Zum Inhalt springen

Jahreszahlen der SBB Höheres Konzernergebnis trotz roter Zahlen im Güterverkehr

Das SBB-Konzernergebnis stieg im vergangenen Jahr um 18 Millionen Franken auf 399 Millionen Franken. Nun sollen die Preise sinken.

Legende: Audio Die SBB hat ein solides Geschäftsjahr hinter sich abspielen.
4:01 min, aus Rendez-vous vom 20.03.2018.
  • 1,26 Millionen Passagiere haben 2017 jeden Tag die Züge der SBB benutzt.
  • Das Unternehmen hat das Konzernergebnis gesteigert und plant Preissenkungen in einigen Bereichen.
  • Im Güterverkehr schrieb die SBB allerdings rote Zahlen.
SBB-Cargo-Wagen auf schiene
Legende: Während die SBB ein positives Resultat vorweisen kann, schreibt SBB Cargo rote Zahlen. Keystone

Das SBB-Konzernergebnis stieg im vergangenen Jahr um 18 Millionen Franken auf 399 Millionen Franken, ein Wachstum von 4,8 Prozent. Der Anstieg sei auf die erhöhte Produktivität sowie das bessere Ergebnis im Personenverkehr sowie von Immobilien und Infrastruktur zurückzuführen, hiess es im Communiqué der SBB.

Preissenkungen werden erwartet

Das positive Ergebnis solle sich auf die Preise auswirken: So möchte sich die SBB im Hinblick auf den Fahrplanwechsel im Winter für Preissenkungen in einigen Bereichen einsetzen. Zudem möchte der Betrieb Sparbillette neu bis zu 70 Prozent günstiger anbieten.

Legende: Video Die Verbilligungen haben verschiedene Vorteile abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Vom 20.03.2018.

CEO Andreas Meyer verteidigt im Interview mit SRF die Beschränkung der Verbilligungsmassnahmen. Diese würden auch dazu dienen, das Personenaufkommen gleichmässiger zu verteilen, was ebenfalls allen Nutzern der Bahn zugutekomme, argumentierte Meyer.

Zum Wachstum der SBB trugen auch die Gelder der öffentlichen Hand bei. 2,67 Milliarden Franken erhielten die Bundesbahnen von der Verwaltung, 200 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Grund dafür seien erhöhte Unterhalts- und Betriebskosten, so die SBB.

Rote Zahlen beim Gütertransport

Weniger rosig sind die Zahlen der Tochtergesellschaft SBB Cargo, die für den Güterverkehr zuständig ist. 239 Millionen Franken Verlust schrieb SBB Cargo, im Vorjahr resultierte noch ein Gewinn von einer Million Franken. Eine Wertberichtigung von 189 Millionen Franken sei dafür eine Ursache.

Die hohen Verluste bleiben nicht ohne Folgen: Wie bereits im März angekündigt, baut SBB Cargo bis Ende 2023 rund 800 von 2'200 Stellen ab.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Peter Graf (hampi.graf)
    Wieso sendete die Tagesschau keinen (kritischen) Bericht über die Jahrespressekonferenz der SBB (wie Echo der Zeit)? Stattdessen ein Bericht über die neuen Möglichkeiten der digitalen Erfassung der Reisewege von Reisenden... Eine mehr als fragwürdige Auswahl von Ereignissen...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Mühlebach (Menfo)
    die sbb haben sicher schon alle möglichkeiten ausgeschöpft um an genügend subventionen zu kommen. frau leuthard kann ja einen subventionsleitfaden erstellen und in ihrem nächsten job dem arbeitgeber zur verfügung stellen. würde die jobsuche erleichtern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Warum setzt ihr nich einen fiktiven Toilettenunterhalt in jedem Güterwagen in die Buchhaltung und kassiert so mehr Subventionen? Kommt schon, machen andere auch, ohne dass Köpfe rollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen