Haben Wolf und Bär Platz in der Schweiz?

Braunbär M13 ist tot. Der Abschuss sei unausweichlich geworden, teilen die Behörden mit. 2008 war bereits Braunbär JJ3 abgeschossen worden. Experten stellen sich die Frage, ob in der eng besiedelten Schweiz ein friedliches Nebeneinander von Mensch und Raubtier überhaupt möglich ist.

Video «Friedliches Nebeneinander möglich?» abspielen

Friedliches Nebeneinander möglich?

3:01 min, aus 10vor10 vom 20.2.2013

Neben den Bären sorgen auch Wölfe immer wieder für Diskussionen. Im Wallis reissen die Wölfe immer wieder Nutztiere. Die Jäger machten kurzen Prozess und schossen mehrere Wölfe ab.

Geht es nach den Bauern und Vertretern der Alpengebiete, so haben Bär und Wolf hierzulande keinen Platz. Gemäss Thomas Egger von der Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete sind die Verhältnisse in der Schweiz anders als beispielsweise in Skandinavien, wo man tagelang herumreisen könne, ohne einer Menschenseele zu begegnen. Die Schweiz sei sehr dicht bevölkert.

Anders sieht es Mirjam Ballmer von Pro Natura. Die Schweiz habe Platz für solche Grossraubtiere. In der Schweiz gebe es grossräumige Wälder, in denen diese Tiere ihre Lebensgrundlage fänden.

Dass der Platz für grosse Raubtiere eng geworden ist, sagt aber auch der oberste Landschafts-Schützer der Schweiz, Raimund Rodewald. Doch daran sei der Mensch schuld. Die Raumkonkurrenz in der Schweiz werde immer grösser. Jahr für Jahr nehme die Zersiedelung zu. Und diese mache auch vor dem Alpenraum nicht halt.