Zum Inhalt springen

Schweiz Ignazio Cassis wird FDP-Fraktionschef

Der bisherige Vizepräsident der Fraktion setzt sich gegen den Berner Christian Wasserfallen durch. Im Vorfeld wurde beiden Kandidaten das nötige Potential attestiert. Die Fraktion entschied sich mit 38 von 54 Stimmen für Cassis.

Legende: Video Der neue Fraktions-Chef der FDP abspielen. Laufzeit 0:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.11.2015.

Der 54-jährige Ignazio Cassis ist seit 2007 Nationalrat und seit 2011 Vizepräsident der FDP-Fraktion. Dort fiel der ehemalige Tessiner Kantonsarzt mit seiner zurückhaltenden Art und wohlüberlegten Voten auf. Als jemand, der seine Fraktion mit Autorität auf Linie bringt, ist Cassis schwer vorstellbar. Vor Journalisten bezeichnete er selber seinen Führungsstil als «hart, aber fair».

Zur Herausforderung dürfte für ihn das spannungsreiche Verhältnis zur SVP werden. Im Nationalrat haben FDP und SVP in der nächsten Legislatur zwar die Mehrheit, aber nur, wenn sie geschlossen auftreten. Jede abweichende Stimme kann dieses Verhältnis zum Kippen bringen, was die FDP gehörig unter Druck setzen wird.

Fokus auf Soziales und Gesundheit

Kernthemen des neuen Fraktionschefs sind die Sozial- und die Gesundheitspolitik. Cassis ist seit seiner Wahl ins Bundesparlament Mitglied der Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK). Seine Fragen und Vorstösse beschränken sich weitgehend auf diese Themen – und auf die Anliegen seines Kantons und der italienischsprachigen Bevölkerung.

Mandat in Krankenkassenverband

Auch bei seinen ausserparlamentarischen Tätigkeiten bleibt Cassis bei seinen Kernthemen. Ein einflussreiches Mandat hat er als Präsident des Krankenkassenverbands Curafutura. In dieser Funktion hat er sich zum Ziel gesetzt, das angeschlagene Image der Krankenkassen aufzubessern.

An der Spitze der FDP-Fraktion ersetzt er die Urner Nationalrätin Gabi Huber. Die Anwältin hatte die Fraktion seit Ende 2007 geleitet. Sie zieht sich aus der nationalen Politik zurück.

Moser bleibt GLP-Chefin

Tiana Moser
Legende: Keystone

Die Grünliberale Bundeshausfraktion hat ihre Präsidentin, die Zürcher Nationalrätin Tiana Angelina Moser, einstimmig im Amt bestätigt. Stellvertretend amtet neu ihr Amtskollege Jürg Grossen, der das Amt vom nicht wiedergewählten Roland Fischer (LU) übernimmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    interessant zu beobachten, wie die parteien berücksichtigt werden. dafür kann herr cassis nichts, dass der sp fraktionssprecher nicht mehr aufgeführt wird. wie hiess er doch gleich, rösti? nein, den hat die bernerpartei als br kandidaten seit etwa zwei wochen zurückgezogen. das ist allemal ein grosses bild wert. - so viel zum vorwurf, dass srf sei links.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen