Zum Inhalt springen

Schweiz Kämpferischer Blatter will den Fifa-Kongress leiten

Sepp Blatter will sich auch als suspendierter Präsident für die Fifa einsetzen. Er schaue nach vorn und wolle dafür sorgen, dass der Kongress die am Donnerstag beschlossenen Reformen gutheisst.

Porträt Blatter
Legende: Dem Fifa-Präsidenten geht es nach eigenen Worten gesundheitlich wieder gut. Keystone/archiv

Der suspendierte Fifa-Chef Joseph Blatter will am Fifa-Kongress die Wahl seines Nachfolgers leiten. «Es wäre mein Wunsch, beim ausserordentlichen Kongress am 26. Februar, den ich selbst aufgestellt habe, dabei zu sein. Und zwar in einer Führungsposition», sagte Blatter in einem Interview der Sportinformation Si.

Der 79-Jährige versicherte, er sei weiterhin ein respektiertes Mitglied der Fussball-Familie. «Ich bin ein suspendierter Präsident, aber nicht ein isolierter Präsident», sagte Blatter.

Menschenrechte verletzt

Der langjährige Präsident des Weltfussballverbands bestritt erneut die Vorwürfe im Zuge einer dubiosen Zahlung an Uefa-Präsident Michel Platini und erneuerte seine Kritik an der Fifa-Ethikkommission. «Es gab eine Untersuchung, aber keiner der drei Beschuldigten konnte vor der Recht sprechenden Kammer aussagen. Das war gegen die Prinzipien der Menschenrechte», sagte Blatter.

Er werde sich in der übernächsten Woche zur Sache äussern. «Dann muss die Ethikkommission beweisen, dass ich mich unethisch verhalten habe. Und was nicht wahr ist, kann man nicht beweisen», sagte Blatter, der wie Platini derzeit für 90 Tage für alle Tätigkeiten im Fussball gesperrt ist.

Einsatz für die Reformen

Die von der Fifa-Exekutive am Donnerstag beschlossenen Reformen begrüsste Blatter. Damit die Reformen auch tatsächlich Eingang in die Fifa-Statuten finden, bedürfe es beim Kongress einer Dreiviertelmehrheit. Er setze sich dafür ein, dass die über 200 Mitglieder des Kongresses den Reformen zustimmen werden, so Blatter.

«Die wichtigste Reform betrifft den Integritätscheck. Diesem muss der Kongress unbedingt zustimmen. Man muss wissen, wer in der Führung sitzt», sage Blatter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Ist dieser Herr Blatter nicht von allen Aktivitäten in der FIFA ausgeschlossen? Der mischt sich da rein, als ob nichts geschehen wäre und niemand weist in zurecht. Haben da alle Angst vor diesem Mann? Schon komisch. Für mich scheint dieser Mann an einer schweren Krankheit zu leiden, dem Grössenwahn. Lieber Herr Blatter sehen sie es doch endlich ein; Ihre Zeit ist abgelaufen. Gönnen Sie sich nun doch das Rentendasein. Oder ist es schon zu spät, dass Sie es nicht einsehen können, IHRE ZEIT IST WEG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Sepp Blatter, falls sie es noch immer nicht begriffen haben… Sie sind suspendiert! Es ist vorbei!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen