Zum Inhalt springen

Schweiz Holocaust-Bilder: Historiker verteidigt späte Publikation

Zum Shoa-Gedenktag hatte die Tagesschau erstmals historische Fotos veröffentlicht. Sie belegen, dass die offizielle Schweiz seit Mai 1942 über die systematische Tötung von Juden Bescheid wusste. Warum aber werden diese Fotos erst jetzt publik?

Legende: Video «Historiker zur späten Veröffentlichung der Holocaust-Bilder» abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.01.2013.

Jakob Tanner kennt die Fotos mit Leichenbergen und Deportationszügen bereits seit mehr als zehn Jahren. Der Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte war Mitglied der Bergier Kommission. 

Diese hatte den Bundesrat 2002 für dessen Umgang mit jüdischen Flüchtlingen und für die restriktive Asylpolitik scharf kritisiert. Trotzdem steht Tanner auch heute noch dazu, dass diese Bilder damals nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

«Bilder (...) sind vielleicht populärer als Schriftstücke. Aber sie setzen auch erhöhte Anforderungen an die Interpretation», so Tanner. Deshalb habe man damals zunächst die Grundlagen in Form von schriftlichen Dokumenten liefern wollen.

29 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Burri, Basel
    Wo zum Teufel ist denn nun der Link? Machen sich die Zeithistoriker immer noch in die Hose? Klaus Burri
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pavel Novak, Baden
    Der "Shoa-Gedenktag" oder "Jom ha Scho'a" ist ein israelischer Gedenktag für die Opfer der Shoa, der jeweils am 27. Nisan des jüdischen Kalenders begangen wird. Hier geht es aber um den "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus", der seit 1996 in Deutschland am 27. Januar (Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau 1945) als gesetzlicher Gedenktag begangen wird. SRF: Bitte mehr journalistische Präzision zu diesem wichtigen Thema!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    2ter Versuch. Die CH hat 300'000 Flüchtlingen, der CH und seiner Bevölkerung das Leben gerettet. Dem gebührt Dank und kein Schlechtreden. Die CH kann nunmal nicht die ganze Welt retten, auch wenn es Einige glauben wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von T. Brack, Luzern
      W. Helfer, Zürich: Sorry, Sie verstehen das etwas falsch. Die Schweiz hat versagt, weil sie die von den deutschen umgebrachten 6. Mio Juden nicht ALLE aufgenommen hat. Natürlich gebe ich Ihnen recht, da dies historisch bewiesen ist, dass die Schweiz viel, viel mehr Juden aufgenommen hat als die USA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen