Zum Inhalt springen

Günstig, schnell und anonym HIV-Heimtest: Nach 15 Minuten ist das Resultat da

Legende: Audio Schon im Sommer soll man den HIV-Selbsttest kaufen können abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
1:50 min, aus HeuteMorgen vom 11.04.2018.
  • Bald kann man sich günstig, schnell und völlig anonym auf HIV testen lassen: mit dem HIV-Selbsttest.
  • Der Arzt- oder Laborbesuch ist dazu nicht mehr nötig – demnächst gibt es den HIV-Selbsttest nämlich auch in der Schweiz.
  • Das Bundesamt für Gesundheit wird voraussichtlich noch im Frühling grünes Licht geben.
  • Bereits im Sommer soll man den HIV-Selbsttest kaufen können.

Der Geschäftsführer der Aids-Hilfe Schweiz, Daniel Seiler, macht den HIV-Selbsttest. Er nimmt das Plastikröhrchen und die sterile Clipnadel aus der Verpackung und hält sie auf die Fingerbeere. Dann erklärt er: «Man drückt darauf und schon hat man einen kleinen Tropfen Blut. Den zieht man sich hier mit diesem Röhrchen auf, stellt es dann in den Halter und wartet 15 Minuten, bis das Resultat kommt.»

Dieser HIV-Selbsttest soll rund 30 Franken kosten. Seiler hofft, dass mit dieser schnellen und vor allem anonymen Methode Leute erreicht werden können, welche bisher noch nie einen Aids-Test gemacht haben. «Viele möchten sich auch nicht testen lassen. Sie wollen nicht zum Arzt, wollen nicht in ein Testcenter gehen. Und für die bietet sich natürlich ein solcher Test an», sagt er.

Ich glaube in der heutigen Zeit, wenn sich jemand einen HIV-Schnelltest in der Apotheke oder im Supermarkt oder im Selecta-Automat holen geht, hat er sich schon mit einer möglichen Infektion oder mit HIV als solches auseinandergesetzt.
Autor: Daniel SeilerGeschäftsführer Aids-Hilfe Schweiz

Seiler ist überzeugt, dass die HIV-Übertragungen mit diesem Selbsttest weiter gesenkt werden können. Denn: Noch immer würden sich in der Schweiz jährlich rund 500 Personen neu mit HIV anstecken; schätzungsweise 3000 Personen leben mit dem Virus, ohne es zu wissen.

Mittlerweile ist die anfängliche Skepsis vor einem HIV-Selbsttest auch beim Bund und bei den Ärzten verschwunden. Die in der EU bereits zugelassenen Testgeräte gelten als zuverlässig. Auch Befürchtungen vor Kurzschlussreaktionen bei einem allfälligen positiven HIV-Selbsttest seien unbegründet – das meint Seiler.

Viele möchten sich auch nicht testen lassen. Sie wollen nicht zum Arzt, wollen nicht in ein Testcenter gehen.
Autor: Daniel Seiler

«Ich glaube in der heutigen Zeit, wenn sich jemand einen HIV-Schnelltest in der Apotheke oder im Supermarkt oder im Selecta-Automat holen geht, hat er sich schon mit einer möglichen Infektion oder mit HIV als solches auseinandergesetzt», sagt er.

Wichtig sei aber, dass auf dem Beipackzettel immer eine Notfallnummer angegeben sei, wo man sich beraten lassen könne, sagt der Geschäftsführer der Aids-Hilfe Schweiz.

Infografik: HIV weltweit
Infografik: HIV in der Schweiz

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Ich bin nicht begeistert von so einem Schnelltest. Wer hilft dem Tester bei einem positiven Entscheid? Denn der Schaden bei so einem Ergebnis ist riesig, erst recht wenn Unbeteiligte das Ergebnis mitbekommen. Der einzige Vorteil von so einem Test sehe ich in den Kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Müller (Sprak)
    Ohne genaue Angaben zur Sensitivität und Spezifizität sollte hier keine Werbung für einen Test gemacht werden, der besonders im Falle eines positiven Resultats schwere Konsequenzen haben kann. Es muss unbedingt betont werden, dass positive Testergebnisse besonders bei Personen ausserhalb einer Risikogruppe sehr wahrscheinlich falsch-positiv sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
      Positiv Test ausserhalb einer Risikogruppe? Also beim wem sind dann die positiv Ergebnisse falsch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      wie bitte? Ihre Aussage würde im Klartex heissen: "wer als Mensch mit nicht-homosexueller Orientierung und/oder als nicht-drogensüchtiger Mensch positiv auf HIV getestet wird, ist sehr wahrscheinlich doch nicht positiv." - Das ist gefährlicher Schwachsinn!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Die Vereinfachung eines jeden Tests kann darüber hinwegtäuschen, dass jeder solche Test ein vor und ein nach dem Test haben kann, der dann oft alles Andere als ein Frühlingsspaziergang ist .... Ganz zu Schweigen, was natürlich auch bei herkömmlichen Testverfahren vorkommen kann, von falsch negativen oder falsch postiven Testergebnissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen