Zum Inhalt springen

Brancheneinträge auf Google Jeder kann Restaurant-Öffnungszeiten auf Google ändern

Viele Brancheneinträge auf Google lassen sich ganz einfach ändern – von jedermann. Dass das geschäftsschädigend sein kann, zeigt das Beispiel des Restaurants Juraweid in Biberstein. Ein geänderter Eintrag auf Google sorgt dort für leere Tische.

Christoph Flory, der Verwalter des Restaurants Juraweid in Biberstein (AG), erzählt, dass er eines Abends vom Wirt über das fast leere Lokal informiert wurde. Die wenigen Gäste hatten diesem mitgeteilt, sie hätten auf Google gelesen, das Restaurant schliesse um 18 Uhr.

Änderungen können einfach vorgenommen werden

Der Verwalter stutzte. Auf der offiziellen Homepage steht lediglich, das Restaurant öffne um 10 Uhr – weitere Zeitangaben fehlen. Auf Google hiess es jedoch tatsächlich, das Restaurant schliesse um 18 Uhr – eine falsche Information. Christoph Flory schaute sich den Eintrag genauer an, und konnte selber eine Änderung beantragen. Dafür musste er sich lediglich mit seinem Google-Konto anmelden.

Die Änderung wurde jedoch nicht sofort übernommen, sondern erst nach einiger Zeit. Christoph Flory liess der Vorfall keine Ruhe. Er versuchte nachher, beim Restaurant eines Kollegen die Öffnungszeiten zu verändern – es gelang. «Das geht doch einfach nicht!», enerviert sich der Verwalter im Konsumentenmagazin «Espresso» von Radio SRF 1.

Auch «Espresso» kann Öffnungszeiten mühelos manipulieren

Doch – offenbar schon. Auch «Espresso» versucht, die Öffnungszeigen von Restaurants, wie sie in Google angezeigt werden, zu ändern. Bei einigen gelingt dies nach dem Einloggen mit einem Google-Konto mühelos und innert Minuten. Bei anderen dauert die Überprüfung der Änderung länger. Bei wieder anderen Restaurants kann keine Änderung vorgenommen werden.

«Espresso» will von Google wissen, wieso Öffnungszeiten teils einfach so von jedermann geändert werden können. Es handle sich dabei um kostenlose Brancheneinträge im Dienst «Google My Business», heisst es in einer schriftlichen Stellungnahme. Diese werden von Google teils eigenhändig erstellt, ohne dass irgendein Verantwortlicher des Geschäfts oder Restaurants informiert wird.

So bleiben Sie Herr über Ihre Öffnungszeiten:

Prüfen Sie auf Google regelmässig, ob der Eintrag zu Ihrem Geschäft richtig ist.
Am besten verhindern Sie, dass andere Zugriff auf Ihre Angaben haben. Dies können Sie tun, indem Sie auf Google einen kostenlosen Business-Account eröffnen. Bearbeitet man dort seinen Google-Eintrag, muss man anklicken, dass es sich um den eigenen Eintrag handelt und man somit als alleiniger Administrator auftritt. So können fremde Personen keine Änderungen mehr vornehmen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier:
Infos zu Google Business
, Link öffnet in einem neuen Fenster
Und hier können Sie detaillierte Informationen zur Bearbeitung von Brancheneinträgen nachlesen:
Google-Hilfeseite
, Link öffnet in einem neuen Fenster
Hat sich in Ihrem Geschäft etwas geändert? Zum Beispiel die Öffnungszeiten? Dann denken Sie daran, das auf Google nachzutragen.

Eigentümer muss sich als Administrator eintragen lassen

Entscheidend ist, ob sich der Eigentümer als Administrator registrieren lässt – und so den Eintrag sich selber zuordnet. Unterlässt er dies, kann grundsätzlich jeder mit einem Google-Konto nach Gusto Änderungen vornehmen und auch falsche Öffnungszeiten erfassen. Änderungen würden zwar «auf ihre Qualität» überprüft, schreibt Google auf Anfrage. Wie dies geschieht, lässt der Konzern jedoch offen.

Dass sich Einträge über Restaurants so einfach manipulieren lassen, erstaunt auch den Branchenverband Gastrosuisse. Man sei bisher noch nicht mit dem Thema konfrontiert worden, sagt eine Sprechern gegenüber «Espresso». Auf den ersten Blick werfe die Praxis auch bei Gastrosuisse Fragen auf. Man habe die Problematik nun auf alle Fälle auf dem Radar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Es ist langsam kriminell auf welche Ideen unsere doch so geliebten Suchmaschinen kommen um die Abzockerei immer komplexer zu gestalten. Um meine eigene Homepage vor Angriffen und Manipulationen zu schützen muss ich mich bei Google registrieren ... ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Nein die eigene Homepage ist natürlich unveränderlich. Hier geht es um die kleinen Kurzresultatboxen die Google in seinen eigenen Suchergebnissen anzeigt. Konsumenten müssen sich bewusst sein dass die Informationen da weniger verlässlich sind und Betriebe müssen wissen dass viele Kunden sich trotzdem auf Informationen von Dritten verlassen. Das ist in etwa als wäre in einem Reiseführer Ihre Addresse falsch abgedruckt und man findet Sie nicht. Das ist nicht ihr Fehler aber trotzdem ihr Problem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Pavioni (Oliver Pavioni)
    Ja, ein Geschäft zu führen bringt eben einige Aufgaben mit sich. Diese ändern sich von Zeit zu Zeit auch. Seine Onlinepräsenz zu Pflegen gehört seit mindestens 15 Jahren zum allerwichtigsten. Sich darüber zu entsetzen ist definitiv nur peinlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Silke D. (Nordlicht)
      Sehe ich anders. Das ich meine Homepage und sozialen Medien überwache ja, aber dass Einträge in der fremden Suchmaschine Google seitens dritten abgeändert werden können muss ich nicht zwingend wissen! Es muss auch nicht jeder ein Google Account haben... Die Daten die hier Google ursprünglich von der Homepage genommen hat müssen festgezurrt sein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Oliver Pavioni (Oliver Pavioni)
      Wer heute als Kundenorientiertes Geschäft die wichtigsten Funktionen von Google nicht kennt ist nicht am Erfolg seiner Firma interessiert...! Ein Account bei Google ist gratis. Die Daten kann man auch via MetaTags bereitstellen, so bekommt google auch Änderungen der Öffnungszeiten korrekt mit. Hier fehlt es ganz klar am technischen Bewusstsein. Sich nicht mit der Suchmaschine rumschlagen wollen, aber darauf bestehen dass diese gefälligst die richtigen Daten ausspukt, kostenlos. Das ist ignorant.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Heinzer (Pendragon)
    Danke für den Beitrag, aber Google ist nur Spitze des Eisbergs. Suche ich im Internet einen Gastgewerbebetrieb, so will ich IMMER auf dessen eigene Webseite. Gibt man aber einen bestimmten Gastgewerbebetrieb ein, kommen "Portale" , die mit Beizen verdienen wollen und nur nerven, zB hri, moneyhouse, cylex, de.yelp, lunchgate, gastro-tipp, de.foursquare, wirtschaft.ch, booking.com, tripadvisor.... Dem könnten Sie bitte mal nachgehen. Schweinerei für unser Gastgewerbe. Ruedi Heinzer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Willi Meier (wm)
      Diese "Portale" sind nicht nur für das Gastgewerbe ein Aergernis, sondern für alle anderen Betriebe auch. Sie machen es oft sehr mühsam, die richtige Homepage eins Unternehmens zu finden, besonders wenn deren Adresse nicht so klar und einleuchtend ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen