Zum Inhalt springen

Bedrohtes Transportmittel Jede zweite Kleinseilbahn vor dem Aus

234 kleine Seilbahnen verbinden in der Schweiz Berge und Täler. Doch ihre Existenz ist bedroht. Dies oft wegen übertriebener Prüfanforderungen und fehlender Finanzen, so Seilbahnexperte Reto Canale. Canale will diese Bahnen retten.

Legende: Video Der Seilbahn-Retter abspielen. Laufzeit 5:15 Minuten.
Aus 10vor10 vom 21.04.2017.

«Jede Seilbahn ist zu retten», sagt Reto Canale. Der 61-Jährige forschte als Seilbahningenieur an der ETH Zürich, war Direktor der Sicherheitsaufsicht und arbeitet nun freiberuflich als Berater, und für die kleinen Seilbahnen ehrenamtlich.

Legende: Video «Kleine Seilbahnen sind gleich gut wie grosse» abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.04.2017.

«Es ist ein ökologisches, sehr effizientes Mittel, mit dem wir Gebiete erschliessen können, die sonst so nicht mehr erschlossen werden können», so Seilbahnexperte Reto Canale. Die kleinen Seilbahnen seien ein Kulturgut, und für ihn eine Herzensangelegenheit. «Ich gehe davon aus, dass rund die Hälfte der Kleinseilbahnen mittelfristig und langfristig in ihrer Existenz gefährdet sind», so Canale gegenüber «10vor10».

Ich gehe davon aus, dass rund die Hälfte der Kleinseilbahnen mittelfristig und langfristig in ihrer Existenz gefährdet ist.
Autor: Reto CanaleSeilbahningenieur

Gründe dafür seien übertriebene Prüfungsanforderungen, die zu stark auf grosse Seilbahnen zugeschnitten sind. Die Sicherheit wäre trotzdem gewährleistet, so Reto Canale. «Die kleinen sind genauso sicher wie die grossen», betont er. Aber dadurch, dass sie wesentlich einfacher konstruiert sind, bräuchte es auch wesentlich weniger Technik und Personal, sie seien einfacher zu betreiben.

Bergfahrten zu günstig?

Ein anderer Grund ist die Wirtschaftlichkeit. Eine Bergfahrt kostet meist um die 10 Franken. «Die Fahrpreise sollten von mir aus gesehen mindestens doppelt so hoch sein», meint Reto Canale. Die Transportleistung sei verglichen mit den grossen Bahnen dann trotzdem noch extrem günstig.

Einige Seilbahnbesitzer haben inzwischen reagiert und schliessen sich zusammen. So auch Ueli Schmitter. Er betreibt in Nidwalden den Bergbauernhof Brändlen, seine Seilbahn ist die einzige Zufahrt zum Hof. Zusammen mit anderen Kleinseilbahn-Besitzern in Nidwalden kämpft er nun für bessere Bedingungen. «Die Kosten sind dermassen gross, dass man das gar nicht erhalten kann, wenn man die Vorschriften immer erfüllen will», so Ueli Schmitter.

Sein Kampf geht in die gleiche Richtung wie der von Reto Canale: Für weniger Bürokratie, aber nicht für weniger Sicherheit bei den Kleinseilbahnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Es gibt Seilbahnen, die fahren seit 50 Jahren sicher. Dann kamen die Beamten des UVEK (Doris Leuthard) und schon ist die Versorgung nicht mehr sicher, die Allgemeinheit muss massiv mehr bezahlen.... und das nur, weil entsprechende Beamte bei Leuthard "gute Freunde" bzw. "Vetterlis" bei Firmen haben, die Seilbahnsteuerungen herstellen und gerne noch etwas besser rentieren als bisher. Nennt doch das Kind endlich beim Namen! So funktioniert nämlich auch die Energiewende!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz imBoden (Berggeist)
    V-Gondelbahnprojekt Eiger-Express Die Erneuerung der Männlichen-Bahn mit normalem Parkangebot und Infrastruktur und Bahn-Anschluss nach G`Wald und G`Grund sind gute Lösungen! Aber was bringt eine neue Gondel-Bahn zum Eigergletscher? Bereits gibt es Tage wo mehr als 5000 Menschen auf`s Joch befördert werden! In einer Abstimmung haben die Bürger von Grindelwald ihre Zukunft selbst bestimmt! Ob aber das V-Projekt mit dem neuen Eiger-Express eine Pioniertat ist, bleibt jedoch eine offene Frage?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    So,so: «Die Fahrpreise sollten gemäss diesem "Experten??" Reto Canalevon doppelt so hoch sein». Wenn die Seilbahnen nun dem Rat dieses sogenannten "Experten" umsetzen und die Preise verdoppeln, braucht es keinen Experten mehr, sondern nur noch gesunden Menschenverstand, dass dann garantiert ein grosser Teil dieser Seilbahnen verschwinden wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen