Zum Inhalt springen

Schweiz Ist Inländervorrang kompatibel mit Bilateralen?

Einen ständigen Inländervorrang als Zuwanderungsbremse: So möchte FDP-Präsident Philipp Müller die Masseneinwanderungsinitiative umsetzen. Doch würde die EU darauf einsteigen? Nein, sagt Rechtsprofessorin Christa Tobler.

EU-Schweiz-Schild
Legende: Der Inländervorrang käme bei der EU gut an, sagt FDP-Chef Müller. Stimmt nicht, sagt die Rechtsprofessorin. Keystone

Wenn Schweizer Unternehmen zuerst in der Schweiz nach Angestellten suchen müssten, bevor sie jemanden aus dem Ausland anstellen, müsste man die Zahl der Zuwanderer nicht plafonieren. Das sagt FDP-Präsident Philipp Müller in der «NZZ am Sonntag». Bei der EU hätte die Schweiz damit bessere Chancen, ist er überzeugt.

SRF News: Liegt Philipp Müller mit seiner Einschätzung bezüglich des Inländervorrangs richtig?

Christa Tobler: Nein, ich halte es ganz klar für ausgeschlossen, dass die EU das akzeptiert.

Weshalb würde Brüssel nicht darauf eingehen?

Weil es in den Augen der EU und nach den Prinzipien der Personenfreizügigkeit um eine klare Diskriminierung ginge. Eine Diskriminierung wegen der Staatsangehörigkeit, und zwar – das muss man betonen – auch dann, wenn es «nur» ein Vorrang der im Inland wohnhaften Personen wäre, nicht ein Schweizer Vorrang. Auch das wäre eine Form der Diskriminierung.

Der FDP-Präsident sagt, der Inländervorrang sei ein weniger starker Eingriff in die Personenfreizügigkeit als etwa die Schutzklausel des Bundesrats. Stimmt das?

Nein, damit bin ich nicht einverstanden. Ein Vorrang nur für inländische Personen würde rechtlich gesehen eine sogenannte indirekte Diskriminierung wegen der Staatsangehörigkeit darstellen. Das wäre eine Verletzung des absoluten Grundprinzips der Personenfreizügigkeit.

In Branchen, in denen es kaum Arbeitslose gebe, bliebe die Freizügigkeit bestehen, sagt Müller. Nur wo hohe Arbeitslosigkeit herrsche, müssten Inländer bevorzugt werden. Damit würde man der EU doch entgegenkommen?

Es läuft darauf hinaus, dass man versucht, die Verletzung der Personenfreizügigkeit zu rechtfertigen, indem man sagt, es gehe um die Arbeitslosigkeit. Aber das ist nach dem Prinzip, wie wir es in unserem bilateralen Abkommen mit der EU haben, so nicht möglich. Man kann nicht danach differenzieren, wo es gerade mehr oder weniger Arbeitslosigkeit gibt.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

Christa Tobler

Tobler hält eine Vorlesung.
Legende: Keystone

Die Schweizerin ist Professorin für Europarecht an den Europainstituten der Universitäten von Basel und Leiden in den Niederlanden. In ihrer Forschungsarbeit legt sie besonderes Gewicht auf Fragen der Rechtsgleichheit und Diskriminierung.

81 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Bilaterale kündigen. Jetzt. Die Zeit ist günstig. Es versetzt der EU einen weiteren Dolchstoss, der hoffentlich zum Tode führt. Es ist die letzte Hoffnung, eine Wirtschaftssklaverei abzuwenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
      Sie überschätzen wohl im Grössenwahn die Bedeutung der Schweiz gegenüber der EU ... Schweiz rd. 8''', EU rund 500''' Einwohner ... ... Für die Schweiz, die rd. 80% des Aussenhandels mit der EU abwickelt, ist die EU überlebenswichtig, hingegen wenn's die Schweiz nicht mehr gäbe, würde kaum ein Hahn danach krähen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Das letzte Argument für die Erhaltung von PFZ ist, dass wir die Bilateralen retten müssen. Die Herrschaften sollten uns glaubwürdig erklären können, warum die nun mehr wachsende Mehrheit der Arbeitnehmer für die Bilateralen hingehalten wird. Was ist das Nutzen dieser Verträge einzeln, ganz konkret. Seit Jahren wird eine abstrakte Diskussion geführt, anhand derer das Volk keine Zusammenhänge begreift und bei einer allfälligen Abstimmung wieder(!) ganz leicht manipulierbar wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pur l'art)
    Ich verstehe nicht, wie laufend Desinformation betrieben wird - und dazu gehört auch das SRF, das nicht darauf hinweist, dass im Verfassungstext nicht eine einzige Silbe von "Inländervorrang" zu finden ist, sondern klipp und klar vom Vorrang von Schweizer und Schweizerinnen die Rede ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Das haben Sie sehr richtig erkannt, L.Kunz. Es dürfte aber kein Problem sein, in einer ausführenden Gesetzgebung den Personenkreis entsprechend auszuweiten - sofern eine Mehrheit dafür vorhanden ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Helfer (W. Helfer)
      Es wurde schon oft genug erklärt, dass es den Begriff InländerIn gar nicht gibt. Das ist auch gar nicht relevant. Es geht ja um zusätzliche, unnötige Einwanderung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen