Zum Inhalt springen

Schweiz Jetzt wird das Rentenalter 67 definitiv zum Thema

Die bürgerliche Mehrheit der nationalrätlichen Sozialkommission (SGK) will das Rentenalter auf 67 Jahre erhöhen können. Das teilte die Kommission mit. Das Rentenalter soll automatisch steigen, wenn die AHV in finanzielle Schieflage gerät.

Renter auf einer Bank.
Legende: Der Nationalrat behandelt die Vorlage in der letzten Woche der Herbstsession. Keystone

Die Idee stammt vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und vom Arbeitgeberverband: In einem ersten Schritt soll das Rentenalter der Frauen wie vom Bundesrat vorgeschlagen auf 65 Jahre angehoben werden. 0,6 Mehrwertsteuer-Prozente sollen die AHV zusätzlich stabilisieren.

Reicht das nicht aus, würden weitere Schritte fällig: Sinkt der AHV-Fonds unter 100 Prozent einer Jahresausgabe, muss der Bundesrat dem Parlament Korrekturmassnahmen vorschlagen. Fällt der AHV-Fonds trotzdem unter 80 Prozent, wird das Rentenalter automatisch um bis zu zwei Jahre erhöht. Die Mehrwertsteuer würde um 0,4 Prozent angehoben.

Gewerkschaften schlucken leer

Findet dieser Kommissionsentscheid im Parlament eine Mehrheit, ist die Reform der Altersvorsorge akut gefährdet. Es gilt als unwahrscheinlich, dass das Rentenalter 67 eine Volksabstimmung überstehen würde. Für Gewerkschaften ist schon die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 kaum zu schlucken.

Um ihnen die bittere Pille zu versüssen, hat der Ständerat einer substanziellen Erhöhung der AHV-Renten zugestimmt: Einzelrenten sollen um 70 Franken erhöht werden, der Plafond für Ehepaarrenten von 150 auf 155 Prozent.

Die Nationalratskommission hat sich jedoch mit 13 zu 12 Stimmen gegen diesen Zuschlag ausgesprochen. Wie der Ständerat will sie hingegen die Kompensationsmassnahmen bei der zweiten Säule zusammenstreichen. Mit diesen wollte der Bundesrat die Senkung des Umwandlungssatzes von 6,8 Prozent auf 6 Prozent ausgleichen. Ohne Ausgleich würden die Renten der zweiten Säule auf einen Schlag um 12 Prozent sinken.

Der Nationalrat behandelt die Vorlage in der letzten Woche der Herbstsession. Am Wochenende vor der Debatte stimmen Volk und Stände über die Initiative «AHVplus» des Gewerkschaftsbunds ab, die 10 Prozent höhere AHV-Renten verlangt.

Legende:
Entwicklung der AHV-Renten Die hier abgebildeten Renten seit Einführung der AHV entsprechen den damals ausbezahlten Summen. Die Minimalrente 1948 von 40 Fr. würden teuerungsbereinigt heute ca. 183 Fr. entsprechen, die damalige Maximalrente 570 Fr. Effektiv liegt die Minimalrente heute bei 1105 Fr. und ist damit teuerungsbereinigt mehr als sechs Mal höher als 1948. Die Maximalrente beträgt 2210 Fr. und ist somit knapp vier Mal höher als zu Beginn. Die 10. AHV-Revision hat die Ehepaarrenten abgeschafft. Ab 2001 wird der maximale Plafond angezeigt, den zwei Ehepartner mit vollständiger Versicherungszeit zusammen erhalten können. bsv.admin.ch

Bis 67 arbeiten? Das sagen die Parteien

Mit deutlichen Worten reagiert die SP auf den jüngsten Kommissionsbeschluss. In einer Mitteilung spricht die Parteispitze von einem «Sozialabbau nie gesehenen Ausmasses». Ein solches «Rentenmassaker» werde beim Volk chancenlos sein. Auch die CVP «lehnt einen Interventionsmechanismus mit einer Erhöhung des Rentenalters
auf 67 in der laufenden Reform klar ab». Vielmehr strebe man einen gezielten Ausgleich in der AHV an. Anders klingt es erwartungsgemäss bei der FDP. Die Flexibilisierung des Rentenalters setze die richtigen Anreize, erlaube die Verbesserung der eigenen Rente und einen individuelleren Übergang ins Rentenalter. Damit werde «das System der Altersvorsorge entscheidend modernisiert». Von der SVP liegt bisher noch keine offizielle Stellungnahme vor.

43 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Kiener (Eidgenosse)
    Lösungsvorschlag für unsere Zukunft : 1.die Saläre der Bundesbeamten + Bunderäte um min. die Hälfte senken. 2.alle (Schein)- Asylanten per sofort ausschaffen.3. alle (Schein) IV - Bezüger zurück an die Arbeit zwingen. 4. keine Bundesgelder (Volksvermögen) mehr ins Ausland senden ! 5. alle die niemals hier gearbeitet + auch einbezahlt haben, haben kein Anspruch auf AHV Rente ! Und somit wäre künftig genug Geld für die (noch) arbeitende Bevölkerung da, die eine anständige Rente verdient hat !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    Das ganze Thema wird aus dem rechten Lager regelmässig immer wieder über die Medien hoch gepuscht. Der Zweck liegt für sie darin, Sozialleistungen systematisch ab zu bauen. (Rentenklau) Im BVG sowieso, nun auch noch bei der AHV. Warum sorgt der Bürger nicht dafür, dass das BVG weniger und dafür die AHV mehr zum Alter beiträgt? Wählen wir die falschen Politiker? Die Geburtenstarken Jahrgänge,sterben in den nächsten 30 Jahren sukzessive aus.Also wird sich das ganze in 10-20 Jahren ausgleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was für ein weiterer Stumpfsinn! Die Vereinheitlichung von Menschen! Es gibt sehr viele Menschen in der Schweiz, welche freiwillig, aus Freude am Arbeiten, oder aus existenziellen Gründen, über die Pensionierung hinaus arbeiten. Viel sinnvoller wäre es, wenn endlich die vielen "Schwachstellen" in Sozial-und Gesundheitswesen der Schweiz ausgemerzt und durch wirklich "geeignete, charakterfeste, persönlichkeitsstarke, umsetzungsstarke" Persönlichkeiten ersetzt würden - Schmarotztum ausmerzen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen