Zum Inhalt springen
Inhalt

Kaffeeland Schweiz Täglich fast drei Tassen – und am liebsten einen Café crème

Legende: Audio Die Qualität des «Café crème» soll steigen abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
02:37 min, aus Rendez-vous vom 27.11.2017.
  • Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 1093 Tassen Kaffee pro Person getrunken.
  • Das sind 2,9 Tassen pro Tag.
  • Damit belegt das Land den dritten Platz, hinter Deutschland mit 1246 und den Weltmeistern in Norwegen mit 1275 Tassen pro Jahr.
  • Dies zeigt eine Erhebung, die CafetierSuisse am Montag publizierte.

Für ihr geliebtes «Kafi» sind die Schweizer bereit, je nach Standort tief in die Tasche zu greifen: Im laufenden Jahr stieg der Durchschnittspreis für einen Café crème um einen Rappen und beträgt neu 4,24 Franken.

Am teuersten ist der Kaffee – wenig überraschend – in der Stadt Zürich. Dort kostet er derzeit im Schnitt 4,42 Franken. Am günstigsten ist die Kaffeepause im Kanton Bern, wo der Preis für eine Tasse erst in diesem Jahr die 4-Franken-Grenze knackte. Generell gibt es in der ganzen Schweiz nach wie vor einen Stadt-Land-Graben.

Infografik Café Crème

«Wenn das Rundherum stimmt und der Kaffee gut ist, zahlt der Gast gerne 20 Rappen mehr», ist Hans-Peter Oettli, Präsident von CafetierSuisse überzeugt. Klar sei aber, dass Wirte mit einem Preis von 5.50 Franken mehr bieten müssten als jene mit 3.50 Franken. Damit sei besserer Kaffee gemeint, nicht mehr Guetzli auf dem Unterteller.

Nach dem Wein-Sommelier, nun eine Kaffee-Somelier

Der braune Wachmacher ist allerdings nicht immer ein Geschmackserlebnis, räumt Oettli ein. «Der Kaffee wird in der heutigen Gastronomie- und Hotellerie-Ausbildung leider vernachlässigt», so Oettli.

Guter Kaffee entsteht nicht auf Knopfdruck.
Autor: Hans-Peter OettliPräsident von CafetierSuisse

Die wenigen Lektionen, die heute unterrichtet würden, seien für dieses wichtige Produkt nicht ausreichend. «Guter Kaffee entsteht nicht auf Knopfdruck.» CafetierSuisse bietet im kommenden Jahr deshalb erstmals einen Lehrgang zum «Kaffee-Sommelier» an – vorerst als Testlauf. Kommt der mehrtägige Kurs gut an, soll er 2019 regulär angeboten werden.

Infografik Kaffee-Konsum weltweit

Café crème noch immer am beliebtesten

Besonders am Herzen liegt CafetierSuisse dabei der Café crème, auch in Zeiten von Latte Macchiato und Cappuccino immer noch eines der beliebtesten Kaffeegetränke. Mehr als jeder dritte bestellte Kaffee in der Schweiz ist ein Café crème.

«Wir wollen eine Qualitätsoffensive für diese Schweizer Spezialität», sagte Oetteli weiter. Mit einer Zubereitungsempfehlung für perfekten Café crème hofft der Verband, diesem Ziel etwas näher zu kommen. Verbindlich ist diese Empfehlung für Wirte aber nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Im Bistro gegenüber dem HB Zürich kostet ein Café Crème fast 6 Franken und mit einem Vollkorngipfeli (sie geben 2 kleine) fast 8 Franken. Zudem bekommt man nicht mehr automatisch ein Glas Wasser dazu, sondern muss es extra verlangen. Auch die Bedienung ist nicht mehr so freundlich, wie früher. Etwa so im Staccato-Stil wird man (ab)serviert. Der Kaffee ist gut für sensible Seniorenmägeli,, aber für mich riecht und schmeckt er zu wenig nach Kaffee.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger (weiterdenken)
      Dachte auch, die Schweiz sei soooo teuer. In Norwegen zahlte ich locker 11 Franken für einen Cappuccino mit Gipfeli,und das in einem Provinzkaff.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    2tens Roesten..die Bohnen muessen staendig in Bewegung sein beim Roesten.. wir roesten von Hand.. und da muss man achten dass die Bohnen nicht anbrennen.. am staerksten ist der Kaffee von heller Roestung, also mit viel Koffein... die dunkle Roaestung hat sehr wenig Koffein und desshalb kann der Espresso ohne Weiteres zur Nacht konsumiert werden..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Jetzt habe ich im hohen Alter noch dazu gelernt. Ich habe mich immer gefragt, warum alle sagen, Espresso kann man auch am späten Abend noch trinken. Also es lebe der Espresso nach einem guten Nachtessen.!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Achim Frill (Afri)
      Nanni, ich glaube, das ist nur die halbe Wahrheit. Je länger das Kaffeepulver mit Wasser in Kontakt ist, desto mehr Koffein wird herausgelöst. Darum ist Filterkaffee so unbekömmlich und man kann daraufhin nicht schlafen. Der Espresso ist nur ganz kurz mit Wasser in Kontakt. Die Geschmacksstoffe lösen sich schnell, das Koffein bleibt aber im Pulver zurück.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Ich habe meinen eigenen Kaffee... vom Busch bis zur geroesteten Bohne...so pfluecken wir die reifen Beeren, fermentieren sie in Wasser wenigstens 24 h, dann wird die Bohne geschaelt, das heisst, die weiche Aussenhuelle abgewaschen.. die Bohnen in der Schale getrocknet.. dann mit einem Schlegel von der "Spreu" befreit und gelesen.. die gruenen Bohnen werden dann wieder gut getrocknet und aufbewahrt bis zum Gebrauch.. Gebrauch heisst roesten.. eine Wissnschaft fuer sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen