Zum Inhalt springen

Schweiz Hausi Leutenegger über Geld, Leben und Tod

Was bleibt vom Reichtum? «10vor10» führt mit dem Multimillionär Hans («Hausi») Leutenegger Gespräche über Leben und Tod.

Legende: Video Was bleibt vom Reichtum? abspielen. Laufzeit 6:07 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.08.2013.

Was bleibt am Ende eines geglückten Lebens? Was gebe ich weiter, was nehme ich mit? Es sind Fragen, die Hans «Hausi» Leutenegger umtreiben.

Der 73-Jährige ist der Vorzeige-Reiche der Schweiz: Aufgewachsen als Bauernsohn im thurgauischen Bichelsee, kam er als junger Bauschlosser ins schicke Genf und beschloss, reich zu werden. Er gründete eine Personalvermittlungsfirma, die heute zu den führenden Spezialanbietern für Industrie- und Bauunternehmen zählt und mit rund 1000 Mitarbeitern etwa 100 Millionen Umsatz erwirtschaftet.

Leutenegger heiratete früh, wurde Vater einer Tochter und eines Sohnes – und machte sich als Multitalent und Hans-Dampf-in-allen-Gassen weltweit einen Namen: Er trieb viel Sport und wurde 1972 Bob-Olympiasieger, er spielte an der Seite von Weltstars wie Klaus Kinski oder Lewis Collins in internationalen Filmproduktionen.

Doch ein Wunsch bliebt ihm bislang verwehrt: Enkelkinder. Er sagt: «Wenn ich Grossvater werden könnte auf dieser Welt, dann wüsste ich, für wen ich das alles gemacht habe; das ist mein Traum.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    In Allem hat Hansi aber nicht recht, ich selber habe mich noch nie mit meinem möglichen Ableben beschäftigt, mit 67 bin ich vielleicht auch noch zu jung dazu. Und, ehrlich gesagt, müsste ich morgen sterben, ich könnte nichts verpassen, mein Leben war so reich an 'Allem', was ein lebens- und erfahrungs-wertes Leben ausmacht, ich 'durchlebte' jeden Augenblick davon. Aber im Gegensatz zu Hansi 'musste' ich erst mit 28 Eine 'für immer' nehmen, konnte so also viel länger in den Gassen dampfen als er.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen