Zum Inhalt springen

Schweiz HIV-Ansteckungen nehmen deutlich zu

2012 gab es in der Schweiz erstmals seit drei Jahren wieder einen Anstieg der HIV-Diagnosen. Die Zahl neuer Fälle stieg um rund 15 Prozent auf über 600.

Legende: Video Mehr HIV-Infektionen abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.05.2013.

Eine offensichtliche Ursache zeige die Analysen nicht, so das Bundesamt für Gesundheit BAG. Es ist möglich, dass ein Teil der Zunahme auf den Anstieg des Testens bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), zurückgeführt werden kann. Dies sagte Roger Staub, Leiter Prävention des BAG, zu SRF.

Bei Frauen nahm die Zahl der HIV-Diagnosen um 17 Prozent zu, bei den Männern betrug die Zunahme mit 478 Fällen 13 Prozent. Der Anstieg bei den Männern wird fast ausschliesslich auf die MSM-Gruppe zurückgeführt.

In der Schweiz leben laut BAG geschätzt maximal 100'000 Männer, die Sex mit anderen Männern haben. Aus dieser so genannten MSM-Gruppe stammen 45 Prozent der 2012 gemeldeten HIV-Diagnosen, ungefähr gleich viele Fälle wie aus der heterosexuellen Bevölkerung.

Auch Anstieg bei Syphilis

Bei Heterosexuellen gab es ebenfalls eine leichte Zunahme der HIV-Diagnosen: Bei den Frauen stiegen die Fälle von 37 auf 39 an und bei den Männern von 49 auf 63. Die 102 Fälle des Jahres 2012 entsprechen einer Zunahme von 19 Prozent.

Im gesamtschweizerischen Durchschnitt wurden im letzten Jahr 8,1 HIV-Infektionen pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner neu diagnostiziert, gegenüber 7,1 im Vorjahr. Auch andere meldepflichtige sexuell übertragbare Infektionen (Syphilis, Gonorrhö und Chlamydiose) nahmen weiter zu.

Legende:
HIV-Diagnosen 2002-2012 Eine Übersicht über die HIV-Infektionen der letzten Jahre. BAG

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Die Homosexualität spielt hier keine unwesentliche Rolle, sorry! Der Sex zwischen Gleichgeschlechtlichen wird ja sogar gefördert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von K.D.Waldeck, Bellinzona
      Das sehe ich genauso. AIDS wurde zuerst in den Homokreisen wirklich sichtbar. Ob die Ursache dort zu suchen ist bleibt offen. Ich denke das auch der Drogenstrich stark zur Verbreitung beigetragen hat. Die aktuellen Kundgebungen in Paris haben in diesem Zusammenhang schon ihre Berechtigung. Sicher, nicht alle Homos ticken gleich, sind aber Bestandteil dieser Risikogruppe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabian Müller, Zürich
      @K.D. Waldeck: Verstehe ich sie richtig, auch wenn nicht alle gleicht Ticken, darf man sie an den Pranger stellen, nur weil sie zur "Risikogruppe" gehören!?? Ungeschützter Geschlechtsverkehr ist das Problem. Egal ob Homo- oder Heterosexuell. Und wie sie diese Kundgebungen von religiösen, konservativen und rechtsextremen Kreisen deshalb rechtfertigen wollen, ist mir überhaupt nicht klar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sachser, Basel
    Es ist wie in den späteren 60er Jahren. Alle haben Ihre freude dabei und verhüten doch weniger. Aids ist keine tödliche Krankheit mehr, wegen der Medizin. Mit der richtigen Pille kannst Du es ungestörrt weiter treiben. Das nächste Problem, das Parlament möchte nicht mehr, dass personen straffällig werden, wenn Sie es nicht erzählen, dass Sie HIV Positiv sind. Sie können also alle Anstecken, ohne Strafe, super oder? Danke dem Parlament! Toll als Sanitäter oder Polizisten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von thomas muster, zürich
      das ist nicht ganz korrekt. willentliches und wissentliches mögliches anstecken ist weiterhin strafbar. fakt ist aber dass ein hiv+ der regelmässig seine medikamente nimmt das hi-virus zu 98% nicht weiter übertragen kann was ungefähr der sicherheit bei kondomen zutrifft...... das problem sind hauptsächlich Personen die nicht wissen dass sie hiv+ sind und ungeschützen GV haben......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Es ist schlimm, wenn Leute immer noch es scheissegal ist, und weiter ohne entsprechende Verhuetung Sex miteinander haben. Leider gibt es viele, die sich mit dem Kath. Glauben und somit auch der Kirche, rechtfertigen, da Kondome ja Verboten sind, usw. blah blah blah... Leider nehmen dies immer noch zuviele ernst. Auch die Medien muessen besser Aufklaeren, mit Titeln wie: AIDS ist nun Heilbar, etc. Jeder solle sich genau hinterfragen, ob er ebenfall das risiko eingehen will. AIDS ist Lebenslang!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      AIDS einigermassen kontrollieren heist nicht heilen... DAS ist der grosse Irrtum der Medien aber auch vieler Menschen Und sicher ist, den Menschen mit kontrolliertem AIDS geht es verd. schlecht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen