Zum Inhalt springen

Schweiz Jeder dritte 8. und 9.-Klässler nimmt bezahlte Nachhilfe-Stunden

Der Trend, dass Eltern ihre Kinder möglichst ans Gymnasium bringen ist ungebrochen. Doch dafür müssen die Teenager büffeln. Damit steigt der Bedarf an Nachhilfe-Stunden. Bereits jeder dritte 8.- und 9.-Klässler zahlt dafür.

Ein Schüler steht an einer Tafel und schreibt Zahlen in eine Tabelle.
Legende: Schüler im Prüfungsstress: Ihre Eltern wissen, in jungen Jahren werden die Weichen gestellt – und investieren kräftig. Keystone

In der Schweiz brauchen immer mehr Schüler Nachhilfeunterricht. Die Nachhilfequote in der 8. und 9. Klasse ist innerhalb von drei Jahren von knapp 30 auf 34 Prozent angestiegen. Das sagte der Bildungsforscher Stefan Wolter in einem Interview mit der «SonntagsZeitung» zu einer neuen Studie über das Ausmass des Nachhilfeunterrichts.
Auch gute Schüler kämen heute nicht mehr unbedingt ins Gymnasium. In Kantonen mit einer tiefen Maturitätsquote gebe es einen grossen Wettbewerb, meist auch noch eine Aufnahmeprüfung. «Von den vier Besten in einer Klasse schaffen es vielleicht nur die drei Ersten», sagte Wolter.
Für den Bildungsforscher hat nicht unbedingt die Schule versagt. Bei Schülern, die lange in die Nachhilfe gingen, sei es wohl eher ein Elternproblem. «Es gibt Eltern, die mit dem Leistungsniveau ihres Kindes, das es auf natürliche Weise erbringen würde, nicht zufrieden sind. Sie wollen es auf ein anderes Leistungsniveau hinaufpushen, wo es eigentlich gar nicht hingehört», sagte Wolter weiter.

Nachhilfe über lange Zeit kontraproduktiv

Nachhilfe nütze kurzfristig sicher, wenn es sich um sporadische Nachhilfe handle, wenn etwa ein bestimmter Stoff nicht verstanden worden sei. «Bei regelmässigem Hochfrequenzunterricht, also wenn man viele Nachhilfelektionen über eine lange Zeit nimmt, ist die Wirkung eher negativ», sagte er.

Es könne dazu führen, dass die Schüler ihre eigenen Lernanstrengungen reduzierten und sich zudem die Lösungen in Aufgaben nicht mehr selber überlegten. Sie würden keine eigenen Lernstrategien mehr entwickeln. «Die Folge ist eine Verschlechterung, weil die Schüler wenig lernen und neue Probleme nicht selber lösen können.»

Die Eltern sehen dies anders

Eltern sind also schuld, weil sie ihre Kinder vor der Gymnasialprüfung hinaufpushen? Gert Rappenecker, Vater eines Gymnasialschülers, erklärt im Forum von wireltern.ch: Im Kanton Zürich etwa entscheide für das Langzeitgymnasium ein Prüfungs-Vormittag über den späteren Lebensweg des Kindes.

Geprüft würde aber nicht der obligatorische Schulstoff, sondern zusätzlicher Lernstoff mit deutlich höherem Schwierigkeitsgrad. Es bleibe den Eltern also oft nichts anderes übrig, als mit den Kindern Abend für Abend zu lernen oder teure Privatstunden in Anspruch zu nehmen.

36 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Guck, Zurich
    Die Bedingungen für die Aufnahme ans Gymnasium ist viel zu sprachlastig und Französisch/Italienisch sollte nicht mehr geprüft werden. Dabei geht und viel guter Nachwuchs mit Naturwissenschaftlichen Fähigkeiten verlohren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von anton beton, bern
    1. Eltern haben immer weniger Zeit für ihre Kinder, 2. Viele Aufgaben der Oberstufe sind reine Fleissarbeiten, dazu muss man nicht hochbegabt sein, 3. Während der Oberstufe findet eine wichtige soziale Entwicklung statt - ausserhalb der (teils inexistenten) Familienstrukturen, 4. Eltern sind oft sehr unflexibel, was die "Zukunft" ihrer Zöglinge angeht und projizieren ihre Ideen & Wünsche in ihre Kinder, 5. @P. Maurer - ohne den Bagger vom Ingenieur gräbt auch der Bauchnuschti kein Loch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Maurer, Flurlingen
    Die Schulen, die Lehrer, die Familien, alles hat in den letzten Jahren ganz massiv an Qualität verloren. Hohe Mitschuld dabei sehe ich bei vielen Studierten, Beamten und anderen Theoretikern, die keine Ahnung von arbeiten haben, aber alles organisieren und regeln möchten. Alles auf falschen Werten fussend und gegen das Säugetier Mensch. Regulierer ohne Sinn für Praxis, unser Bundesrat, Multikulti (14 Dolmetscher an einem Elternabend!) Frechheit!!! Funktionierende Rezepte kommen von "Arbeitern"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen