Zum Inhalt springen

Schweiz Keine heisse Spur zu Tätern im Fall Rupperswil

Die Aargauer Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei informieren über die neusten Erkenntnisse im Fall Rupperswil. Obwohl DNA-Spuren gesichert wurden, konnten die Täter nicht identifiziert werden. Für den schlagenden Hinweis aus der Bevölkerung wurde eine Belohnung von 100'000 Franken ausgesetzt.

Legende: Video Belohnung für Hinweise auf die Täterschaft abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.02.2016.

Die Ermittlungsbehörden informierten über den Stand der Ermittlungen des Vierfachmordes. Opfer des Gewaltverbrechens vom 21. Dezember waren eine Frau, deren zwei Söhne sowie die Freundin des älteren Sohnes.

Barbara Loppacher, leitende Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau, vermeldete, dass bisher keine Tatverdächtigen in Haft genommen werden konnten.

100'000 Franken Belohnung

Aus diesem Grund rief Philipp Umbricht, der leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Aargau, die Bevölkerung dazu auf, weiter Hinweise zu melden. «Uns fehlen weiterhin Name und Gesicht der Täterschaft.» Für einen entscheidenden Tipp stellte Umbricht eine Belohnung von 100'000 Franken in Aussicht.

Seit der Bluttat seien bei der Kantonspolizei rund 250 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, sagte Loppacher. «Jedem Hinweis wurde und wird nachgegangen.» Darüber hinaus seien 110 Personen aus dem Umfeld der Opfer einvernommen worden. Zusätzlich hätten sechs Personen ihre Dashcams zur Auswertung weitergegeben. Und trotzdem: «Das alles hat die Ermittlungen bis heute nicht entscheidend weitergebracht.»

Näheres zur Vorgeschichte der Tat

Loppacher konnte jedoch nähere Details zum Tag der Tat liefern. Die Frau hatte demnach kurz vor ihrer Ermordung 9850 Franken und 1000 Euro bezogen. Sie liess sich um zirka 9.50 Uhr zunächst an einem Geldautomaten in Rupperswil und danach um zirka 10.10 Uhr in einer Bankfiliale in Wildegg Geld auszahlen.

Um 11.20 Uhr alarmierte ein Anwohner die Feuerwehr, weil aus dem Wohnhaus in einem Rupperswiler Quartier dichter Rauch drang. Als die Atemschutztrupps der Feuerwehr das Haus durchsuchten, stiessen sie auf die vier Toten.

Teilerfolg für die Kriminalpolizei

Einen Teilerfolg kann Markus Gisin, Chef der Kriminalpolizei, verkünden. Obwohl die Täter nach dem Vierfachmord einen Brand im Haus der Familie gelegt haben, konnten deren DNA-Spuren sichergestellt werden. Die Abgleichung mit in- und ausländischen Datenbanken lieferte jedoch keine brauchbaren Ergebnisse.

Legende: Video Keine neuen Hinweise im Fall Rupperswil abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.02.2016.

Das Gewaltverbrechen hatte sich am 21. Dezember 2015 in Rupperswil bei Aarau ereignet. Bei den Opfern handelte es sich um eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie um die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes.

Die Opfer seien mit Kabelbindern und Klebeband gefesselt gewesen. Sie alle wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ein vorsätzlich gelegter Brand im Haus der Familie sollte die Spuren verwischen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    "Am Tatort wurden Fingerabdrücke und DNA-Spuren gefunden, die der Täterschaft zugeordnet werden" Zum Mitlesen für die Straftäter: es wird offenbar Tag für Tag enger. Stellen wäre jetzt angesagt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Es scheint, dass immer mehr brutale Straftaten sich ausserhalb kausaler Gegebenheiten ereignen. Die Täterschaft wird immer globaler mit immer weniger Ortsbezug. Heute ist es möglich sich für wenige Stunden in der Schweiz operativ zu betätigen und das Land sofort wieder zu verlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen