit.

Legende: Video Stellungnahme Adèle Thorens, Co-Präsidentin Grünen abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.08.2014.

Intime Fotos im Büro aufzunehmen sei ein Fehler. Dies gelte umso mehr, wenn es sich um ein Regierungsgebäude handle. Die Grünen Schweiz nehmen mit Bedauern von der Affäre Kenntnis und erwarten, dass die gegen Müller erhobenen Vorwürfe im Zusammenhang mit einem Polizeieinsatz gegen seine frühere Bekannte rasch geklärt werden.

Die Co-Präsidentin der Grünen, Nationalrätin Adèle Thorens (VD) ging in der «Tagesschau» mit Geri Müller hart ins Gericht: «Ich bin sehr enttäuscht und schockiert. Ich bin vor allem schockiert, dass ein Kollege offenbar solche Fotos gemacht hat. Ich denke, dass es nicht akzeptabel ist.» Sie sei auch entsetzt darüber, dass solche privaten Fotos den Weg an die Öffentlichkeit gefunden hätten. «Das macht uns alle zu Voyeuren», sagte Thorens.

Legende: Video Co-Präsidentin Regula Rytz zu Müller abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.08.2014.

Stellungnahme von Müller gefordert

Auch Regula Rytz, ebenfalls Co-Präsidentin der Grünen, kritisiert Müller. «Für mich ist das klar ein Fehler, solche Fotos in einem Stadthaus zu machen.» Offenbar habe er diese in einem privaten Rahmen verschickt. Deshalb sei das sicher eine andere Geschichte als diese Twitter-Affäre aus dem Bundeshaus.

Ob Geri Müller aber in seinen Ämtern noch tragbar sein, müsse er zunächst einmal selber beurteilen. «Wir können das erst wirklich einschätzen, wenn wir diese noch offenen Fragen auf dem Tisch haben. Für mich ist das zu früh, das definitiv zu beurteilen», erklärte Rytz in der «Tagesschau». Es sei ihr aber wichtig, das Geri Müller gegenüber der Partei und der Öffentlichkeit die Hintergünde erklärt.

Dies gehört nicht in die Öffentlichkeit

Die Veröffentlichung von privaten und persönlichen Bildern und Texten anderer Personen verurteilen die Grünen klar. Persönlichkeits- und Datenschutz gälten auch im Zeitalter der sozialen Medien. Insbesondere das Sexualleben gehöre ohne Einwilligung der betroffenen Personen nicht in die Öffentlichkeit.

Am Sonntagabend entschied der Stadtrat Baden an einer ausserordentlichen Sitzung, dass Geri Müller als Badener Stadtammann (Stadtpräsident) seine Führungs- und Repräsentativaufgaben vorläufig abgeben müsse.

Es gilt die Unschuldsvermutung

Der Stadtrat habe diesen Entscheid gemeinsam gefällt, um dem Stadtammann Zeit einzuräumen, sich voll auf die Klärung der Situation zu konzentrieren, heisst es in einer Mitteilung der Stadtregierung Baden. Dies sei bereits am Sonntagabend im Beisein von Geri Müller geschehen, sagte Vizeammann Markus Schneider vor den Medien. Müller trage den Entscheid mit.

Für Müller gelte die Unschuldsvermutung. Die Aufgaben des Stadtammanns werden vorerst von Schneider übernommen. Dieser betonte, dass es sich nicht um eine Suspendierung handle.

Die Zeitung «Schweiz am Sonntag» hatte enthüllt, dass der Grünen-Politiker von seinem Büro aus während der Arbeitszeit einer Bekannten Nacktbilder von sich selber geschickt hatte.

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Auch wenn die Geschichte bizarr ist,sei besorgt angemerkt: WIR SIND DEFINITIV IM SCHMUTZIGEN SENSATIONS-JOURNALISMUS GROSSBRITANNIENS ANGEKOMMEN! Das bereitet mir mehr Sorge,als die kleine Geschichte eines Geri Müllers. Schamlos wird alles ausgeschlachtet, ohne Skrupel! Ich frage sie hier, wem nützt diese kleine Schmutzgeschichte? Am Schluss gibt es nur Verlierer!Statt hier den Moralisten zu spielen,sollten wir uns über die Folgen eines solch hemmungslosen Journalismus Gedanken machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roland Burkhardt, Hadsund
      Menschen in öffentlichen Ämtern sollten sich keine "Affären" leisten. Es geht hier nicht um die Unterscheidung zwischen "Privatem" und "Nichtprivatem", sondern um die Erpressbarkeit. Nicht alle Fälle mangelnder Ehrlichkeit bei Trägern sensibler Informationen laufen glimpflich ab.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      P.Bürger: Zielt aber völlig am Problem vorbei. Oder wollen sie sagen, dass die Medien die Schuldigen sind? Können wir uns Politiker leisten, die in naivster Weise Teenie-Fehler begehen? Wollen wir Politiker, die durch solchen Unfug erpressbar werden? Und ja, auch die moralische Frage stellt sich sehr wohl.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Burkhardt, Hadsund
    Über Moral kann man geteilter Meinung sein. Ich kann mir vorstellen, dass Mitglieder von Kommissionen im National- und Ständerat Zugang zu vertraulichen oder geheimen Informationen haben. Wenn sich nun ein Kommissionsmitglied eine „Affäre“ erlaubt, dann wird dieses Mitglied erpressbar. Dessen sollte sich jeder Politiker in einer öffentlichen Funktion bewusst sein. Und deshalb kann ich das Verhalten des Herrn NR Geri Müller nicht akzeptieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Keller, Amriswil
    Geri Müller ist Mitglied des Nationalrat und somit aktiv an der Entwicklung der Schweiz beteiligt. Mir macht Angst, dass er nicht in der Lage ist, die Gefahren der neueren Medien zu erkennen. Fürs Regieren reicht es grad so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen