Zum Inhalt springen

Schweiz Integration vor Religion: Muslimin muss in Schwimmunterricht

Das Bundesgericht sagt es deutlich: Die Integration muss vor der Religion kommen. Ein 14jähriges Mädchen aus einer strenggläubigen muslimischen Familie im Aargau erhält keine Dispens vom geschlechtergetrennten Schwimmunterricht in der Schule.

Mädchen beim Schwimmunterricht in bunten Schwimmanzügen im Wasser
Legende: Beim Schulschwimmen gehe es auch um die Integration, argumentiert das Bundesgericht. Keystone/symbolbild

Schwimmunterricht muss sein – egal welcher Religion die Schülerin zugehörig ist. Das hat das Bundesgericht in einem entsprechenden Fall entschieden. Die 14jährige Mädchen besucht die zweite Klasse einer Bezirksschule im Aargau. 2011 ersuchte sie zusammen mit ihren Eltern, vom schulischen Schwimmunterricht befreit zu werden. Dieser findet alle fünf Wochen nach Geschlechtern getrennt und unter der Leitung eines Lehrers statt.

Burkini erlaubt

Das Dispensationsgesuch wurde von den zuständigen Behörden abgewiesen. Zu Recht, wie nun in letzter Instanz das Bundesgericht bestätigt hat. In ihrer Beschwerde hatte sich die Familie auf ihre Angehörigkeit zum schiitischen Glauben und ihr damit verbundenes besonders strenges Verständnis des Islam berufen.

Dieses erlaube der bereits geschlechtsreifen Tochter das Schwimmen unter männlicher Beobachtung des Lehrers selbst dann nicht, wenn sie den von der Schule akzeptierten Burkini trage. Hinzu kommt: Andere Männer könnten sie durchs Fenster beobachten.

Kein körperlicher Kontakt

Im Übrigen könne das Mädchen bereits schwimmen und besuche einen privaten Schwimmkurs für muslimische Mädchen. Das Bundesgericht verweist zunächst auf sein Grundsatzurteil von 2008: Gemäss diesem Entscheid geht der obligatorische Schulunterricht der Einhaltung religiöser Pflichten grundsätzlich vor.

Anders als im seinerzeitigen Fall sei hier zwar nicht ein junges Kind, sondern ein 14jähriges Mädchen betroffen. Diesem Umstand habe die Schule indessen dadurch Rechnung getragen, dass der Unterricht nach Geschlechtern getrennt durchgeführt werde. Wohl möge es zutreffen, dass Mädchen in diesem Alter lieber von einer Frau unterrichtet würden. Da die Betroffene bereits schwimmen könne, sei allerdings kein körperlicher Kontakt zum Lehrer notwendig.

Idealvorstellungen aufgeben

Zudem sei ihr das Tragen eines Burkinis erlaubt worden. Mit diesem Ganzkörperbadeanzug bestehe kaum ein Unterschied zum normalen Schulunterricht im Klassenzimmer. Dass ein Mädchen von fremden Männern gesehen werden könne, lasse sich auch andernorts nicht vermeiden, etwa auf dem Schulweg oder in der Turnhalle.

Begünstigung von Parallelgesellschaften

Schliesslich ändere sich auch nichts daran, dass das Mädchen bereits privaten Schwimmunterricht besuche. Beim Schulschwimmen gehe es auch um die Integration, die im Privatunterricht eben gerade nicht stattfinden könne, weil nur muslimische Mädchen teilnehmen würden.

Eine solche Abschottung begünstige vielmehr die Entstehung von Parallelgesellschaften. Insgesamt sei es der Betroffenen und ihren Eltern ohne weiteres zuzumuten, von ihren Idealvorstellungen abzurücken und die hiesigen sozialen und gesellschaftlichen Gegebenheiten zu akzeptieren.

Früher war es anders: Noch in den 1990er-Jahren befreite das Bundesgericht eine muslimische Schülerin vom Schwimmunterricht. Heute gilt das Obligatorium auch, wenn Mädchen und Knaben das Schwimmen gemeinsam lernen.

Letztes Jahr bestätigte das Bundesgericht Geldbussen für zwei muslimische Familien in Basel, die ihre Kinder nicht in den gemischt-geschlechtlichen Schwimmunterricht schicken wollten. Einer der Familienväter hat das Urteil nach Strassburg weitergezogen. Das Urteil der Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte steht noch aus.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Schnyder, Thailand
    Der Mensch wurde von " Gott erschaffen so wie er ist ! " aber alle Religionen inklusiv die Sekten haben Probleme damit. Es sind eben zwei Geschlechter auf dieser Welt ,die es in der Natur braucht um die Menschheit zu erhalten. Ich verstehe nicht warum die Religionen mit dem von " Gott erschaffene Körper Mensch " immer Probleme haben.(Sie sagen immer Gott ist Unfehlbar, aber das wo er erschaffen hat ? und natürlich ist, wirt von Ihnen nicht anerkannt! (so sind eben die verlogenen Religionen.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Münger, Zürich
    Es ist wirklich ein grosses Ärgernis! Überall gaffen hunderte von Jugendlichen in die Fenster von Hallenbädern um einen Blick eines Burkini tragenden Mädchens zu erhaschen! Zum Glück entscheidet hier das Bundesgericht gegen diesen weltfremden Vater. Da unsere Schulen, bzw. der Unterricht zunehmend unter den zugewanderten bildungsresistenten Kindern leidet, sollten wir uns wirklich ernsthaft überlegen, ob wir den Eltern nicht lieber die Rückreise in die Heimat finanzieren. Anpassen oder Tschüss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Wanner, Aarau
      Herr Münnger, sind Sie sicher ? Die Jugendlichen möchten einen Blick auf ein Mädchen im Burkini werfen ? Und die Mädchen im Bikini sind den Jugendlichen egal ? Isch das wüki so ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    eigentlich doch ganz einfach zu lösen ... Wenn ein Kind eine SCHWEIZER Schule besuchen will, muss es sich den Regeln eben dieser Schule anpassen ! Wollen die Eltern das nicht, müssen sie eine andere Lösung suchen (Privatschule). Zur Integration kann niemand GEZWUNGEN werden, allerdings wird er dann auch niemals Teil unserer Gesellschaft (es sei denn man bürgert ihn trotzdem ein!).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen