Zum Inhalt springen

Schweiz Grüne wollen Zugfahren billiger machen

Sobald es bei der SBB nicht mehr rund läuft, drohen höhere Billettpreise. Die Grünen versuchen nun diesen Trend zu stoppen – mit einer Fahrt in die Gegenrichtung. Sie fordern günstigere Tickets und Abonnements.

Legende: Video Neues Tarifsystem für den ÖV abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.04.2013.

Der Umstieg vom Auto auf die Bahn soll sich lohnen. Deshalb haben die Grünen eine gezielte Anpassung der Billetts vorgeschlagen. Mit der sogenannten «Bahnkarte 25» würden sämtliche Zugtickets einen Viertel weniger kosten.

Mit einem Billig-Halbtax für Autofahrer würde nach Auffassung der Grünen die Wirtschaftlichkeit des öffentlichen Verkehrs verbessert, weil die Randzeiten besser ausgelastet wären. «Dadurch können Tariferhöhungen vermieden werden», teilte die Partei in ihrem Communiqué mit.

Die Autofahrer auf die Bahn locken, ist grundsätzlich eine gute Idee. Dies findet auch der Präsident des Verbands öffentlicher Verkehr (VöV), Ueli Stückelberger.

«Wir begrüssen das Anliegen der Grünen, den öffentlichen Verkehr in der Freizeit und in den Randzeiten zu stärken. Mit dem neuen Produkt sind wir etwas skeptisch. Das müssen wir zuerst prüfen», so Stückelberger.

Ein Problem könnte bereits die Umsetzung eines breiteren Angebots werden. Die Kunden könnten schnell den Überblick verlieren, befürchtet der VöV-Präsident: «Stellen Sie sich vor, wenn es bei einem Automaten noch mehr Möglichkeiten geben würde. Ein Kunde muss weiterhin wissen, was er drücken soll.»

Legende: Video Der Ansatz der Grünen sei gut. (VöV-Präsident Stückelberger) abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.04.2013.

Im vergangenen Jahr hatte die SBB erstmals seit Jahren sinkende Passagierzahlen zu beklagen. Dies sei ein Alarmsignal, halten die Grünen fest. «Anstatt den ÖV immer teurer zu machen und eine falsche Verlagerung vom ÖV zum Auto in Kauf zu nehmen, sollen mehr Kunden vom Auto auf den ÖV umgeleitet und die zum Teil leeren Busse und Züge in den Randzeiten besser gefüllt werden», sagte Nationalrat Bastien Girod (ZH) gemäss Redetext.

Voraussetzung dafür ist die gesetzliche Verankerung eines Verlagerungsauftrags im Personenverkehr. Ein solcher gilt heute nur für den alpenquerenden Güterverkehr. Die Grünen kündigten an, im Parlament einem Vorstoss für einen Verlagerungsartikel im Personenbeförderungsgesetz einzureichen.

Auch der VöV prüft laut Stückelberger zurzeit Alternativen. Denn «wenn es an einem Ort günstiger wird, müsste man auch sagen, was am anderen Ort teurer werden sollte.»

Eine Alternative wäre eine Mischung zwischen einem General -und dem Verbundabonnement: «Man hat beispielsweise ein Verbundabonnement in einem Gebiet und kann dann noch ein Bündel Tageskarten dazukaufen. So hätte man ein GA für gewisse Tage als Freizeittageskarte», erklärt Stückelberger.

Bezahlen nach dem Verursacherprinzip

Langfristig planen die Grünen noch eine weitere Änderung. Die Transportkosten sollen verursachergerecht finanziert werden: Wer die Infrastrukturen stärker nutzt, soll aus Sicht der Grünen auch mehr bezahlen. Dieses vom Bundesrat geplante Mobility Pricing solle für Strasse und ÖV gemeinsam eingeführt werden.

Vorschläge der Grünen

Neben der «Bahnkarte 25» sollen in den Randzeiten weniger hohe Tickettarife gelten. Zudem sollen neue GA-Angebote geschaffen werden, die nur in den Randzeiten gültig sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner, Winterthur
    Es ist eine Perversion sondergleichen, sowohl vom Strassen- wie auch vom öffentlichen Verkehr Kostendeckung zu verlangen. Die zu Grunde liegende Infrastruktur gehört dem Staat und wird somit über unsere Steuern bezahlt. Wer verursachergerechte und kostendeckende Gebühren allerorts will, müsste konsequnterweise Steuersenkungen fordern. Wer das nicht tut, bietet Hand zu einer in der heutigen Zeit aufkommenden Sauerei sondergleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Es gibt noch einen anderen Grund, dass die SBB Kunden offenbar an die Strasse verlieren. Man muss nur den Kassensturz vom 23.04.13 sich zu Gemüte führen. Das reicht schon.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Bürger, Schweiz
    Die SBB ist eine Geldvernichtungsmaschine und war noch nie kostendeckend. Quersubventionen halten diesen Laden am Laufen. Grundsätzlich bin ich ein klarer Befürworter eines starken ÖV, doch muss dieser endlich rentabel werden. Die Bahnnutzer soll zuerst einmal für die realen Kosten aufkommen, so wie es der Individualverkehr schon lange muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen