Zum Inhalt springen

Debatte um Fahrtauglichkeit Immer mehr über 69-Jährige müssen Führerschein abgeben

Legende: Video «Führerausweis-Entzüge bei Senioren steigen» abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.02.2017.

Immer mehr ältere Autolenker müssen ihren Ausweis wegen Krankheit oder Gebrechen abgeben. Im letzten Jahr stieg die Zahl der Fälle bei den über 69-Jährigen um mehr als ein Fünftel auf 2990, wie neue Zahlen des Bundes zeigen.

Diese Entwicklung ist brisant, weil das Parlament die regelmässige medizinische Untersuchung von Autofahrern von heute 70 auf 75 Jahren erhöhen will. Es hatte einer parlamentarischen Initiative des Aargauer SVP-Nationalrates Maximilian Reimann zugestimmt.

Auch jüngere Lenker betroffen

Dass viele ältere Autolenker ihren Ausweis abgeben müssen, zeigen nun neue Zahlen des Bundesamtes für Strassen (Astra). Im letzten Jahr gab es bei den über 69-Jährigen 2990 Führerausweisentzüge, wie das Astra mitteilte. Das ist 21,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

In der Altersgruppe der 70- bis 74-jährigen Autolenker, welche die parlamentarische Initiative von der medizinischen Untersuchung ausnehmen will, waren es im vergangenen Jahr 1127 Fälle. Die anderen 1863 Ausweisentzüge betreffen über 75-Jährige. Insgesamt mussten 5680 Autolenker im letzten Jahr ihren Ausweis wegen Krankheit oder Gebrechen abgeben.

55 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Nachtrag: aus meiner Sicht hinkt der Titel hinter der Tatsache her, dass immer viel mehr Menschen in der Schweiz wohnen. Da ist es einfach nur überflüssig, solche Schlagzeilen zu verwenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      In allen "Negativ"-Bereichen wurde und wird die enorme, jährliche Bevölkerungszunahme im Land stets ausgeklammert, Frau Rub! Hauptsache es gibt negative Schlagzeilen über die "Schweizer"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Bächler («Ist ein Gutmensch etwas Schlechtes»?)
      Dass wir hier nichts von der wählerstärksten Partei lesen müssen, grenzt an ein Wunder... Schweizer, guter R.B. sind eben nicht, wie sie immer meinen, vollkommene Wesen. Es ist richtig,dass es noch Leute gibt, wie das SFR, welche diese Mär aufdecken & Heile-Welt-Träumereien relativieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Ist eigentlich alt sein per se eine Krankheit? Ich finde solche Diskussionen schrecklich. Allerdings; ich kann nicht verhindern, dass ich alt werde, aber ich kann dafür sorgen, dass ich Spass dabei habe. Und ja, ich habe viel Spass. Allerdings nicht auf notorisch verstopften Strassen und in übervollen ÖV's.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain de Brot (AdB)
    Jeder Bürger kann jederzeit bei auffälligem Verkehrsverhalten beim Strassenverkehrsamt eine begründete Gefährdungsmeldung "anonym" platzieren. Danach wird durch das Amt abgewogen beim entsprechenden Hausarzt die Fahrtauglichkeit der betroffenen Person bestätigen zu lassen (Hausärzte kriegen da nicht selten "kalte Füsse"). Bei Familienmitgliedern bleibt die Meldung in der Regel anonym. Meldungen durch Drittpersonen verlieren die Anonymität, sobald die betroffene Person Anzeige erstatten sollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen