Zum Inhalt springen

Reisen von Parlamentariern Inoffizielle Trips in der Kritik

Nächste Woche reist eine offizielle Nationalratsdelegation nach Russland. Kritisiert werden aber inoffizielle Reisen.

Legende: Audio «Sinn und Unsinn von Parlamentarier-Reisen» abspielen. Laufzeit 1:44 Minuten.
1:44 min, aus HeuteMorgen vom 13.05.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Schnitt gibt es pro Jahr fast 300 Parlamentarier-Reisen.
  • Die Präsidenten der aussenpolitischen Kommissionen von National- und Ständerat finden offizielle Parlamentarier-Reisen richtig und wichtig.
  • Sie sehen jedoch Gefahren bei inoffiziellen Reisen von National- und Ständeräten.

Das Reisen gehöre zur Parlamentsarbeit, sagt Christian Levrat, Präsident der Aussenpolitischen Kommission im Ständerat. Nur so könne die Schweiz ihre Interessen im Ausland vertreten – und diese rechtzeitig vor anstehenden Entscheiden einfliessen lassen.

«Es braucht direkte Kontakte zu anderen Delegationen, die vor ähnlichen Problemen stehen», sagt Levrat. Er denkt dabei an Entscheide, die in internationalen Gremien getroffen werden, wie etwa der OECD, der UNO oder zusammen mit der EU. Ohne solche Kontakte könne die Schweiz Entscheide nur nachvollziehen, nicht aber mitgestalten.

Offizielle und inoffizielle Reisen

Laut Levrat ist diese Erkenntnis in den letzten Jahren gewachsen. Damit spielt er auf die SVP-Fraktion an, die im Parlament wiederholt nach Sinn und Unsinn von Parlamentarier-Reisen gefragt hat. Auch heute unterstützt Roland Büchel, SVP-Mitglied und Präsident der Aussenpolitischen Kommission im Nationalrat, nicht jede parlamentarische Reise.

Bei Einzelreisen besteht die Gefahr, instrumentalisiert zu werden.
Autor: Roland BüchelPräsident Aussenpolitische Kommission Nationalrat

Das Problem seien nicht die offiziellen Delegationen, sagt Büchel. «Wenn aber Leute einzeln reisen und halboffiziell auftreten und dabei keine Ausgewogenheit vorhanden ist, dann haben wir ein Problem.»

Gefahr der Instrumentalisierung

Solche Reisen möchte Büchel abschaffen, insbesondere, wenn sich die Politikerinnen und Politiker damit wichtigmachen würden. Bei Einzelreisen bestehe die Gefahr, instrumentalisiert zu werden – etwa bei Reisen nach Eritrea oder Iran. Auch Levrat sieht dieses Risiko.

Vor drei Jahren stellte das Nationalratsbüro Zahlen zu den Parlamentarier-Reisen zusammen. Im Zeitraum 2006 bis 2013 waren es pro Jahr im Schnitt fast 300 Reisen. Nicht berechnet wurde deren Nutzen für die Schweiz, der sich nur schwerlich messen lassen dürfte.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Wer bewilligt eigentlich so Reisli, wie jetzt nach Russland und müssen die Parlamentarier danach nicht einen Leistungsnachweis erbringen, welchen Nutzen solche vom Steuerzahler finanzierte "Ausflüge" bringen? geht wohl auch nicht mehr lange und die nächste Kommision packt die Koffer und fliegt nach Kiribati ( Südsee ) um sich ein Bild vom Anstieg des Meeresspiegel vor Ort zu machen, dies wohl in einer Hängematte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    "Wenn einer ein Reise tut, dann kann er was erzählen" heisst ein Sprichwort. Nur erzählen diese Politiker nach ihrer Rückkehr nichts Brauchbares.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Russland ist immer eine Reise wert, vor allem wenn Parlamentarier ihren Horizont erweitern. Der eiserne Vorhang muss endlich weg aus den Köpfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen