Ist die Schweiz eine Drehscheibe für syrische Raubkunst?

Die Terrorgruppe Islamischer Staat finanziert sich über den Handel mit Öl – aber nicht nur: Auch Kulturgüter sollen zu den Einnahmequellen der Islamisten gehören. Die Schweiz als eine der wichtigsten Drehscheiben für Kulturgüter ist besonders gefordert.

Gefährdete Kulturgüter Syriens

Der Kauf und Verkauf von Kulturgütern aus Syrien ist in der Schweiz nicht grundsätzlich verboten, obwohl dort schon seit über drei Jahren ein Bürgerkrieg tobt. Den Handel mit Kulturgütern aus dem Irak hatte der Bundesrat hingegen schon nach dem Sturz von Saddam Hussein 2003 unterbunden, und zwar als erstes Land weltweit.

Andrea Raschèr war beim Bundesamt für Kultur zuständig für die Irak-Verordnung. Heute ist er Berater für Kultur- und Kunstrecht. Für ihn ist schwer verständlich, dass die Irak-Verordnung nicht auf Syrien übertragen wurde. «Für eine versierte Juristin wäre das in circa 90 Minuten machbar», sagt er gegenüber SRF.

Neue Syrien-Verordnung in Arbeit

Der Bundesrat entschied zwar, dass keine Rüstungs- oder Luxusgüter nach Syrien geliefert werden dürfen. Der Handel mit syrischem Kulturgut wurde dabei jedoch nicht erwähnt. Die Massnahmen gegenüber Syrien würden derzeit überarbeitet, erklärt das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auf Anfrage. Im Rahmen dieser Überarbeitung würden auch Restriktionen betreffend Kulturgüter geprüft.

Obwohl nicht bekannt ist, ob und wie viele syrische Kulturgüter schon in die Schweiz gelangt sind, hält Raschèr solche Einschränkungen für sinnvoll. Das habe auch die Irak-Verordnung gezeigt, bei der die Abschreckung im Vordergrund gestanden sei. «Sie wurde erlassen mit dem Ziel, ganz klar zu signalisieren: Es lohnt sich nicht, irakische Kulturgüter in der Schweiz zu verkaufen. Es gibt hohe Strafen. Die Güter werden beschlagnahmt.»

Bedeutendes Land für den Kunsthandel

Gerade für die Schweiz sei es wichtig, ein Zeichen gegen syrische Raubkunst zu setzen, auch ohne UNO-Resolution, betont Raschèr. «Die Schweiz ist unter den sechs wichtigsten Kunsthandelsnationen weltweit. Deshalb besteht das Risiko, dass die Schweiz als Drehscheibe missbraucht wird durchaus.»

Die Europäische Union hat bereits ein Einfuhr- und Handelsverbot für syrische Kulturgüter beschlossen. Wann sich der Bundesrat mit solchen Massnahmen beschäftigen wird, lässt das Seco offen.

ICOM-Notfall-Liste

ICOM-Notfall-Liste

Der Internationale Museumsrat (ICOM) veröffentlichte 2013 eine «rote Liste» der syrischen Kulturgüter, die besonders gefährdet sind, illegal gehandelt zu werden.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ägyptische Mumien wurden entwendet

    Ägyptische Kulturgüter in Gefahr

    Aus Echo der Zeit vom 18.8.2013

    Revolutionen und Umstürze zerstören das Alte. auch die Zeugnisse längst vergangener Kulturen. Nun geriet das Mallawi Museum in der Provinz in Brand und fast alle der 1100 Objekte wurden gestohlen.

    Gespräch mit dem Leipziger Ägyptologen Dietrich Raue, der 10 Jahre lang am Deutschen Aegyptischen Institut in Kairo tätig gewesen ist.

    Peter Voegeli

  • Wie Islamisten die Musikkultur Afrikas bedrohen

    Aus Kulturplatz vom 6.2.2013

    In Mali haben radikale Islamisten im Namen ihrer Glaubensdoktrin nicht nur wertvolle Kulturgüter zerstört. Systematisch bedrohen und attackieren sie malische Musiker und damit eine der reichhaltigsten Musiktraditionen des Schwarzen Kontinents. Einer der bedeutendsten Exponenten, Bassekou Kouyate, ruft nun mit seiner Musik zum geschlossenen Widerstand aller malischen Künstler gegen den religiösen Terror auf. «Kulturplatz» hat Kouyaté in Mali besucht und auf seiner Tournee-Station in Zürich wieder getroffen.

    Mehr zum Thema