Zum Inhalt springen

Schweiz In Zürich bleibt es am 1. Mai ruhig

Die von Linksautonomen angekündigte «antikapitalistische Nachdemo» hat nicht stattgefunden. Die Demonstranten haben sich zwar auf dem Zürcher Helvetiaplatz versammelt. Sie standen jedoch einem grossen Polizeiaufgebot gegenüber. Daraufhin zogen sie sich zurück.

Polizeikordon in der Langstrasse.
Legende: Die Polizei war vor Ort, ist aber nicht eingeschritten. Zurzeit stehen zahlreiche Polizisten in der Langstrasse. SRF

Der 1. Mai ist in Zürich friedlich verlaufen. Linksaktivisten hatten zwar zu einer «antikapitalistischen Demonstration» aufgerufen, es blieb jedoch weitgehend ruhig.

Gegen 15 Uhr versammelten sich auf dem Helvetiaplatz über 100 Linksaktivisten. Die Polizei reagierte umgehend und riegelte den Platz ab. Eine Stunde später zogen sich die Demonstranten und auch die Polizei zurück.

Behörden zeigen sich zufrieden

Der Kommandant der Stadtpolizei Zürich, Daniel Blumer, beobachtete die Situation vor Ort. Sowohl Blumer als auch AL-Polizeivorsteher Richard Wolff waren erstmals in ihren Funktionen an einem 1. Mai im Einsatz.

Legende: Video «Keine Ausschreitungen an der Zürcher Nachdemo» abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.05.2014.

Das Polizeidepartement hatte im Vorfeld angekündigt, Nachdemos und Ausschreitungen nicht zu dulden. Die Polizei war mit einem grösseren Aufgebot in der Innenstadt präsent und setzte auch einen Helikopter ein.

Auch in anderen Städten blieben die Umzüge weitgehend friedlich – etwa in Bern, Basel und Genf, wo je rund 1500 Personen mitmarschierten. Ebenso in Luzern mit etwa 150 und in Lausanne mit rund 700 Teilnehmern.

Die Läden im Zürcher Kreis 4 hatten sich auch in diesem Jahr rund um den Helvetiaplatz auf mögliche Nachdemonstrationen vorbereitet. Verschiedene Läden entlang der Langstrasse verbarrikadierten bereits am Vorabend ihre Schaufenster. Rund um den Sechseläutenplatz und entlang der Umzugsroute hingegen deckten nur vereinzelte Läden ihre Schaufenster mit Holzplatten ab.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.