Zum Inhalt springen

Schweiz In den Schweizer Mobilfunknetzen stauen sich die Daten

Kaum eine Branche ist so schnelllebig und investitionsintensiv wie der Mobilfunk. Immer mehr Menschen wollen überall und jederzeit Videos oder Bilder anschauen und Daten herunterladen. Der mobile Datenverkehr steigt rasant an. In der Folge stösst die Infrastruktur vielerorts an ihre Grenzen.

Legende: Video Engpass im Handynetz abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.02.2014.

Surfen überall und jederzeit. Das Smartphone ist des Schweizers treuester Begleiter geworden. Mit ihm verbringt er den ganzen Tag. Er schaut sich auf Facebook Bilder an, amüsiert sich an den Youtube-Videos. Der Daten-Appetit ist riesig.

Datenverkehr vervielfacht

Seit dem Aufkommen der Smartphones hat sich der mobile Datenverkehr vervielfacht. Bei der Swisscom hat sich das Datenvolumen von 2007 bis 2013 um den Faktor 272 vervielfacht. Und es verdoppelt sich weiterhin jedes Jahr.

Viele Mobilfunkantennen an hochfrequentierten Orten würden an ihre Kapazitätsgrenze stossen, sagt Helmut Bölcskei, Professor für theoretische Nachrichtentechnik von der ETH Zürich. «Die Infrastruktur ist permanent an ihrer Grenzen, weil die Technologie von heute bereits von ihrem eigenen Erfolg überholt wird.»

Das führe dazu, dass an Hotspots wie zum Beispiel am Zürcher Hauptbahnhof, wo sehr viele Leute gleichzeitig mit mobilen Geräten ins Internet wollen, die Bandbreiten aufgeteilt würden. Somit würde die Geschwindigkeit mit der man surfe, deutlich gedrosselt. Die Kapazität der Schweizer Mobilfunknetze hinke in Ballungsorten der Nachfrage hinterher.

Datenhunger nicht zu stillen

1,7 Milliarden Franken investiert die Swisscom jährlich. Davon fliesse der grösste Teil in die Netzwerke sagt Konzernchef Urs Schäppi. Auch Orange und Sunrise gaben auf Anfrage bekannt, dass sie 150 bis 200 Millionen Franken pro Jahr in den Netzausbau stecken.

Trotzdem reiche die Infrastruktur für den rasend wachsenden Datenhunger an Ballungsorten oft nicht aus, sagt Professor Helmut Bölcskei. Der Datenverkehr werde sich in den nächsten fünf bis sieben Jahren um den Faktor 500-1000 vervielfachen. Mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, sei die grosse Herausforderung für die Mobilfunkanbieter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Moser, Interlaken
    Etwas stutzig mach mich folgendes: Die Swisscom hat einen Marktanteil von unter 2/3 - die beiden anderen also gut 1/3. Die Swisscom investiert jährlich 1.7 Mia - die beiden andere aber "nur" rund 350 Mio, also etwa einen Fünftel... Ist das Netz der Swisscom wirklich sooo viel besser bzw. die beiden anderen schlechter? Oder werden hier beim "Staatsbetrieb" wieder einmal Gelder verschleudert, die dann dem Staatshaushalt fehlen? Ich tippe auf Variante 2...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Moser, Genf
    Tja, immer mehr und noch mehr, noch schneller, noch "billiger"... der Motor unseres Wirtschaftssystems. Doch grenzenlos kann das Wachstum nicht sein, an zu vielen Orten sind wir schon an Grenzen gestossen. Und klar - Mobilfunk-Masten sollen bitte anders wo stehen, aber bitte nicht hier. Irgendwann wird das alles nicht mehr aufgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Wie schön war das doch, als wir einen einzigen Telecom-Anbieter hatten, der keine Milliardengewinne ausweisen musste, sondern Geld für den anstandslosen Ausbau der Infrastruktur hatte und gleichzeitig die inländischen (!) Angestellten noch anständig bezahlte... Heute: Dem Gewinn wird alles andere unterworfen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen