Kampf um Tempo 30 auf Hauptstrassen: Die Gegner geben Vollgas

In Wohnquartieren sind Tempo-30-Zonen mittlerweile akzeptiert. Nun steht die Ausweitung auf Hauptstrassen bevor. Der Kampf um Tempo und Sicherheit geht in eine neue Runde.

Video «Tempo 30 auf Hauptstrasse» abspielen

Tempo 30 auf Hauptstrasse

8:18 min, aus Rundschau vom 3.12.2014

Geht es ums Tempo, läuft die Debatte immer hochtourig – bei Tempo 30 ist das nicht anders. Vor allem, seit der Langsamverkehr nicht mehr nur in Wohnquartieren, sondern auch auf Hauptstrassen ein Thema ist.

In Rothenburg im Kanton Luzern läuft in diesen Monaten ein Pilotversuch für Tempo 30 auf der Hauptstrasse im Ortskern. Geht es nach dem Willen des Kantonsrats, dürfen bald alle Gemeinden in Luzern solche Tempo-30-Zonen einführen. So entschied er im November.

Marcel Omlin, SVP-Kantonsrat und Präsident der Innerschweizer Sektion des Automobilclubs, sagt in der «Rundschau»: «Jeder Franken, den man da investiert, ist überflüssig. Hier geht es nicht um mehr Sicherheit, das ist einzig und allein ein Votum gegen das Auto. Einmal mehr.»

Zürich, die blockierte Stadt

Die Autolobby wehrt sich nicht nur in Rothenburg gegen ein neues Verkehrsregime auf Hauptstrassen. In Zürich beispielsweise will die Stadt mit Tempo-30-Zonen vor allem auch den Lärmpegel senken. Der Bund schreibt das mit der neuen Lärmschutzverordnung vor. Doch der Touring Club der Schweiz läuft – oder eben fährt – Sturm dagegen.

Reto Cavegn, Geschäftsführer der Zürcher TCS-Sektion, sagt: «Den Lärmschutz könnte man auch mit anderen Massnahmen erreichen. Mit Flüsterbelägen oder Lärmschutzfenstern zum Beispiel. Wir sind grundsätzlich gegen Tempo 30 auf Hauptachsen, die eine überkommunale Bedeutung haben.»

Cavegn und der TCS blockieren mit Einsprachen eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist. Seit die Stadt Zürich vor zwei Jahren 39 Tempo-30-Zonen ausschrieb, kamen laufend neue dazu. Wie die Stadt gegenüber der «Rundschau» bestätigt, kommen nächstes Jahr erneut zirka 15 zusätzliche Zonen hinzu.

Das Bundesamt für Unfallverhütung befürwortet Tempo 30 überall da, wo sich viele Fussgänger aufhalten. Der Verkehrsexperte Gianantonio Scaramuzza sagt: «Tempo 30 ist eine gute Verkehrssicherheitsmassnahme. Wir befürworten die Ausweitung – insbesondere in Wohnquartieren und da, wo es angezeigt ist, auch in Ortskernen.»

VCS: «Tempo 30 ist Zukunft»

Auf der Hauptstrasse in Köniz im Kanton Bern besteht seit neun Jahren Tempo 30. Und die Auswertungen zeigen: Die Unfälle haben um 33 Prozent abgenommen, die Zahl der Verletzten gar um 40 Prozent.

Evi Allemann, Präsidentin des Verkehrsclubs der Schweiz, lobt die Dreissigerzone durch das Zentrum. Sie sagt: «Wir müssen politisch darauf hinarbeiten, dass Tempo-30-Zonen in Ortszentren viel einfacher eingerichtet werden können. Das ist, wie hier in Köniz, die Zukunft.»

Die Umfrage der «Rundschau» im Dorf zeigt, dass sich das Gros der Einwohner kein anderes Verkehrsregime mehr wünscht.