Zum Inhalt springen

Keine unnötigen Operationen Ärzte legen Eid aufs Sparen ab

Schweizer Ärzte wollen der Kostenexplosion im Gesundheitswesen entgegenwirken – mit der Anpassung ihres Ehrenkodex.

Legende: Video Hippokratischer Eid anpassen abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.06.2018.

Die Kosten im Gesundheitswesen steigen und steigen. Ärzte wollen dem nun entgegenwirken und den sogenannten Hippokratischen Eid anpassen. Im Zentrum dieses Eids soll künftig nicht nur das Heilen, sondern auch das Sparen stehen.

Das Institut «Dialog Ethik» hat den neuen Eid – den «Schweizer Eid» – mit Unterstützung der Vereinigung Schweizer Chirurgen FMCH entwickelt. 40 Ärzte des Kantonsspitals Freiburg haben ihn vor kurzem abgelegt.

Kein Geld für Überweisungen

In der aktualisieren Version des Eids heisst es nun: «Ich nehme für die Zu- und Überweisung von Patientinnen keine geldwerten Leistungen oder andersartigen Vorteile entgegen und gehe keinen Vertrag ein, der mich zu Leistungsmengen nötigt.»

Wirtschaftlich motivierte Operationen verweigern, wenn diese nicht absolut notwendig sind: Das ist die wichtigste Neuerung im Eidestext. Für die Initianten des neuen Eides müssen Patienten und Ärzte zwingend vor wirtschaftlicher Logik geschützt werden.

«Der Schweizer Eid ist viel konkreter, als alle Deklarationen und Eide bisher», sagt Bernhard Egger, Chefarzt Chirurgie am Spital Freiburg. «Insbesondere wurde er auch dafür gemacht, um der Ökonomisierung in der Medizin, also dass die Medizin zu einem reinen Geschäft wird, entgegenzusteuern», so Egger.

Legende: Video «Der Schweizer Eid ist viel konkreter» abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.06.2018.

Patientenschützer erfreut

Der Druck auf Ärzte, Kosten im Spitalbereich zu senken, sei sehr gross, sagt Christiane Lippeck, Klinikchefin des Spitals Freiburg: «Wir werden täglich damit konfrontiert – von Seiten der Krankenkassen, aber auch von politischer Seite.»

Der Ehrendkodex der Ärzte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Hippokratische Eid, benannt nach dem griechischen Arzt Hippokrates von Kos, ist ein ursprünglich in griechischer Sprache verfasstes Arztgelöbnis. Er gilt als grundlegende ethische Anweisung für Ärzte.

Die Ärzte von heute berufen sich allerdings nicht mehr direkt auf den Ursprungstext, sondern auf das sogenannte Genfer Gelöbnis, das der Weltärztebund 1948 verabschiedet hat. Es basiert auf dem antiken Manuskript, hat aber keine religiösen Bezüge mehr.

Das Genfer Gelöbnis wurde mehrmals revidiert. Ärzte verpflichten sich unter anderem darin, die Würde ihrer Patienten zu respektieren, alle Patienten unabhängig von Glaube Herkunft oder Geschlecht nach besten Wissen zu behandeln oder die Geheimnisse ihrer Patienten zu wahren.

Beim Westschweizer Patienten-Schutz kommt diese Initiative gut an. «Das ist ein sehr guter Vorstoss. Es ist wichtig, dass die Ärzte auch die Patientenrechte verteidigen», sagt Vize-Präsident Simon Zurich. Es sei auch wichtig, dass sich die Ärzte dafür einsetzten, Patienten nicht zu diskriminieren. Man müssen nun aber schauen, dass dies auch umgesetzt werde, so Zurich.

Die Freiburger Ärzte sind die ersten, die den neuen «Schweizer Eid» geleistet haben. Verschiedene Fachärzteschaften und die FMH unterstützen den angepassten Hippokratischen Eid.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    In einem Jahr wird man nüchtern feststellen, dass auch ein frommer Eid gar Nichts gegen den Selbstbedienungsladen nützt und man höchstens wertvolle Zeit verschwendet hat. Wie wärs mit einem Kostenreduktionsgebet oder einem Tanz gegen die bösen Kosten? Wo sind wir eigentlich? In der Gesundheitskirche?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marina T (Marina T)
    Es würde mir sehr am Herzen liegen, wenn die Verantwortlichen die realen Zusammenhänge der Gesundheitskostenexplosion nicht wegblenden würden. Kann es Zufall sein, dass deren Steigungskurve zeit- und formbezogen exakt parallel zur mobilen Aufrüstung verläuft? - Kann es Zufall sein, dass die vermehrten Krankheiten exakt denjenigen entsprechen, die sich bei tausenden unabhängiger Studien als Folgen von chronischer Hochfrequenzbelastung zeigen? - Wer lehrt die Spitäler ihre WLAN's auszuschalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Ein erster Schritt. Würde die DIREKTE Kostenbeteiligung der Bürger fallbezogen erhöht, würde der hemmungslose Konsum ärtzlicher Dienstleistungen gebremst. Der Spareffekt wäre sehr hoch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen