Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz «Ihr ruppiger Polit-Stil fällt jetzt auf die SVP zurück»

Die Parteichefs von SP und BDP kritisieren die SVP mit scharfen Worten: Die Partei habe «faschistoide Tendenzen» und betreibe eine «braune Politik». Für Soziologe Ueli Mäder sind diese harschen Töne ein Zeichen dafür, dass andere Parteien den Polit-Stil der SVP übernehmen.

Plakat der SVP zur Masseneinwanderungsinitiative
Legende: Schwarze Gestalten, welche die Schweiz überrennen: Plakat der SVP zur Masseneinwanderungsinitiative. Keystone

Der Ton in der Schweizer Politik ist rauer geworden. Gleich zwei Parteipräsidenten werfen der SVP Rechtsextremismus vor. So sieht SP-Präsident Christian Levrat in der Politik der SVP der letzten Monate «klar faschistoide Tendenzen». Dies, nachdem BDP-Präsident Martin Landolt der SVP bereits im August von einer «braunen Politik» gesprochen hatte.

Die Vorwürfe sind wiederum eine Reaktion auf den Aufruf der Jungen SVP, linke Lehrer zu denunzieren, sowie auf die angekündigte Lancierung von zwei kontroversen Initiativen.

Rechtsrutsch der SVP

Für Politologe Daniel Schwarz ist klar: «Die Politik der SVP ist immer extremer geworden. Sie ist je länger je mehr nach rechts gerutscht.» Das zeige die Auswertung von Abstimmungsdaten im Parlament. «Die Partei vertritt zunehmend Maximalforderungen», sagt Schwarz. Den Aufruf zur Denunzierung von linken Lehrern hält er denn auch für «fragwürdig»: «Dies erinnert einen tatsächlich an die Politik der 1930er Jahre in Deutschland.»

Dennoch sei der Nazi-Vergleich verfehlt, so Schwarz: «Ich stelle bei der SVP keine rechtsextremen Tendenzen fest. Rassistische Theorien wie bei der deutschen NPD liegen nicht in der DNA der Volkspartei.»

Plakat der Ausschaffungsinitiative
Legende: «Ivan S., Vergewaltiger – bald Schweizer?», fragte die SVP während der Kampagne zur Ausschaffungsinitiative. Keystone

«Plakate wären früher undenkbar gewesen»

Dieser Meinung ist auch Daniel Bochsler vom Zentrum für Demokratie Aarau. Er versteht die Reaktionen von SP und BDP vielmehr als Ausdruck der Fassungslosigkeit über die Politik der SVP. «Die Parteichefs fragen sich, wie weit die SVP noch geht.»

Seit ihrem Aufstieg in der 90er Jahren habe die Partei ständig politische Tabus gebrochen. So habe sie Plakate aufgestellt, die früher noch undenkbar gewesen wären, etwa bei der Ausschaffungsinitiative (siehe Bild). «Auch vom Polit-Stil her ist der Ton der SVP für Schweizer Verhältnisse ungewohnt ruppig.»

«An der Grenze»

Dazu trete die Partei sehr machtbewusst auf. «Die Parteien haben Angst vor einer dominanten SVP, die auf andere Meinungen keine Rücksicht mehr nimmt», sagt Bochsler.

Plakat der SVP zur Minarett-Initiative.
Legende: Minarette wie Raketen, dazu eine Frau in einer Burka: Plakat der SVP zur Minarett-Initiative. Keystone

Die Aussagen von Levrat und Landolt seien also nicht alleine im Zusammenhang mit den kürzlich vorgestellten Initiativen zu verstehen, sondern Ausdruck einer längerfristigen Entwicklung der SVP, die anderen Parteien Sorgen bereite. «Die SVP geht sehr gerne an die Grenze dessen, was in der Schweiz als angebracht gilt.»

Mit ihren Aussagen betrieben Levrat und Landolt eine Politik der einfachen Zuschreibung, stellt Soziologe Ueli Mäder fest. An deren Anfang stehe allerdings die SVP selber: «Ihr ruppiger Polit-Stil fällt jetzt auf die SVP zurück.» Gerade die Volkspartei halte sich nicht zurück, wenn es darum gehe, den Gegner mit historischen Vergleichen zu verunglimpfen – mit Schlagworten wie Kommunismus oder Sozialismus seien die Partei-Exponenten jeweils schnell zur Stelle.

«Keine Mehrheitspartei»

Der Anspruch der SVP, als einzige Partei das Volk zu vertreten, verschärfe den Konflikt zwischen den restlichen Parteien und der SVP noch, sagt Politologe Daniel Schwarz. «Die SVP teilt das Land auf in solche die mit der Partei sind und solche, die gegen sie sind.» Ein Blick auf die Abstimmungsresultate zeige aber, dass der Anspruch, die ganze Schweiz zu vertreten, nicht gerechtfertigt sei. «Die SVP ist weit weg davon, eine Mehrheitspartei zu sein.»

Plakat der SVP für Einbürgerungsinitiative
Legende: Mit dunklen Händen, die nach dem Schweizerpass greifen, hat die SVP für ein Ja zur Einbürgerungsinitiative geworben. Keystone

Gleichzeitig stellt Schwarz fest, dass die Partei mit ihren Positionen zum Teil durchaus dem Zeitgeist entspreche. «Im Gegensatz zu den – auch vom Volk befürworteten – Liberalisierungsvorlagen der frühen Nuller Jahre gibt es in den letzten Jahren einen konservativen Gegentrend.» Das sei mit ein Grund dafür, warum Vorlagen wie die Minarett- oder Ausschaffungsinitiative angenommen wurden.

Ratlosigkeit unter den Parteien

Zur Stärke der SVP trage nicht zuletzt bei, dass die übrigen Parteien noch immer nicht wüssten, wie sie auf deren Provokationen reagieren sollen, sagt der Lausanner Politologe Andreas Ladner. «Bei jedem Vorschlag der SVP finden sich ein paar Parlamentarier, die lautstark ihre Opposition kundtun.»

Das stärke wiederum die Position der Volkspartei. «Intelligenter wäre es wohl, erst als Partei eine Strategie festzulegen, und dann mit einer Stimme zu sprechen.»

Rückgang bei den letzten Wahlen

Trotz dem rauen Polit-Stil der SVP rät Politologe Daniel Schwarz zu einem entspannteren Umgang mit der Partei: «Vieles, das im ersten Moment für Entsetzen sorgt, beurteilt man nach ein paar Jahren ganz anders.» Das betreffe beispielsweise das vermeintlich unerschöpfliche Wählerpotenzial der Partei. Nach den letzten Parlamentswahlen habe sich vielmehr gezeigt, dass auch die SVP nicht unendlich an Wählern zulegen könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

282 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Heim, Pfaffnau
    Danke an die meisten Schreiber Schön sind wir uns einig wie man vor den linksradikalen warnen muss. Und nur weil es 8% sind (simmt auch eine witzige kleine unbedeutende Wählerschaft, BRAVO! sind wir anderer Meinung. Aendert ja nichts daran. Die SVP will mit VOLKSinitiativen was ändern. Bei dem das Volk Ja oder Nein sagen kann. Die Linken wollen OHNE das Volk ditkieren und Volksentscheide umstossen. Darum müssen wir Linksradikale stoppen. Die Wahlen sind eine gute Möglichkit Zeichen zu setzen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Die gehässigen Kommentare einiger Leute lassen doch darauf schließen, dass ich mit meinen Ausführungen voll ins Schwarze getroffen habe. Gewisse Leute haben anscheinend ein Problem, weil Frau Martine Brunschwig-Graf von der Eidg. Kommission gegen Rassismus die wirren Behauptungen von Levrat und Landolt widerlegt, diese sogar als kontraproduktiv bezeichnet. Einige Kommentatoren wollen das wider besseren Wissens nicht wahr haben, da ihre linken Vorbilder und Idole damit demontiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Frühling, Bern / Zürich
      Herr Anderegg: Frau Braunschweig hat nicht zu Aussagen widerlegt sondern argumentiert, in diesem Fall bringe es nichts, die Dinge beim Namen zu nennen. Das ist Frau Braunschweigs Meinung. Ich halte es in diesem Fall mit der SVP und finde, die Dingen müssen beim Namen genannt werden. Nur so wird sich die Haltung der SVP Exponenten möglicherweise bessern; man kann Beobachten, dass in solchen Fällen plötzlich "Kreide gefressen" wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      H Frühling, bitte zitieren sich richtig, die Frau Brunschwig ( und nicht Frau Braunschweig ) hat nicht nur gesagt, dass so etwas kontraproduktiv wäre, sondern hat die Äusserungen (gemeint sind die Rassismusvorwürfe von Levrat und Landolt mit Bezug zu den 1930er Jahren) auch verurteilt. Also sind die Vorwürfe damit auch falsch, auch historisch, ansonsten hätte Frau Brunschwig diese ja nicht verurteilen müssen. Levrat&Landolt haben null Ahnung von der Geschichte mit solchen wirren Äußerungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Heim, Pfaffnau
      Ach S. Frühling. Hr. Anderegg hat doch vollkommen recht. Und JA die Dinge müssen beim Namen genannt werden. Und darum müssen wir vor der radikalen Linken warnen. Welche mit Methoden wie sie in den 30igern gg Andersdenkende eingesetzt wurden nun mit Vergleichen zu den 30igern Andersdenkende Mundtot machen will. Und sogar hier bei nur Volksinitiativen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Noch wirrer wird es dann, wenn einige Kommentatoren diese wirren und historisch falschen Äusserungen von der SP und BDP einfach so und unbedacht 1:1 übernehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Werner Gubler, Nidwalden
      Bitte Frühling? Brunschwig-Graf verurteilte zu Recht die Vergleiche mit der Nazizeit, erinnerte wie damals viele Menschen starben und daher der Vergleich zu verurteilen ist. Bitte informieren und nicht Blind den Linken Vordenker nachplappern. Und Frau Brunschwig hatte recht. Nur weil die politischen Gegner keine sachlichen Argumente haben, müssen sie in der Not nicht die Nazikeule schwingen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von R.Anderegg, Zürich
      Eben Herr Gubler, in der Not, weil die politischen Gegner keine Argumente haben, schwingen diese sehr gerne mit der Nazi-Keule gegen die SVP. Beleidigungen ersetzen dann fehlende Argumente. Oder die Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen. Beleidigungen sind die Argumente derer, die Unrecht haben. Jean-Jacques Rousseau
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho, Schmerikon
    Es zeigt sich hier in diesen Kommentaren schon. Dass die Ansichten von Rechts nach Links total unterschiedlich sind. Damit glaube ich auch, dass es wirklich sehr schwierig ist, in der Politlandschaft Lösungen zu finden. Was ich für die Schweiz sehr bedaure. Ach wie wichtig der Mensch sich doch nimmt und dabei sich gar nicht mehr besinnt, was im Leben eigentlich wichtig ist.Geben wir uns doch die Hände, den die Kommentare sprechen Bände.Ruppig hin oder her wir lieben doch alle unser Land so sehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen