Helikopter stürzen deutlich häufiger ab als Flugzeuge

Fünf Schweizer sind am Donnerstag bei einem Helikopterabsturz in Frankreich ums Leben gekommen. Zwei überlebten schwerverletzt. Während es hierzulande immer weniger Flugzeugunfälle gibt, bleibt die Zahl der Helikopterunfälle seit Jahren konstant. Warum?

Video «Wie sicher sind Helis?» abspielen

Wie sicher sind Helis?

3:34 min, aus 10vor10 vom 3.10.2014

Die gesamte Spitze des Waadtländer Baumeister-Verbandes war an Bord des Helikopters, der am Donnerstag in Frankreich – nahe der Schweizer Grenze – abgestürzt ist. Fünf Personen kamen ums Leben, zwei wurden schwer verletzt.

Menschliches Versagen Schuld

Das tragische Unglück ist kein Einzelfall. Immer wieder passieren in der Schweiz oder im nahen Ausland Helikopter-Unfälle. Die Zahl ist seit Jahren konstant – und Helikopter verunfallen deutlich häufiger als Flugzeuge. Dies berichtet die Sendung «10vor10».

Das Unglück vom Donnerstag ist vielleicht auf den starken Nebel zurückzuführen. Er ist laut Experten der Todfeind eines jeden Helikopterpiloten, da die meisten Schweizer Helikopter auf Sicht geflogen werden. Flüge ohne freie Sicht auf den Boden seien absolut tabu, heisst es beim Bundesamt für Zivilluftfahrt.

Jedes Jahr kommt es zu rund einem Dutzend schweren Zwischenfällen und drei Abstürzen mit Toten oder Verletzen. Während die Motorflugzeuge in der Schweiz sicherer werden und die Zahl der Unfälle zurückgeht, ist die Unfallrate bei Helikoptern deutlich höher und sinkt nicht. Das Material ist laut Experten selten die Ursache – häufiger ist ein Unglück auf einen menschlichen Fehler zurückzuführen.