«Iran-Sanktionen so rasch wie möglich aufheben»

Nach der Einigung im Atomstreit darf der Iran Anfang 2016 mit der Aufhebung der internationalen Sanktionen rechnen. Die Schweiz soll laut Aussenminister Didier Burkhalter ihre Strafmassnahmen «so rasch wie möglich» beenden.

Bundesrat Burkhalter bei einer Rede.

Bildlegende: Ab 2016 könnten die Iran-Sanktionen stufenweise aufgehoben werden, so Burkhalter. Keystone

Der Bundesrat werde den Entscheid zur Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran sorgfältig prüfen, sagte Aussenminister Burkhalter gegenüber der «NZZ am Sonntag». Und man werde eigenständig entscheiden.

«Die Aufhebung der Sanktionen soll aus meiner Sicht so rasch wie möglich erfolgen, wobei unser Vorgehen vor allem auch vom Ziel einer wirksamen und vertragskonformen Umsetzung des Abkommens geleitet sein soll», betonte Burkhalter gegenüber dem Blatt.


«Die Wahl von Präsident Rohani war ein Wendepunkt»

5:18 min, aus SRF 4 News aktuell vom 16.07.2015

Warten auf IAEA-Einschätzung

Die Schweiz hatte im Februar 2007 Zwangsmassnahmen gegen den Iran verhängt und diese im Verlaufe der Jahre jenen der wichtigsten Handelspartner angepasst. Die Sanktionen der Staatengemeinschaft sollen schrittweise aufgehoben werden, sobald die Internationale Atomenergiebehörde IAEA bestätigt, dass der Iran seine Verpflichtungen erfüllt hat. Dies dürfte erst Anfang 2016 geschehen.

Mit der Annäherung zwischen dem Iran und den USA wird die Schweiz ihr Schutzmachtmandat, das sie seit 1980 innehat, verlieren. Trotzdem fürchtet Burkhalter nicht um den diplomatischen Einfluss der Eidgenossenschaft.

«Damit hat die Schweiz Erfahrung»

Er weist aber darauf hin, dass sich die Guten Dienste verändert hätten, denn die Konflikte würden sich wandeln. «Ein Abbruch diplomatischer Beziehungen zwischen Staaten kommt nur noch selten vor.»

Die Lösung innerstaatlicher Konflikte erfordere andere Kompetenzen, etwa Dialog-Förderung und Machtteilung, sagte Burkhalter. «Damit hat die Schweiz Erfahrung: Wir machen unsere inneren Stärken zu Kernthemen unserer Aussenpolitik.»