Heidi Tagliavini: «Ich habe das Menschenmögliche getan»

Die Schweizer Diplomatin hat 13 Monate lang versucht, Frieden in der Ostukraine herbeizuführen. Zwischen den Fronten verhandelte sie mit den Kriegsparteien. Nun tritt sie ab. Im «Tagesgespräch» gibt sie einen raren Einblick in die Arbeit als OSZE-Vermittlerin.

Heidi Tagliavini hat ihre Arbeit hinter verschlossenen Türen verrichtet. Über die Art und Weise, wie die Spitzendiplomatin in der Ostukraine um Zugeständnisse der Kriegsparteien rang, ist deshalb wenig geschrieben. «Wir hatten abgemacht, dass wir nur zusammen sprechen oder mit einem gemeinsamen Statement auftreten», erzählt Tagliavini über ihre Zusammenarbeit mit dem russischen und dem ukrainischen Vertreter.

Die Zusammenarbeit war ermüdend und herausfordernd. «Die Verhandlungen dauerten Stunden. Man kann sich nicht erlauben, kurz wegzuhören. Denn meine Aufgabe war es, die Verhandlungen zu leiten.» Wenn einer zu lange sprach, schlug sie auch mal Mineralwasserflaschen gegeneinander, um die Person aus dem Konzept zu bringen. Grundsätzlich gelte: Laute Diskussionen gehörten zum Alltag der Spitzendiplomatin, auch wenn sie stets Ruhe bewahren musste.

Abschied trotz Krieg

Heidi Tagliavini hatte sich zur Aufgabe gemacht, das Gewissen der Verhandlungsrunde in der Ostukraine zu sein. In solchen Verhandlungen stünden politische Ziele zuoberst auf der Prioritätenliste. Dabei gehe das menschliche Leid oft vergessen. «Wenn es harzig wurde, sagte ich immer, denkt mal, was so ein Abkommen, über das ihr hier entscheidet, für die Leute bedeuten würde.»

«  Denkt mal darüber nach, was so ein Abkommen, über das ihr hier entscheidet, für die Leute bedeuten würde! »

Heidi Tagliavini
OSZE-Vermittlerin

Sie glaubt, dass Frauen mehr Menschlichkeit in Verhandlungen bringen. Und diese sei wichtig. «Die abgebrütesten Menschen bringen oft ein schwieriges Erbe mit, haben auch gelitten. Das entlastet sie nicht von der Verantwortung. Aber Menschlichkeit kann in solchen Situationen helfen.» Diese gehe meist verloren, wenn nur Männer in einer Runde diskutieren.

Trotzdem: Auch Tagliavinis Arbeit hat noch keinen Frieden in der Ostukraine gebracht. Damit müsse sie leben, sagt sie im «Tagesgespräch». «Solange die Friedensfrage nicht gelöst ist, kann ich micht nicht richtig vom Thema lösen. Aber damit lebe ich.» Sie habe das Menschenmögliche getan.