Zum Inhalt springen

Kampagnen zeigen Wirkung Immer mehr Menschen lassen sich impfen

Die Impfrate steigt – auch in Kantonen, die traditionell impfkritisch sind.

Legende: Audio In der Schweiz wird vermehrt geimpft abspielen.
2:31 min, aus Rendez-vous vom 09.06.2017.

Bloss nicht impfen, lieber zum Naturheiler als zum Schulmediziner. So denken viele Menschen in der Schweiz – könnte man zumindest meinen, wenn man liest, was Medien so dazu schreiben.

So viele Impfgegner sind es nun aber auch wieder nicht, wie Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) sagt: «Vor allem in Kantonen mit ehemals sehr tiefen Impfraten hat die Impfbereitschaft zugenommen.»

Vor allem in Kantonen mit ehemals sehr tiefen Impfraten hat die Impfbereitschaft zugenommen.
Autor: Patrick MathysBundesamt für Gesundheit

Das BAG hat schweizweit untersucht, wie viele Menschen sich impfen lassen. Die neusten Zahlen geben Auskunft über die Impffreudigkeit in der Schweiz bis Ende 2016. Sie zeigen: Heute sind 90 Prozent der zweijährigen Ausserrhoder gegen Masern geimpft, im Jahr 2000 waren es noch weniger als 70 Prozent.

Legende:
Vollständige Maserinmpfungen bei 16-Jährigen in der Schweiz Als vollständig geimpft gilt, wer zwei Masernimpfungen zu sich genommen hat. Die Impfzahlen zu Mumps und Röteln entsprechen denen der Masern ungefähr, die Impfungen werden heute meist gleichzeitig verabreicht. Bundesamt für Gesundheit

Schweizweit ist die Zahl der vollständig gegen Masern geimpften 16-Jährigen sogar auf 93 Prozent gestiegen. Ähnlich sieht es bei anderen Krankheiten aus und auch die kantonalen Unterschiede bei den Impfraten verschwinden langsam.

Etwas betrüblich ist, dass die Masern-Durchimpfungsrate von 95 % der Bevölkerung nicht erreicht ist.
Autor: Patrick MathysBAG

Impfen in der Apotheke

Mathys glaubt zu wissen, warum: «Offenbar haben wir es zusammen mit unseren Partnern geschafft, klarzumachen, dass die Impfungen der beste Schutz gegen übertragbare Infektionskrankheiten sind.» Zudem sei es heute einfacher, sich impfen zu lassen. Zum Teil kann man es sogar in der Apotheke erledigen und muss nicht mehr zum Arzt.

Ein Plakat der Impf-Kampagne des BAG.
Legende: Wirksame Abschreckung: Patrick Mathys vom BAG sieht die Kampagnen als Grund für die zunehmenden Impf-Zahlen. Keystone

Doch bei aller Freude des BAG: Die Masern brechen in der Schweiz auch heute immer wieder aus, weil insgesamt doch noch zu wenige Menschen dagegen geimpft sind. Mathys sagt: «Etwas betrüblich ist, dass nach wie vor die angestrebte Durchimpfungsrate von 95 Prozent der Bevölkerung nicht erreicht ist. Es geht aber aufwärts und unsere Aufgabe da ist es sicher, weiter zu mobilisieren.»

Eine Frist zur Ausrottung der Masern hat sich der Bund nicht mehr gesetzt. Die Fachleute sind überzeugt davon, dass es früher oder später ohnehin so weit ist.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Brammertz (Politphilosoph)
    Gut zu wissen, dass Epidemierisiken eher tief gehalten werden. Da kann man getrost auch auf einige Impfungen verzichten (die übrigens durch Schadstoffe wie Quecksilber auch unangenehme Nebenwirkungen haben können). Manchmal lohnt es sich eben, zur Minderheit zu gehören. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Schlemihl Wrobel (Peter Schlemihl Wrobel)
    Eine erfreuliche Entwicklung. Allerdings ist die Durchimpfrate von 93% immer noch zu tief und eigentliche eine Schande für die Schweiz. Dass immer noch 7% nicht geimpft sind, verdeutlicht, dass der Aberglauben, die Verschwörungstheorien und die Pseudowissenschaften der Impfgegner immer noch bei vielen Schweizerinnen und Schweizern ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich glaube eher, dass immer mehr Menschen geimpft werden, weil sie einfach geimpft werden ohne dass man sie fragt. Flüchtlinge und alte und behinderte Menschen werden damit einfach überrumpelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen