Zum Inhalt springen

Schweiz «Ich will so viel retten wie möglich»

Der Bundesrat will nicht, dass die Schweiz bei Bildung und Forschung durch den Rückzieher der EU benachteiligt wird. Er unterstützt die Programme Erasmus+ und Horizon 2020 finanziell. Und auch für Schweizer Filmschaffende soll gesorgt sein.

Der Bundesrat will, dass Schweizer Studierende weiterhin am Erasmus-Programm teilnehmen können. Er hat Übergangslösungen für das sistierte Austauschprogramm angefordert. Auch für das Forschungsabkommen «Horizon 2020» und das Media-Filmförderungsprogramm will er Lösungen suchen. «Ich will so viel retten wie möglich», versprach Bundesrat Johann Schneider-Ammann am Freitagnachmittag im Bundeshaus.

Legende: Video Bundesrat Schneider-Ammann zum Erasmus-Programm abspielen. Laufzeit 0:57 Minuten.
Vom 07.03.2014.

Die EU-Kommission hatte vergangene Woche entschieden, die Schweizer Teilnahme an den drei Programmen zu sistieren. Demnach behandelt die EU-Kommission die Schweiz nicht mehr als assoziiertes Mitglied der Programme. Die Schweiz wird stattdessen wie ein Drittstaat zu behandelt.

Projekte werden finanziell unterstützt

Schweizer Studierende sollen weiterhin am bis 2020 laufenden Erasmus-Programm teilnehmen können. Konkrete Lösungen liegen aber noch keine vor. Der Bundesrat hat die entsprechenden Departemente damit beauftragt, die wichtigsten Beurteilungs- und Finanzierungskriterien zu erstellen.

Nur so viel ist klar: Personen und Projekte sollen direkt finanziell unterstützt werden. «Wir wollen nicht, dass gute Projekte in Frage gestellt werden», sagte Schneider-Ammann. Von wie viel Geld die Rede ist, lässt der Bundesrat aber offen. Er hoffe aber, dass rasch eine Klärung mit der EU gefunden werden könne. So dass man auch bei der Forschung wieder mit der EU zusammen arbeiten könne.

Legende: Video Alain Berset zur Übergangslösung für die Filmbranche abspielen. Laufzeit 2:08 Minuten.
Vom 07.03.2014.

Kein voller Ersatz bei Filmförderung

Konkreter sind die Pläne in der Filmförderung. Der Bundesrat schlägt dem Parlament vor, hiesige Filmschaffende direkt mit fünf Millionen Franken zu unterstützen. «Das ist das Minimum, das wir machen können», meint Bundesrat Alain Berset dazu. Das Ziel: Kein Unterbruch laufender Projekte. Die Schweiz soll zudem wieder ins Programm einsteigen. «Vollen Ersatz bietet die Übergangslösung aber nicht: Der volle Zugang zum europäischen Filmmarkt und dessen Netzwerke werde durch diese Massnahmen nicht zu ersetzen sein», erklärte Berset.

Protest von allen Seiten

Die Suspendierung des Austauschs und des Forschungsprogramms hatte unter Studierenden und Forschenden Proteste und Verunsicherung ausgelöst. Anfang Woche lancierten Studierende, Hochschulen und Forscher den «Appell für einen offenen europäischen Hochschulraum». Bis am Freitag unterschrieben über 17'600 Personen den Aufruf.

Die Filmbranche hatte ebenfalls am Dienstag vom Bund Geld als Ersatzmassnahme gefordert. Der Dachverband der Film- und Audiovisionsbranche, Cinésuisse, hatte sich per Brief an Bundesrat Alain Berset gewandt. Der Ausschluss bedeute für die Schweizer Branche einen unbezahlbaren direkten Schaden, hiess es im Brief.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Die BAZ hat übrigens dieses Erasmus-Programm mal etwas aufgedeckt. Ist ja unglaublich. Gerade mal 20% des Geldes gehen in den Studentenaustausch. Wo die restlichen 80% hingehen, ist ja z.T. Haarsträubend und auch undurchsichtig. Da kann ich nur sagen, gut dass wir nicht mehr als Vollmitglied dabei sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg, Busswil
    Tatsache ist doch, dass zwar die Studenten und Universitäten gern von den Steuergeldern profitieren, jedoch wenn sie sich für das eigene Land einsetzen sollten werden große Theorien von eingebildeten Bildungsräumen herumgeboten. Die Jugendarbeits- und Perspektivelosigkeit hat auch etwas mit falschen Zielen in der Ausbildung zu tun, die den Leuten Quatsch vermittelt, den niemand auf dieser Welt jemals brauchen kann. Auch ein Austausch von Studenten wird an dieser Misere nichts ändern können !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Schmid, Bern
      Was erzählen sie denn? "Eingebildete Bildungsräume? Grosse Theorien?" Die studierten Naturwissenschaftler, Ingenieure und Ärzte usw. sind absolut nötig für die Schweiz. Auch solche, welche rein auf der Seite der Universitäten arbeiten, nicht nur die, die in die Wirtschaft gehen. Bei verschiedenen (nicht allen!) Sozialwissenschaften frage ich mich persönlich ja mitunter auch, was dem Land das bringt. Aber ich finde, man investiert immer noch besser in die, als in Grenzkontrollen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Ich kann gar nicht verstehen, warum man dieses Nebengeleis, was eigentlich gar kein Problem ist, so hoch spielt. Das eigentliche Thema ist ja, kontrollierte Zuwanderung! Bringt doch endlich mal Zahlen und Fakten über die Zuwanderung in die CH. Z.B. wie viele Zuwanderer sich und ihren Familiennachzug selber unterhalten können und wie viele von uns SteuerzahlerInnen unterstützt werden müssen. Oder Z.B. für wie viele Menschen hat die CH Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen