Zum Inhalt springen

Schweiz Keine neutralen Zigarettenpäckli in der Schweiz

Der Bundesrat lehnt eine Motion ab, die Werbung auf Zigarettenverpackungen verbieten will. Dem Bundesrat geht das zu weit. Neben Australien will auch Frankreich neutrale Päckchen einführen.

Zigarettenverpackungen ohne Markenwerbung und nur mit grossflächigem Gefahrenhinweis möchte SP-Nationalrat Pierre-Alain Fridez (JU) per Motion einführen. Er verweist darauf, dass nach Australien auch Frankreich Markennamen und Logos auf Zigarettenschachteln verbieten will und dort alle Packungen gleich aussehen sollen.

Der Bundesrat lehnt Fridez' Forderung ab, wie aus seiner Antwort auf den Vorstoss hervorgeht. In erster Linie gehen der Regierung neutrale Päckchen «zu weit».

Die Einführung neutraler Verpackungen ist laut Bundesrat im Entwurf für ein neues Tabakproduktegesetz nicht vorgesehen. Dagegen soll die Tabakwerbung weiter eingeschränkt werden. Zum Gesetz würden derzeit die Stellungnahmen aus der Vernehmlassung ausgewertet.

Ans Parlament soll das Gesetz im Herbst 2015 weitergeleitet werden.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Küng, Biel
    Die wirksamste Massnahme gegen das Rauchen wäre, den Preis für ein Päckchen Zigaretten auf mindestens Fr. 20.- zu erhöhen. Da würden sich doch einige überlegen, ob sie das Geld so aus dem Fenster werfen wollen, bzw. das Geld in stinkenden Rauch aufzulösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Ich kann eigentlich nur alle Raucher und Raucherinnen dazu aufrufen, ihre Rauchwaren ganz generell nur noch in Deutschland einzukaufen, erstens sind sie dort billiger, und zweitens erspart man sich die Mehrwertsteuer, und drittens hilft man nicht noch Denen, die unsere Tabaksteuern dafür einsetzen, um uns das Geld abzustehlen und über uns erst noch nur dumm zu labern. Sollen sie doch selber schauen, wie sie klar kommen, und das Geld dann Denen nehmen, nicht nicht rauchen. Hirnkranke Politik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Noch vernünftiger wäre es, die Raucher von den gesundheitlichen Folgen zu warnen. Ein kleiner Beitrag dazu wären die neuen Verpackungsvorschriften.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ernst Jacob, Moeriken
      natürlich, auch die Bergsteiger, die Drachenflieger, die Motorradfahrer, und die Sportler, vorab Spitzensportler, und vor Allem die Heiratslustigen, das sind die, die wohl zur Gefährdetsten Gruppe gehören. Mit Ausnahme der Autofahrer. Aber die Einzigen, die es wissen dürfen, sind die Raucher, bei Alle anderen schwafeln immer nur davon, wie geil und sicher es doch sei, wenn man damit umzugehen wisse. Ich hör jetzt auf, ich kann mir selber nicht mehr zuhören, bei dem Mist, den ich hier rauslasse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Wegen politischer Fehlleistungen, starben in der Geschichte der Menschheit mehr Menschen, als durch den Konsum von Tabak. Ich bin für neutrale und parteilose PolitikerInnen und das Verbot von Werbung für Parteien. Was im Gegensatz zur neutralen Verpackungen von Zigaretten, Sinn machen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen