Zum Inhalt springen

Schweizer Essgewohnheiten Gute Ernährungsempfehlungen? Sind für die Schweizer gegessen

Obwohl das Land in Milch schwimmt, konsumieren Schweizer zu wenig Milchprodukte – dafür viel zu viel Fleisch.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bund hat erstmals eine Erhebung zum Ernährungsverhalten der Menschen in der Schweiz präsentiert (menuCH).
  • Die Ergebnisse zeigen: Die Schweizer essen weit mehr Fleisch als dies empfohlen ist und weniger Milchprodukte als empfohlen.
  • Häufig wird auswärts gegessen.
  • Frauen ernähren sich gesünder als Männer.

780 Gramm Fleisch und Wurstwaren – so viel konsumiert der Schweizer pro Woche. Das übertrifft die empfohlene Menge von 240 Gramm um das Dreifache. Die Männer essen dabei mit 980 Gramm fast doppelt so viel Fleisch wie Frauen.

Laut Studie wird Süsses und Salziges viermal mehr, und Fette wie Butter, Margarine, Rahm sowie fettreiche Sossen viermal so viel konsumiert wie empfohlen.

Auch der Konsum von Milchprodukten weicht von den Empfehlungen ab. Die Schweizer nehmen laut «menuCH» zu wenig davon zu sich. Zwei statt drei Portionen ist die durchschnittliche Menge pro Tag. Dabei ist der Konsum in der Deutschschweiz höher als in den italienisch- und französischsprachigen Landesteilen.

Die Erhebung zeigt ausserdem, wie häufig die Schweizer noch daheim den Kochlöffel schwingen. Demnach kocht mehr als ein Drittel der Bevölkerung (35 Prozent) nie ein warmes Mittagessen zuhause. Das Abendessen wird dagegen noch häufiger am eigenen Herd zubereitet. Nur 19 Prozent machen das laut Erhebung nie.

In die Zubereitung einer warmen Mahlzeit werden durchschnittlich 38 Minuten investiert. Mit zunehmendem Alter wenden Frauen dabei mehr Zeit auf, Männer in den mittleren Jahren mehr als Jüngere und Ältere.

Die Studie

Für menuCH wurden rund 2000 Erwachsene aus der Schweiz zu ihren
Ernährungsgewohnheiten befragt. Das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Lausanne hat diese Erhebung im Auftrag des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und des Bundesamts für Gesundheit (BAG) durchgeführt. Die Studie finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Grundlegendes muss verändert werden: die Ch LW, muss sich endlich darauf besinnen, was deren Auftrag für die Bevölkerung ist - Ernährung! Bedeutet, dass die LW umsichtig und verantwortungsvoll, nachhaltig öko-logisch wirtschaftet, ohne Monokulturen, ohne gesundheitsschädigende Chemie (weltweit Nr.1 im Chemieverbrauch), ohne tierquälerische Tierhaltungsmethoden (Schnellmast-Fabriken, Enthornung, genmanipulationen,..), ohne Monstertraktoren- und Landmaschinen auf "Schrebergarten-Felder",.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Thrum (Thrum)
    Hat der Srf von Swissmilk irgendwie Geld zugeschoben bekommen oder was geht hier ab? Kein Erwachsener BRAUCHT Babymilch, egal von welcher Spezies und in welcher Form. Es ist vermutlich, vor allem im höheren Masse, eher schädlich. Nicht nur, dass Milch voller Hormone ist (die da von Natur aus drinn sind), in der CH werden auch tonnenweise Antibiotika ins Milchvieh gepumpt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Frauchiger (Jakob Frauchiger, Hilterfingen)
    Selber kochen und essen ist schon langweilig, aber es lohnt sich. Milch ist für Erwachsene nicht zuträglich: Prostata- und Brustkrebs sowie Osteoporose sind angeblich übermässigem Milchkonsum zuzuschreiben. Warum der Staat den Zuckeranbau und die Insulinproduktion subventionieren muss? 20Fr. Steuer pro kg Zucker wäre angemessen, zugunsten der Krankenkassen. Viele Landwirtschafts-Subventionen dienen der Gewinnoptimierung der Nahrungsmittelindustrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
      @ J. Frauchigr: Mit diesem Vorschlag können Sie als Bsp. das Pfund Honig (=1 Glas) beim einheimischen Imker für rund 20-25 Fr. teurer einfaufen als heute! Die Folgen von solchen Vorschlägen sind nicht absehbar. Steuern haben den Menschen noch nie zu mehr Vernunft verholfen, einzig dem Staat die Kassen gefüllt. KK werden dadurch sicher nicht günstiger, sondern finanzieren noch mehr "Medizin". Dem Menschen fehlt aber grundsätzlich was ganz anderes.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
      Selber kochen sei langweilig? Hm, es heisst doch: Liebe gehe sucht den Magen ... Wenn ich nur daran denke, was für ein billigen Saufrass man auswärts vorgesetzt bekommt, auch wenn's noch so schön dekoriert serviert wird, dann lass ich gern' die Künste in der Küche walten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen