Jean-Pierre Siggen – ein Porträt

Der 51-jährige CVP-Mann Jean-Pierre Siggen gilt als ein Mann der Tat und der Besonnenheit.

Porträt von Jean-Pierre Siggen

Bildlegende: Jean-Pierre Siggen tritt die Nachfolge von Staatsrätin Isabelle Chassot an. SRF

Der 51-jährige CVP-Mann Jean-Pierre Siggen gilt als tatkräftig, aber auch als umsichtig. In seinem Amt als Vertreter der Freiburger Arbeitgeber sieht er sich insbesondere als Kämpfer für die KMU-Betriebe.

Auf Aussenstehende wirkt Siggen intellektuell, ernsthaft und eher zurückhaltend. Vertraute attestieren ihm indessen Qualitäten wie Spontaneität und Offenheit. Nach seiner Kindheit und Jugend im Wallis heiratete Siggen eine Freiburgerin und zog in den Kanton Freiburg. Das Paar hat drei Kinder. Seine Freizeit verbrachte Siggen am liebsten mit seiner Familie und mit Lesen.

Nach seinem Studium war Siggen unter anderem als Vizedirektor des Schweizerischen Gewerbeverbandes und als Berater der Bundesräte Flavio Cotti und Joseph Deiss tätig.

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist Siggen nun Direktor des Freiburger Arbeitgeberverbandes. Politisch war der CVP-Mann in der Stadt Freiburg und seit 2006 im Freiburger Kantonsparlament aktiv. Im Grossen Rat ist er seit 2009 CVP-Fraktionschef.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Jean-Pierre Siggen, CVP (links) schafft es knapp vor Jean-François Steiert, SP (rechts) in die Regierung

    Bürgerlicher Zittersieg am Röstigraben

    Aus Echo der Zeit vom 13.10.2013

    Im Kanton Freiburg behalten die Bürgerlichen ihre Regierungsmehrheit. Jean-Pierre Siggen (CVP) zieht neu in den Staatsrat. Wie bereits im ersten Wahlgang fiel das Resultat äusserst knapp aus. Sein Gegenkandidat, SP-Nationalrat Jean-François Steiert, erzielte nur 562 Stimmen weniger.

    Matthias Haymoz