Zum Inhalt springen

Umstrittene Polizeikontrollen Haben wir ein Problem mit «Racial Profiling»?

Kontrollen allein wegen der Hautfarbe gebe es nicht, sagt die Polizei. Doch Ombudsleute und die UNO sagen das Gegenteil.

Legende: Audio Racial profiling bei der Polizei? abspielen.
3:14 min, aus Rendez-vous vom 02.12.2016.

Ein Mann aus dem Kosovo kommt für eine Krebsbehandlung nach Zürich. Auf dem Weg zum Bahnhof wird er von der Polizei angehalten und auf den Posten mitgenommen.

Dieses Beispiel erzählt Claudia Kaufmann, Leiterin der Ombudsstelle der Stadt Zürich. «Auf dem Posten muss er sich nackt ausziehen, weil er ja Drogen auf sich tragen könnte», so Kaufmann.

Danach bringen die Polizisten den Mann in die Wohnung, in der er während seines Aufenthalts in der Schweiz untergebracht ist. Die Nachbarn sehen das und die Person, die in der Wohnung lebt, wird damit konfrontiert. «Für die Betroffenen sind dies jeweils sehr schwerwiegende Fälle», erläutert die Juristin.

Kaufmann befasst sich seit über zehn Jahren mit diskriminierenden Kontrollen durch die Polizei. Sie kommt zum Schluss, dass es «immer wieder Vorkommnisse gibt, die ‹Racial› und ‹Ethnic Profiling› bedeuten». Deshalb müsse man sich auch in der Schweiz mit diesem Phänomen auseinandersetzen.

Symbolbild: Ein dunkelhäutiger Mann wird von zwei Polizisten abgeführt.
Legende: Allein wegen der Hautfarbe werde niemand kontrolliert, sagt die Polizei. Keystone Archiv

Polizei weist Vorwürfe zurück

«Wir haben kein ‹Racial Profiling›-Problem», sagt dagegen Max Hofmann vom Verband Schweizerischer Polizeibeamten. Die Polizei kontrolliere nicht einzelne Personen oder ethnische Gruppen, betont er. «Sie bekämpft kriminelle Auswüchse.»

Gleicher Meinung ist Stefan Blättler, der die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten präsidiert. Er sagt, die Polizeikorps würden in der Aus- und Weiterbildung auf die Problematik des «Racial Profiling» sensibilisiert.

Die Hautfarbe kann sehr wohl eines von mehreren Kriterien sein.
Autor: Stefan BlättlerPräsident der Konferenz kantonaler Polizeikommandanten
Legende: Video Beschuldigter bezichtigt Polizei des Rassismus abspielen. Laufzeit 2:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.11.2016.

Blättler räumt aber ein, dass Kontrollen tatsächlich den Anschein von «Racial Profiling» erwecken könnten. So stünden etwa im Drogenhandel eher Männer aus Westafrika im Fokus, was dazu führe, dass sie auch von der Polizei kontrolliert würden. «Kontrollen von solchen Personen aus rein äusserlichen Gründen suchen wir selbstverständlich nicht – aber die Hautfarbe kann sehr wohl eines der für eine erfolgreiche Fahndung notwendigen Kriterien sein.»

Das Beispiel des Polizeikommandanten zeigt die Gratwanderung der Polizei: Führt sie Kontrollen durch, kann der Vorwurf kommen, sie tue das in diskriminierender Weise. Laut Blättler kommt das eigentlich nicht vor, weil es mehr als nur ein Kriterium braucht, das erfüllt sein muss, damit eine Kontrolle erfolgen kann. Die Hautfarbe als alleiniges Kriterium wäre auch gesetzlich nicht zulässig. Zudem verweist er darauf, dass es deswegen bisher keine Verurteilungen gegeben habe.

Es gibt überall Probleme.
Autor: Marc BossuytMitglied des UNO-Ausschusses
Legende: Video Dunkelhäutiger Mann zu Recht von Polizei kontrolliert abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.11.2016.

In die Diskussion schalten sich nun auch internationale Gremien ein: So wünscht sich etwa der UNO-Ausschuss für die Beseitigung von Rassendiskriminierung weitere Massnahmen gegen diskriminierende Kontrollen in der Schweiz. Es brauche mehr Ombudsstellen, griffigere Gesetze und vor allem eine Statistik, die zeigt, welche Gruppen wo weshalb angehalten und kontrolliert werden, heisst es dort.

Denn keine Verurteilungen oder bloss wenige Beschwerden würden nicht bedeuten, dass es keine Probleme mit «Racial Profiling» gebe, sagt Marc Bossuyt. Der belgische Rechtsexperte ist Mitglied des UNO-Ausschusses. So würden sich viele Leute gar nicht getrauen, eine Beschwerde einzureichen oder sie wüssten nicht, dass diese Möglichkeit überhaupt bestehe. «Es gibt überall Probleme», so sein Fazit.

Die Schweiz hat jetzt ein Jahr Zeit, um der UNO aufzuzeigen, wie sie diskriminierende Polizeikontrollen künftig verhindern will.

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Heimberg (tomfly)
    Liebe Polizei Ich bin nicht immer ein Fan von euch, aber bitte fahrt weiter so! Beginnt nicht auf Druck dieses Palververeins UNO bei eurem Klientel weg zuschauen und dafür Grossmutter Margritli vom Apenzell, Familienvater Martin von Bern und Mechaniker Klaus von Zürich zu filzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Hofer (Tobias Hofer)
    Zum Fall von Mohamed Wa Baile Dinge bleibt mir nur Kopfschütteln. Einerseits beklagt er sich über einzig durch seine Hautfarbe begründete Kontrollen, kritisiert aber im selben Atemzug die fehlende Angabe von Gründen. Auch mir gegenüber hat noch kein Polizist eine Kontrolle begründet, allerdings habe ich auch nie danach gefragt. Auch habe ich es noch nie auf eine Verweigerung mich auszuweisen angelegt. Nur schon weil das Gesetz dafür (selbst für Hellhäutige) eine Busse vorsieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Hofer (Tobias Hofer)
    Wohl eher haben wir ein Problem mit «Racial Crime»! - Allerdings würde es mich nicht wundern, wenn bald trotz unbestrittener Häufung bestimmter Delikte innerhalb gewisser Gruppierungen um der politischen Korrektheit willen Massnahmen gegen scheinbares Racial Profiling eingeführt würden. Beispielsweise könnte ja das Dienstreglement in der Drogenfahndung vorsehen, die Anzahl der Kontrollen dunkelhäutiger Verdächtiger durch ebenso viele Kontrollen hellhäutiger Personen auszugleichen. =D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen