Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Gute Noten für Schweizer AKW

Vier Reaktorschnellabschaltungen und insgesamt 36 meldepflichtige Vorfälle hat es 2012 in den Schweizer AKW-Anlagen gegeben. Dennoch stellt die Aufsichtsbehörde den Atomanlagen ein gesamthaft gutes Zeugnis aus.

AKW Beznau
Legende: Mit 14 Vorkommnissen führen die beiden Reaktorblöcke von Beznau die Pannenstatistik des Ensi an. Keystone

8. Februar 2012: Störung einer Speisewasserpumpe bei AKW Mühleberg. 23. März: Ausfall eine Pumpe im AKW Beznau. 30. Juni: Kurzschluss einer Überspannungs-Schutzdiode in Gösgen. Und am 21. November: Fehler in einem Sicherungsautomaten in Beznau.

Das waren die vier Reaktorschnellabschaltungen im vergangenen Jahr. Gesamthaft registrierte das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat  (Ensi) 36 meldepflichtige Vorkommnisse. Das sind fünf mehr als im Vorjahr. Dennoch stellt das Ensi den Schweizer AKW-Anlagen gute Noten aus.

Die Kernkraftwerke erfüllten die Sicherheitsanforderungen, wie sie in den Gesetzen und Verordnungen festgelegt seien und verfügten darüber hinaus über die von der Aufsichtsbehörde geforderten zusätzlichen Sicherheitsleistungen. Das ist das Fazit des Aufsichtsberichts des Ensi.

Nur «ausreichend» für Beznau 2

Bei einem periodischen Funktionstest war im Mai der Notstanddiesel-Generator nicht gestartet. Daher bewertete das Ensi den Zustand und das Verhalten des
Reaktorblocks 2 nur als «ausreichend».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Immerhin hatten die Sicherheitsvorkehrungen funktioniert und es gab eine Abschaltung, dass ist positiv. Doch bei korrekter Wartung und Kontrollen, haetten diese Abschaltungen nie passieren duerfen. Es ist und bleibt eine Gefahr, da ich nicht davon ausgehen kann, dass die Reaktorhuelle sowie der Core catcher entsprechend Ausgelegt sind (vermutlich nur aufgrund Wahrscheinlichkeitsrechnungen). Bei einem SuperGau muessten alle Systeme halten koennen, doch das kame viel zu Teuer, also...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Kramer, ZH
      @ Sugano: Kein Schweizer AKW verfügt über einen Core-Catcher, der diesen Namen verdienen würde. Trotz aller Nachrüstungen ist das halt etwas Fundamentales, was unter dem Reaktor im Sicherheitsgebäude eingebaut werden muss, und bei einer bestehenden Anlage fast unmöglich oder es "rentiert" sich nicht....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Grossenbacher, Basel
    Nur "ausreichend" für Beznau...?! Wenn ich einkaufe, dann meide ich Produkte mit dem zweifelhaften Prädikat "ausreichend". Aber unser Leben verbringen wir neben dem dienstältesten AKW der Welt, das gerade einmal das Prädikat "ausreichend" erreicht! Carpe diem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Nehru, Solothurn
    Ist das jetzt wizig oder tragisch? ich bin mir nicht sicher: Wen das ENSI kein gutes Zeugnis ausgestellt hätte, wären wir dann auch so transparrent informiert worden? ...und was bei einem ernsteren Zwischenfall z.B. einem kleinen Strahlungsleck? @sda/blur; schl : Danke für die Info
    Ablehnen den Kommentar ablehnen