Zum Inhalt springen

Hornkuh-Initiative Dieser Bergbauer kämpft für mehr Hörner

Armin Capaul will, dass weniger Kühe enthornt werden. Darum geht es in seiner Initiative.

Legende: Video Ständerat lehnt «Hornkuh-Initative» ab abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Aus SRF News vom 21.09.2017.

Um was geht es? Die Urheber der Initiative «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere» (Hornkuh-Initiative) um den Bergbauern Armin Capaul wollen erreichen, dass weniger Tiere enthornt werden. In der Verfassung soll verankert werden, dass horntragende Kühe, Zuchtstiere, Ziegen und Zuchtziegenböcke finanziell gefördert werden. Die Initiative verlangt kein Enthornungsverbot.

Wie soll das funktionieren? Halter von Kühen und Ziegen mit Hörnern sollen vom Bund wegen den wirtschaftlichen Ertragseinbussen wegen zusätzlichen Anforderungen unterstützt werden. Den Initianten schwebt ein Richtwert von rund 500 Franken pro Kuh und Jahr vor. Bei den Ziegen fordern sie einen Beitrag von 100 Franken pro Jahr. Mehrkosten entstünden nicht, betonen die Initianten. Man müsse das Geld im Landwirtschaftsbudget einfach anders verteilen.

Wie viele Kühe tragen heute noch Hörner? In der Schweiz sind laut der Nutztierschutzorganisation Kagfreilandsind mittlerweile sieben von zehn Kühen hornlos. Die Hörner werden bereits im Kälbchenalter entfernt. Die Hornansätze werden weggebrannt. Die Gründe: Um im modernen Laufstall mehr Kühe halten zu können und so den Ertrag pro Quadratmeter zu steigern, entfernt man die Hörner, damit sie sich die Tiere in der Enge nicht verletzen.

Wozu dienen die Hörner? Nutztierschutzorganisationen vertreten die Ansicht, dass die Hörner unabdingbar sind für die Verdauung und den Stoffwechsel der Tiere. Ausserdem soll die Milch behornter Kühe weniger Allergene beinhalten. Auch wird moniert, dass Tiere ohne Hörner beim Sozialverhalten beeinträchtigt sind, da die Hörner auch der Kommunikation untereinander dienen. Es gibt aber keine Studien, die beweisen, dass das Wohlergehen von Kühen oder Ziegen ohne Hörner unverhältnismässig beeinträchtigt ist.

Capruz mit seinen behornten Kühen.
Legende: Capaul, Bergbauer im Jura, mit seinen behornten Kühen. Keystone

Wer steht hinter der Initiative? Hinter der Initiative steht eine Interessengemeinschaft um den Bergbauern, Alt-68er und früheren Grüne-Nationalratskandidat Armin Capaul. Die Unterschriften kamen vor allem aus den städtischen Gebieten und aus der Romandie. Die Hornkuh-Initiative wurde im März 2016 mit fast 120'000 gültigen Unterschriften eingereicht. Kritik gab es, weil auch der umstrittene rechtsesoterische Verein «Alpenparlament» die Initiative unterstützt. Laut Capaul gibt es aber ansonsten keinerlei Zusammenarbeit mit dem «Alpenparlament». Bauernverband und der Schweizer Tierschutz haben die Initiative nicht unterstützt.

Was sind die Argumente des Initianten? «Es geht um die Würde der Tiere», sagt Initiant Capaul im Gespräch mit SRF. «Die Kuh mit Hörner zeigt ihren Stolz auf der Weide. Zu einer Kuh gehören die Hörner.» Das gesamte Sozialverhalten der Tiere komme durcheinander, wenn sie keine Hörner trügen. Capaul ist sogar davon überzeugt, dass die Milch von Hornkühen besser schmeckt und gesünder ist als jene der hornlosen Artgenossen.

Was sagen die Gegner der Initiative? Es sei nicht Aufgabe des Staates, die Haltung von behornten Kühen zu unterstützen. Es sei ein unternehmerischer Entscheid der Landwirte, horntragende Tiere zu halten. Zudem sei die Verfassung der falsche Ort, um diese Angelegenheit zu regeln. Trügen zehn Prozent der Tiere Hörner, würde dies zu rund 30 Millionen Franken Kosten führen, die in der Landwirtschaft anderswo eingespart werden müssten. Auch das Unfallrisiko sei bei Tieren mit Hörnern grösser.

Was sagt der Bundesrat? Für den Bundesrat geht die Hornkuh-Initiative in die falsche Richtung. Der Bundesrat lehnt die Initiative ohne Gegenvorschlag ab. «Ökonomische Aspekte müssen mitgedacht werden», forderte Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann im Rat. Könnten enthornte Kühe mit weniger Personal in Laufställen gehalten werden, spare das Kosten. Beiträge könnten dazu führen, dass Tiere mit Hörnern in nicht geeigneten Ställen gehalten würden, gab Schneider-Ammann zu bedenken. «Das wäre schädlich für das Tierwohl.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joyce Schmid (jms)
    Es geht hier wirklich nicht ums Geld, wie die Bundesrat das sieht. Es geht um die Würde unsere Kühe und dass sie nicht unnötig gequält werden. Die Menschen sollen aufhören sich in die Natur einzumischen und sollen anfangen unsere Tiere mit mehr Respekt zu behandeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Ein grosses Lob an Herrn Armin Capaul. Miserabel von unserem Ständerat - man sieht, wie sehr ihm der Tierschutz, die Landwirtschaft, die CH-Kultur abhanden ist. Logisch müssten Bauern mit HORNkühen besser finanziell unterstützt werden, da sie die Tiere nicht in minimalsten Ställen unterbringen können. Die CH-Landwirtschaft wird dauernd in deren Geldgier unterstützt - zum Schaden und Leiden der Nutztiere !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Streb (dontom)
    "Du Hornochse!", das kenne ich als Schimpfwort. Der so benannten Person wird ein Mangel an Intelligenz oder Dummheit unterstellt. Möglicherweise wurden Landwirte, die behornte Kühe hielten und somit Verletzungen an Mensch und Tier in Kauf nahmen mit Kopfschütteln ob ihrer Dummheit bedacht? Jeder der schon einmal beim Viehtrieb oder auf der Weide engen Kontakt zu diesen (behornten) Tieren hatte, wird die Gefahr, die von den Hörnern ausgeht in Erinnerung haben!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Meine aber, dass vom Menschen mit zwei Beinen & zwei Armen ausgestattet immer noch die grösste Gefahr ausgeht. Fakt ist, dass das gefährlichste Lebewesen auf diesem Planeten der Mensch ist. Ohne ihn, wäre die Welt viel friedlicher. Man stelle sich mal vor, Tiere hätten die Macht über uns Menschen & sie würden dasselbe mit uns tun, was wir ihnen antun. Schrecklich, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen