Zum Inhalt springen

Schweiz Kalbfleisch ist künftig rosa

In Zukunft soll Kalbfleisch rosa sein dürfen. Der Branchenverband der Fleischwirtschaft hat einen Konsens gefunden. Auch Grenzwerte für das Alter der Kälber wurden festgelegt.

Rotes Kalbfleisch wird geschnetzelt.
Legende: Auch wenn weisses Kalbfleisch beliebter ist: Das rote Fleisch ist geschmacklich gleich. Keystone/Symbolbild

Kälber dürfen künftig nicht mehr nur mit Milch und Stroh gefüttert werden, damit das Fleisch die weisse Farbe erhält. Dies schreibt die neue Tierschutzverordnung vor. Nun haben Branchenvertreter Grenzwerte für die Fleischfarbe festgelegt und das Alter der Kälber definiert.

Als Qualitätskalbfleisch gilt Fleisch von Tieren, die nicht älter als 160 Tage sind und weiterhin mit viel Milch gefüttert wurden, teilte der Branchenverband Proviande mit. Fleisch von älteren Kälbern darf nicht zum gleichen Preis verkauft werden.

Dasselbe gilt für die Farbe des Fleisches. Die neue Tierschutzverordnung schreibt vor, dass Mastkälber Mais, Gras und andere Rohfasern sowie Wasser zur freien Verfügung haben. Das bewirkt, dass die Kalbfleischfarbe künftig rosa bis rötlich wird.

Ist das Fleisch rot, kann es nicht als Qualitätsware und dementsprechend weniger teuer verkauft werden. Es gibt aber auch farbliche Obergrenzen für helles Fleisch. Die Beschlüsse werden von Branchenvertretern und dem Schweizer Tierschutz STS getragen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benito Boari, St. Gallen
    Wie alle Tiere aus der industriellen Fleischproduktion wird das Kalb -ohne Urteil lebenslänglich inhaftiert. Wie alle Säuger (der Mensch ist auch einer) ist das Kalb ein empfindungsfähiges Wesen, fähig zu Freude und Trauer, Angst und Schmerz. Wie alle Säuger will das Kalb sein Leben leben. Im Gegensatz zu anderen Tieren wird es zudem in seiner Kindheit getötet, damit wir unsere Gier nach zartem Fleich stillen können. Dieser Umgang mit Lebewesen, im speziellen mit Tierkindern ist fraglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Mein Kalbfleisch ist rot, kommt direkt vom Bauern, kostet einiges weniger als beim Grossverteiler, der Bauer verdient besser daran - und das Fleisch schmeckt HERVORRAGEND!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vivien Stäbler, Walenstadt
    Schon schlimm, dass die armen Tiere gequält werden nur weil wir helles Fleisch schöner finden. Ich finde die Gesetze sollten noch viel strenger werden und artgerechte Tierhaltung sollte eine Selbstverständlichkeit sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen