Zum Inhalt springen

Header

Armeechef Blattmann bespricht sich mit Luftwaffenchef Schellenberg.
Legende: Armeechef Blattmann bespricht sich mit Luftwaffenchef Schellenberg (Archiv). Keystone
Inhalt

Fliegerabwehrsystem Bodluv Keine Dienstgeheimnisverletzung – Blattmann schliesst Fall ab

Der Armeechef hatte die Untersuchungen im November in Gang gesetzt. Deren Fokus: das gescheiterte Raketenprojekt Bodluv.

  • Auslöser für die Untersuchungen war laut Recherchen des «Tagesanzeigers» ein Verdacht im Zusammenhang mit Budlov. Dieser lautete: Luftwaffen-Kommandant Aldo Schellenberg habe militärische Informationen über das gescheiterte Fliegerabwehrsystem an Unbefugte weitergegeben.
  • Die Militärjustiz kam dann aber zum Schluss, dass Schellenberg kein strafbares Verhalten vorgeworfen werden könne.
  • Armeechef André Blattmann hatte den massgeblichen Untersuchungsbefehl offenbar am 16. November erteilt. Ein Sprecher der MIlitärjustiz betonte, dabei sei es nicht um eine bestimmte Person, sondern um die Abklärung eines Sachverhalts gegangen.
  • Weitergeführt werden die Ermittlungen indes nicht. Dies hat Armeechef André Blattmann am 29. Dezember so entschieden, wie ein Armeesprecher gegenüber SRF bestätigte. Blattmann folgt damit dem Antrag des militärischen Untersuchungsrichters.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.