Juso pfeifen Bundesrat Schneider-Ammann aus

Mit Trillerpfeifen haben Jungsozialisten (Juso) am Parteitag der FDP in Zug die Rede von Bundesrat Johann Schneider-Ammann gestört. Der Bundesrat verteidigte derweil erneut das Vorgehen seines früheren Unternehmens.

Video «Parteitag der FDP Schweiz» abspielen

Schneider-Ammann ausgepfiffen

0:57 min, aus Tagesschau vom 13.9.2014

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist unter Druck: Die Sendung «Rundschau» hatte am Mittwoch belegt, dass das Vermögen der Ammann-Gruppe, welches nach Jersey und Luxemburg ausgelagert wurde, in der Schweiz hätte versteuert werden müssen. Das Unternehmen wurde einst von Schneider-Ammann geleitet.

Das Vorgehen der Firma erntet Kritik – vor allem bei seinen politischen Gegnern. Die Juso nahmen die jüngsten Enthüllungen zum Anlass, dem Wirtschaftsminister am FDP-Parteitag in Zug einen unangemeldeten Besuch abzustatten. Die ungebetenen Gäste pfiffen den Bundesrat während seiner Rede gnadenlos aus. Nach wenigen Minuten war der Spuk aber bereits wieder vorbei: Die jungen Demonstranten wurden von der Securitas vom Gelände gewiesen.

Rechtssicherheit gewährleisten

Schneider-Ammann gab derweil in seiner Rede zu, es sei nicht jedes Wort der letzten Tage würdig für die Goldwaage gewesen. Aber was noch viel weniger angehe, sei, dass die Rechtssicherheit in Frage gestellt werde, die korrekte Anwendung der Gesetze. «Dazu gehört auch der optimale Umgang damit,» sagte er.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Parteitag der FDP Schweiz

    Aus Tagesschau vom 13.9.2014

    Die FDP Schweiz hat mit ihrem «Tag der FDP» in Zug den Wahlkampf für die nationalen Wahlen im Herbst 2015 gestartet. Die über 1000 Mitglieder und Sympathisanten verabschiedeten die Zukunftsstrategie «Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt». Anwesend waren auch die beiden FDP-Bundesräte Didier Burkhalter und Johann Schneider-Ammann. Letzterer war in den vergangenen Tagen in die Kritik geraten wegen Steuer-Optimierungs-Praktiken seiner früheren Firma. Schneider-Ammann nutzte den Anlass, um Stellung zu beziehen.

  • Neue Fakten zum Ammann-Steuerdeal

    Aus Rundschau vom 10.9.2014

    Um Steuern zu sparen, lagerte die Ammann-Gruppe über Jahrzehnte Firmenvermögen in Offshore-Paradiesen. Darüber berichtete die Rundschau Anfang Jahr. Alles sei korrekt verlaufen, hielt die Berner Steuerverwaltung in ihrer Prüfung des Falles fest. Doch neue Dokumente zeigen ein anderes Bild. An der Rundschau-Theke bei Sandro Brotz: Jürg Iseli, Präsident der Berner Finanzkommission.

    Mehr zum Thema