Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Im Jahr 2030 soll die Alterspflege selbstbestimmt sein

So lange wie möglich im gewohnten Beziehungsnetz bleiben – das wünschen sich viele Schweizer Senioren. Die Curaviva, der nationale Dachverband der Heime und Institutionen, hat ein neues Modell entwickelt, welches diese Ansprüche erfüllen soll und sieht darin sogar Sparpotenzial.

Legende: Video Sieht so die Pflege der Zukunft aus? abspielen. Laufzeit 04:08 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.05.2016.

Ausgangspunkt für die Pflege der Zukunft sollen regionale Gesundheitszentren sein, die von einem fixen Standort aus die verschiedenen ambulanten und stationären Angebote koordinieren werden. Dafür soll das Prinzip «Pflegeangebot geht zu den Menschen und nicht umgekehrt» gelten.

So können Senioren, die das 80. Lebensjahr erreicht haben, in sogenannte Appartements umziehen. Dort können sie verschiedene Services, wie Essen oder Pflege aus dem Gesundheitszentrum in Anspruch nehmen. Ambulante und stationäre Pflege wird kombiniert, jeder nimmt sich das, was er braucht.

Pilotprojekt in Betrieb

In Wil (SG) wird im Kleinen bereits ausprobiert, was in wenigen Jahren schweizweit funktionieren soll. Erste Erfahrungen zeigen auch, dass mit dem neuen dezentralen Pflegesystem Kosten gespart werden können. 20 bis 30 Prozent weniger Pflegekosten, sagt Alard du Bois-Reymond, Geschäftsführer der Thurvita AG, die dieses Modell realisiert hat.

Die grösste Kostenersparnis gebe es bei Personen, die eine tiefe bis mittlere Pflegestufe hätten. «Die Pflege kostet im neuen Modell durchschnittlich 2700 Franken monatlich in einer Alterswohnung. In einem Altersheim belaufen sich die Kosten auf durchschnittlich 6000 Franken pro Monat.», sagt du Bois-Reymond zu SRF.

Skepsis bei Gesundheits-Ökonomen

«So viel Geld lässt sich wohl nur sparen, wenn die Kosten grösstenteils beim Personal gespart werden», findet Gesundheitsökonom Urs Brügger von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Also beim Pflege- und Ärztepersonal.Dennoch gehe das Modell in eine gute Richtung und wenn damit nur ein Bruchteil an Kosten eingespart werde, dann sei dies ein grosser Fortschritt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Wie so oft schon immer die gleiche Leier von den ( gebildeten Oekonomen ) alles wird nach Ihnen billiger, was ist aber die Wirklichkeit alles wird teurer im Gesundheitswesen und dies seit Jahren, glaubt wirklich diesen Schwachsinn glaubt noch jemand. Harte Worte die aber der Realität entsprechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (Future)
    Zukunftspläne rein verbal - tönen sehr schön! Die Realität sieht aber ganz beschämend aus: Ausbeutung von Menschen (Senioren) - steter Abbau von Pflegefachpersonal, Betreuungpersonal, Heimpersonal in allen Bereichen! Dafür stete Tariferhöhungen!! Wer erhält das viele Geld, welches den SeniorenInnen abgeknöpft wird?? Einmal mehr Ausbeutung von schutzlosen Menschen!! Bundesrat, Politik und zuständiges Bundesamt (BAG) schauen offensichtliuch weg!! BürgerInnen - wehrt Euch für Eure Anghörigen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (Future)
    Ein aktuelles Beispiel für diese kontroversen, abstrusen, Kostenerhöhungen (?)zu Lasten der BewohnerInnen, mit zugleich Abbau von Personal(?), ist exakt das "Sonnenhofzentrum" in Wil/SG, welches von Herrn Du Bois-Reymond, als "Vorbild" im SRF dargestellt wird! Wer allerdings hinter die "Kulissen" dieses Theaters//Dramas schaut/sieht, weiss, dass genau das Gegenteil der Fall ist! Ausbeutung der "Alten" um jeden Preis!! Wann handelt das VOLK??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen