Zum Inhalt springen

Schweiz Hohe Margen: Schweizer zahlen Millionen zu viel für Medikamente

Apotheken, Ärzte und Spitäler sollen weniger verdienen am Verkauf von Medikamenten. Das fordert der Krankenkassen-Verband Santésuisse. Er will, dass sie ihre Margen verkleinern und so die Prämienzahler entlasten.

Der Krankenkassenverband Santésuisse verlangt tiefere Handelsmargen auf Medikamenten – und er legt gleich beeindruckende Zahlen vor: Im Vergleich zum Ausland hätten Schweizer Versicherte im Jahr 2014 wegen der hohen Margen insgesamt 489 Millionen Franken zu viel bezahlt. Dies entspreche rund zwei Prämienprozenten.

Diesen Schluss zieht der Branchenverband aus seinem vierten internationalen Margenvergleich. Die Medikamente belasteten die Grundversicherung im Jahr 2014 mit rund 5,8 Milliarden Franken. Davon seien 1,7 Milliarden Franken als Handelsmarge an die Apotheken, Ärzte und Spitäler geflossen.

Medikamtenpackungen auf einem Haufen.
Legende: Dank tieferen Margen auf Medikamenten liessen sich laut Santésuisse jährlich 489 Millionen Franken sparen. Keystone

Letzte Anpassung vor zehn Jahren

Die Margen sollten sich «dem Durchschnitt der europäischen Vergleichsländer annähern», schreibt der Verband. Er appelliert an den Bundesrat, die Margen nach unten anzupassen. Dafür braucht es eine Verordnungsänderung. Die letzte Anpassung geschah vor zehn Jahren.

Für den Margenvergleich zog Santésuisse die neun Referenzländer heran, auf die sich das Bundesamt für Gesundheit für die Preisfestsetzung der Medikamente stützt (Österreich, Deutschland, Niederlande, Grossbritannien, Dänemark, Frankreich, Belgien, Finnland und Schweden). Insgesamt flossen 8500 Medikamente in den Vergleich ein.

Die Marge wurde dabei als Differenz zwischen Fabrikabgabepreis und dem Publikumspreis ohne Mehrwertsteuer berechnet. Die unterschiedlichen Niveaus bei Löhnen, Mieten, Zinsen und Medikamentenpreise in den verschiedenen Ländern sind berücksichtigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Echt zum Nachdenken: Und die Menschen werden immer kränker.... Trotz der heutigen Medizin !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claude Houriet (Claude)
    Santésuisse behauptet man könne locker 500 Mio bei den Margen einsparen. Basis dafür sei eine internationale Studie.Hier werden Birnen mit Äpfeln verglichen, Zahlen so dargestellt damit sie ins System von Santésuisse passen: einmal so und einmal anders! Von SRF news einfach übernommen, nicht recherchiert, nicht kritisch überprüft ob das so ist oder vielleicht andere wissenschaftliche Fakten vorliegen. Das nenne ich Effekthascherei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Da könnten alle Prämienzahler, Patienten und Krankenkassen, wie die FIFA das nun macht, auch ihr überbezahltes Geld zurückfordern, zumindest sind diese Medikamentenpreise nahe an der Grenze , wo der Wucher beginnt. Das muss gemassregelt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen