Zum Inhalt springen

Militär für Untaugliche Immer mehr entscheiden sich für alternativen Dienst

Legende: Audio «Eine erfreuliche Geschichte» abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
1:51 min, aus SRF 4 News aktuell vom 04.02.2017.

Wer wegen einer leichten Behinderung oder eines medizinischen Problems nicht zum Dienst zugelassen ist, jedoch keinen Wehrpflicht-Ersatz zahlen will, kann seit ein paar Jahren ein Gesuch stellen für einen alternativen Militär-Dienst. Bedingung ist, dass die dienstwillige Person unter 26 Jahre alt und niemanden gefährdet.

Wer zugelassen wird, leistet Dienst ohne Waffe, erklärt Mirco Baumann, Sprecher beim Verteidigungs-Departement: «Diese werden in der Militärverwaltung eingesetzt oder beispielsweise in einem Armee-Logistikcenter und dort unter anderem im Büro.»

Zahl hat sich verdreifacht

Waren es im ersten Jahr rund 40 Personen, kamen 2016 bereits rund 130 zum alternativen Militärdienst. Über die Gründe dieses Anstiegs kann nur spekuliert werden – Befragungen gibt es keine, denn – gemessen an den jährlich 18'000 neu Aufgebotenen für die Rekrutenschule – ist ihre Zahl verschwindend klein.

Anzahl Anträge Militärdienst-Untauglicher

JahrAnträgezurückgezogen
genehmigtabgelehnt
2013 (ab Mai)70154213
2014114406113
201511749716
20162313112773
Quelle VBS




Dass diese andere Art von Militärdienst überhaupt möglich ist, ist der Beharrlichkeit eines jungen Diabetikers zu verdanken. Er wollte trotz seiner Krankheit ins Militär, statt dazu verknurrt sein Wehrpflicht-Ersatz zu zahlen, also drei Prozent des Einkommens abzugeben. Er ging bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und erhielt Recht.

Beim Dachverband der Behinderten-Organisationen, Inclusion Handicap, sagt Caroline Hess-Klein, es lohne sich, wenn man sich wehre. Zu den aktuellen Zahlen sagt sie: «Die steigenden Zahlen zeigen, dass da ein Bedürfnis ist. Für uns ist das insgesamt eine erfreuliche Geschichte.»

Nicht alle, die wollen, können

Im vergangenen Jahr hat sich bei der Aushebung gezeigt, dass knapp ein Drittel der jungen Menschen dienstuntauglich ist. Für diese Personen ist der alternative Militärdienst ein gangbarer Weg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wenn es sich um "Ausländer" handelt finde ich das gut. Ich finde aber, dass jeder Schweizer Mann sich irgendwie militärisch ausbilden lässt. Man versucht immer die bewaffneten Soldaten schlecht zu machen, dabei sind sie die einzigen, die uns verteidigen +sogar im Notfall ihr Leben für uns lassen. Auch Frauen sollten vermehrt lernen, wie mit Waffen umzugehen ist, jedoch finde ich einen obligatorischen Dienst für Frauen übertrieben. Jeder kann in Schützenvereinen den seriösen Umgang erlernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Müller (Confoederatio)
      Was sind für sie 《"Ausländer"》? Zunächst einmal muss man Schweizer sein, um überhaupt zum Militärdienst aufgeboten zu werden. Sprich echte Ausländer betrifft dies gar nicht. Oder meinen Sie Doppelbürger und 1./2./3. Generation Schweizer? Warum dürften diese keinen Dienst an der Waffe leisten sollen? Auch diese Mensche sind Schweizer Bürger wie sie und ich, ohne Wenn und Aber.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Die Gesunden gehen ins Krankenhaus und die Kranken sollen künftig in die Armee eingegliedert werden, um die Lücken zu füllen. Die Schweizer Armee ist gut unterwegs. Warum nicht gleich ganz abschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von T. S. (tsza)
      Wie kommen Sie jetzt auf so eine Aussage? Es muss sich um eine dienstwillige Person handeln, die aus einigen Gründen den normalen Dienst nicht leisten kann. Also wird niemand gezwungen, der nicht kann, alternativen Militärdienst zu leisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Ich halte das für durchaus Sinnvoll. Wer körperlich nicht kann, aber will, soll doch eine Chance bekommen. Es gibt genügend Einsatzmöglichkeiten die bisher von teuren Beamten belegt wurden. Das nenne ich Integration und gleichzeitig Kosten senken. Besser geht es kaum, denn in der Wirtschaft sehe ich weit und breit nichts von einer Integration "Behinderter". Das Militär als Vorreiter, ich bin absolut dafür!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen